Anzeige

Datenschutzgrundverordnung

Bad News für Publisher: Fast alle Consent-Banner könnten gegen EU-Recht verstoßen

Cookie Aufmacher

- Foto: Imago / Blickwinkel

Die belgische Datenschutz-Behörde hat erklärt, dass die üblichen Consent-Banner europäischer Websites nicht der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU entsprechen. Bisher orientieren sich diese Consent-Banner häufig an Vorgaben des Interactive Advertising Bureau (IAB). Der Beschluss der belgischen Behörde kann EU-weit Auswirkungen für Publisher haben.

Anzeige

Mit den vorgeschalteten Banner holen Publisher in der Regel die Zustimmung von Nutzern für den Einsatz von Cookies ein. Dabei geht es um die Erlaubnis, Nutzerdaten zu tracken – für Werbe-Schaltungen und andere Zwecke. Im Zentrum der belgischen Entscheidung steht das so genannte Transparency & Consent Framework (TCF), ein Tool, das vom IAB entwickelt wurde, um Publishern zu helfen, die 2018 eingeführte Datenschutzgrundverordnung der EU einzuhalten.

Die belgische Datenschutzbehörde hat dem EU-Arm des IAB nun ein Bußgeld von 250.000 Euro aufgedrückt und zwei Monate Zeit gegeben, Änderungen zu implementieren, die rechtskonform sind und die in sechs Monaten effektiv sein sollen. Das IAB soll außerdem Daten löschen, die mit dem bishrigen Consent-System erhoben wurden. Das betrifft sehr viele Publisher, Ad-Tech Firmen und auch Plattformen wie Google oder Amazon. Wegen dem so genannten „One-Stop-Mechanism“ in der DSGVO gilt der belgische Beschluss automatisch für die ganze EU mit sofortiger Wirkung.

Das IAB hält die Lesart der Datenschützer für falsch. Dort meint man, dass das TCF nicht verantwortlich für eventuelle Verstöße gegen die DSGVO gemacht werden kann. „Wir halten diesen Beschluss für juristisch falsch, er wird massive negative unbeabsichtigte Konsequenzen haben, die weit über die digitale Werbe-Industrie hinausreichen“, wird das IAB bei „Forbes“ zitiert. Das IAB behält sich juristische Schritte gegen den Beschluss vor.

Timo von Focht, Chief Experience Officer bei der Agentur Mohrstade kommentiert den Beschluss bei LinkedIn: „As a consequence, 1.000 companies paying IAB to use the TCF consent framework must delete all the user data collected by this common standard.“

Publisher, die Consent-Banner auf Basis des TCF betreiben, müssen nun also fürchten, dass ihre Consent Banner gegen EU-Recht verstoßen.

swi

Anzeige