Anzeige

Initiative geht weiter

Mit dieser Aktion zeigt die Telekom die Folgen von Hass im Netz

Screen aus Dokumentation – Foto: Telekom

Die Deutsche Telekom führt seine 2020 ins Leben gerufene Initiative „#Dabei – Gegen Hass im Netz“ fort. Der neue Aufschlag soll vor Augen führen, wie sich Hass im Netz anfühlt.

Anzeige

Unter dem Titel „Traumjob Influencer*in“ wurden Ende 2021 Influencer in die The Wow! Gallery nach Berlin eingeladen, um laut Einladung jungen Menschen mit Social-Media-Ambitionen die Chance zu geben, ihre Talente unter Beweis zu stellen. Neun Kandidaten sollten die Chance auf ein Coaching erhalten und – angeleitet von der Influencerin Diana zur Löwen und dem Rapper Eko Fresh – eine Online-Community aus rund 1.000 Usern von sich überzeugen. Ihr Performance konnten die Teilnehmer auf Großbildschirmen live beobachten.

Was sie nicht wussten: Der gesamte Event war inszeniert. Statt echter Feedbacks aus der Community wurden zunehmend hasserfüllte „Kommentare aus dem Netz“ eingeblendet. Die Kommentare waren im Netz genau so gepostet worden, wenngleich sie nicht gegen den gerade performenden Influencer gerichtet, sondern im Vorfeld „gesammelt“ worden sind.

Dokumentation

Die Reaktion der Nachwuchs-Influencer war unübersehbar. Die Kommentare machten etwas mit ihnen. Das war der Telekom im vornherein bewusst. Darum wurde die Aktion auch „intensiv psychologisch begleitet“, wie das Unternehmen versichert. Es seien bei den Auswahlgesprächen Psychologen zugegen gewesen, um sicherzustellen, dass nur psychisch gesunde Bewerber, die die Aktion unbeschadet überstehen würden, teilnehmen konnten.

Außerdem soll den Teilnehmern im Nachhinein die Möglichkeit gegeben worden sein, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen und an Workshops teilzunehmen, die dem Thema gewidmet waren. „Ich hätte mir gewünscht, dass mich jemand an die Hand nimmt und mir zeigt, wie ich mit Hasskommentaren im Netz umgehen kann. Wenn man auf Anfeindungen stößt, sollte man nicht alleine damit umgehen müssen. Es ist wichtig, zu reflektieren, was Hass mit einem macht und Betroffenen zu zeigen, wie man sich wehren kann”, sagt Diana zur Löwen dazu.

„Wir kämpfen für ein Netz, in dem sich Menschen wohlfühlen“, so Christian Hahn

Die Aktion ist die Fortführung der Aktion „#Dabei – Gegen Hass im Netz“, die die Telekom 2020 gemeinsam mit 44 Partnern ins Leben gerufen hat, um für mehr Zivilcourage und gegen Hass im Netz anzukämpfen.

Die Dokumentation der Aktion und den emotionalen Reaktionen der Kandidaten sowie deren Bewertung dessen, was sie dabei für sich erlebt haben, wird auf der Landingpage sowie über YouTube, Facebook, Twitch, Reddit, Instagram und TikTok ausgespielt.

„Wir kämpfen für ein Netz, in dem sich Menschen wohlfühlen und alle respektvoll miteinander umgehen“, sagt Christian Hahn, Leiter Strategie Marketing Kommunikation und Media der Deutschen Telekom. „Der digitale Raum ist viel zu oft ein Ort von Hatespeech, Shitstorms und Cybermobbing. Wie verletzend, demütigend und verunsichernd Hasskommentare sind, bleibt meist im Verborgenen. Mit dem ‚Influencer-Skill-Test‘ und der begleitenden Kampagne wollen wir vor allem junge Menschen im Netz erreichen und aufklären.“

The Goodwins sind für Experiment und Kampagne verantwortlich

Um auf die Aktion aufmerksam zu machen, werden Teaser von jeweils 15 Sekunden in den Sozialen Medien geschaltet. Das Mediabudget beziffert Hahn als „nicht im Millionenbereich“. Dennoch habe man das Ziel von 55 bis 60 Millionen Ad-Impressions.

Entwickelt wurden das Experiment und die begleitende Kampagne von The Goodwins. Studio71 und die Digital Media- und Entertainment-Company der Seven.One Entertainment Group unterstützen das Projekt.

Credits:
Auftraggeber: Deutsche Telekom, Bonn, verantwortlich: Christian Hahn, VP, Marketing Communications Strategy & Media; Agentur: The Goodwins, Berlin, Influencer-Casting: Studio71, Berlin; Filmproduktion: Load Studios, Berlin, Niels Münter (Regie); Media: Mindshare, Frankfurt, Emetriq, Hamburg; PR: Schröder + Schömbs, Berlin

Anzeige