Anzeige

Deutsche Werbefilmakademie

Christian Köster Förderpreis 2022 unterstützt einen Klimaschutz-Spot

Franz Zimmermann, Jonas Riemer und Pascal Schuh (v. li.) sind die Gewinner des Christian Köster Förderpreises 2022 – Foto: DWA/Andreas Schlieter

Beim „Christian Köster Förderpreis“, den die Deutsche Werbefilmakademie 2022 zum neunten Mal ausrichtete, hat eine Live-Jury vorgestern aus insgesamt zehn Pitches das beste Konzept gekürt. Gefördert wird das Projekt „People on Fire“, das die Erderwärmung thematisiert.

Anzeige

Vor interessiertem Publikum haben sich am vergangenen Mittwoch zehn Nachwuchsteams – allesamt Film-Studenten – im „Pferdestall“ von Markenfilm Crossing live vor einer Entscheidungsjury gepitcht. Jedes Team hatte zehn Minuten Zeit, Djawid Hakimyar (Regisseur), Martina Lülsdorf (Produzentin, Stink Films), Filip Lange (Postproduzent, NHB) und Jens Theil (Gründer/Chief Creative Lunatic, Wynken Blynken & Nod) von ihrer Idee zu überzeugen.

Die Ideen waren so unterschiedlich, wie sie kaum hätten sein können. „Was uns schon bei den eingereichten Konzepten auffiel – dass sich nicht mehr auf klassische TV- oder Kino-Spots beschränkt wird, sondern eine Offenheit für alle möglichen Formate herrscht – bildete auch die Shortlist der Jury ab: vom Comedy-Serienformat bis zu Social Spots reichte die Spannbreite“, sagt Ulla Vogel von der Deutschen Werbefilmakademie. „Die Nachwuchstalente wussten ihre Kreativität sowohl in der Breite wie in der Tiefe einzubringen – und das wurde von der Jury honoriert, der wir für ihr großes Engagement an dieser Stelle noch einmal danken wollen.“

Am Ende waren drei Konzepte auf der Shortlist. Eines davon war eine Serie, in der typische Klo-Geschichten thematisiert werden sollten. Geschichten, die jeder von uns so oder so ähnlich bereits erlebt hat. Beim zweiten Konzept ging es um das gerade wieder aktuell gewordene Thema „Abtreibung“ respektive darum, dass das Verbot in die Illegalität und damit in die medizinische Unsicherheit führt.

„People on Fire“

Das Siegerkonzept „People on Fire“ handelt von der Erderwärmung, deren Gefährlichkeit jedem bekannt ist, die im täglichen Handeln aber zumeist ignoriert wird. Erdacht wurde die Story vom Babelsberger Regie- und Kamera-Team Jonas Riemer, Franz Zimmermann und Pascal Schuh. Letzterer wurde in diesem Jahr übrigens bereits mit seinem Bachelor-Abschlussfilm „Auf Platte“ für die Studenten-Oscars in der Kategorie Narrative nominiert.

Die drei Studenten haben nun ein halbes Jahr Zeit, ihre Filmidee bis zum Deutsche Werbefilmpreis im Frühjahr 2023 umzusetzen – wo der Film das erste Mal vor Publikum gezeigt wird. Unterstützt werden sie dabei von Mitgliedern der Sektion Werbung in der Produzentenallianz, in der mittlerweile mehr als 120 deutsche Produktionen organisiert sind, vom Werbefilm über Postproduktion bis zum VFX-Haus.

Der Gewinn des Christian-Köster-Förderpreises beschert dem Team darüber hinaus ein Produktionsbudget der DWF Fördergesellschaft Werbefilm in Höhe 20.000 Euro plus 15.000 Euro Mediawert, die von Weischer.Cinema zur Verfügung gestellt werden.

Preisverleihung und neue Ehrenmitglieder

Dass Riemer, Zimmermann und Schuh am Ende den Live Pitch für sich entscheiden konnten, erfuhren sie noch am selben Abend im Rahmen eines feucht-fröhlichen Family Dinners“ im Bullerei Studio im Hamburger Schanzenviertel.

In diesem Rahmen wurden auch Ehrenmitgliedschaften an die Postproduzentin Claudia Mina (Pirates n Paradise) und den Filmproduzenten Glenn Bernstein (Fox Devil Films) verliehen.

Anzeige