Anzeige

Nachweislich effektiv

Effie 2021: 86 Kampagnen haben es auf die Shortlist geschafft

Der GWA hat die Bronze-Gewinner 2021 bekanntgegeben – Foto: Jochen Günther

Im 40. Jahr des deutschen Effies – dem Award, bei dem nur nachweislich effektive Kampagnen ausgezeichnet werden – haben es aus allen Einreichungen 86 Arbeiten auf die Shortlist geschafft. Der Effie Germany feiert in diesem Jahr sein 40jähriges Jubiläum.

Anzeige

Im Jahr 1981 übernahm der Branchenverband GWA die deutsche Lizenz des internationalen Awards, der in über 50 Ländern nach ähnlichen Kriterien vergeben wird. Mit dem Effie Award werden nur nachweislich effektiv arbeitende Kampagnen ausgezeichnet. Mit anderen Worten: Die Effies gelten als Leistungsnachweise für erfolgreiches Marketing und für den Beitrag der Kommunikation zum Unternehmenserfolg. Damit nimmt der Preis eine Sonderstellung bei den Branchen-Awards ein.

Welche Sonderstellung, zeigt sich auch an den Einreichungszahlen. Zwar darf der GWA keine absoluten Zahlen nennen, lässt aber soviel verlauten, dass 2021 die Zahl der teilnehmenden Kampagnen deutlich über der in 2019 lag. Allerdings nahmen weniger Kampagnen am Wettbewerb teil, als im vergangenen Jahr. Was laut GWA aber ausschließlich daran liegt, dass im vergangenen Jahr die Einreichungsgebühren wegen Corona ausgesetzt wurden.

Die Unicef-Kampagne #NiemalsGewalt, für die BBDO Düsseldorf bereits international hoch ausgezeichnet wurde, hat es auch beim Effie 2021 in der Kategorie B2C (Doing Good und Social Media) auf die Shortlist geschafft.

Aus den eingereichten Kampagnen haben die Juroren – mehr als 80 Marketingexperten aus Unternehmen, Agenturen und Forschung – in den insgesamt neun Online-Sessions der ersten Runde 86 Arbeiten ausgemacht, die sie als Effie-würdig ansehen: 68 in der Kategorie B2C, zwölf bei den B2B- und sechs für die Health-Effies. Geleitet wurden die Sessions von Arne Brekenfeld (Publicis Group Germany), Jörg Dambacher (RTS Rieger Team), Gordon Euchler (BBDO), Tim Keil (Philipp und Keuntje), Verena Letzner (Plan.Net NEO), Kyra von Mutius (Heimat Werbeagentur), Armin Schroeder (Crossmedia), Liane Siebenhaar (Kolle Rebbe) und Roger Stenz (VMLY&Rx).

Philipp und Keuntje zählte mit der Kampagne zur Menschenrettung „Drowned Requiem“ bereits unter anderem in Cannes zu den Gewinnern. Jetzt steht das Unterwasserkonzert, das im Auftrag von United4Rescue – Trägerverein Gemeinsam Retten gegeben wurde, auch im Finale um die Effies 2021.

„Die diesjährigen Nominierungen spiegeln die große Bandbreite modernen Marketings wider und zeigen, auf welch unterschiedliche Art und Weise Kommunikation effektiv zum Unternehmenserfolg beitragen kann. So gibt es in diesem Jahr auch in den neuen Digital-Kategorien beeindruckende Cases, die die Wirkungsmechanismen zum Beispiel in Social Media und Influencer Marketing nachweisen“, so die Juryvorsitzende Liane Siebenhaar (Kolle Rebbe).

Über Gold, Silber und Bronze wird ab Mitte September entschieden

Welche der nominierten Kampagnen am Ende auch einen Effie erhält, wird ab dem 15. September entschieden. Auch die zweite Juryrunde findet wieder in mehreren Sessions statt, in denen über Gold, Silber und Bronze entschieden wird. In dieser Runde wird die Jury einmal weitestgehend durchgetauscht. Der Hauptjury in der Kategorie B2C gehören – neben den Vorsitzenden Natanael Sijanta (Mercedes-Benz) und Liane Siebenhaar – Kristina Bonitz (SinnerSchrader), Katja Brandt (Mindshare), Arne Brekenfeld (Publicis Group Germany), Jessica Claar (Mastercard), Gordon Euchler (BBDO), Jo Marie Farwick (Überground), Claudia Gelbe (Metrixlab), Philipp Hartmann (Coca-Cola), Prof. Steffen Herm (Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin), Tim Keil (Philipp und Keuntje), Louise Leitsch (Appinio), Verena Letzner (Plan.Net Neo), Christian Loefert (Telekom Deutschland), Larissa Pohl (Wunderman Thompson Germany), Chris Prox (Kantar), Katharina Scharnetzky (About You), Prof. Joost van Treck (Hochschule Fresenius), Kyra von Mutius (Heimat Werbeagentur), Armin Schroeder (Crossmedia), Katja Sottmeier (Hornbach Baumarkt), Rik Strubel (Henkel Beauty & Schwarzkopf) und Lothar Weissenberger (DekaBank) an.

Für die Kategorie B2B jurieren als Vorsitzende Nadja Lemke (Schaeffler) sowie Jörg Dambacher (RTS Rieger Team) sowie Andreas Bauer (XITASO), Prof. Carsten Baumgarth (HWR Berlin – School of Economics and Law), Veronika Classen (ReinsClassen), Renata Fischer-Slisuric (UVEX Safety Group), Göran Göring (Stagg & Friends), Stefan Lingner (Lingner.com), Salvatore Ruggiero (Schott), Prof. Marco Schmäh (Universität Reutlingen), Prof. Rainer Schnauffer (Hochschule Heilbronn), Joachim Silber (Trumpf), Lisa Steiner (Microsoft) und Daniel Walloch (Saatchi & Saatchi pro).

Über die Effies in der Health-Kategorie entscheiden, unter dem Vorsitz von Kathrin Leim (Engelhard Arzneimittel) und Roger Stenz (VMLY&Rx), Sabine Baur (Havas Life Bird & Schulte), Stefanie Dürnberger (DDB Health), Marek Hetmann (Deutscher Ärzteverlag), Gudrun Kreutner (Wort & Bild Verlag), Dr. Uwe Lebok (K&A BrandResearch), Georgios Manolidis (Cyperfection), Steve Plesker (AOK-Bundesverband), Franziska Thiele (DP-Medsystems),
Vanessa Tscholl (Linda), Jürgen Veit (CompuGroup Medical Deutschland) sowie Christoph Witte (Pink Carrots Communications).

Wer dann am Ende das Rennen macht, wird – so es die Pandemie-Lage zulässt – in diesem Jahr wieder in einer Preisverleihung mit anschließender Gala live bekanntgegeben. Und zwar in der Kongresshalle am Zoo in Leipzig.

cb

Anzeige