Anzeige

Bring back the Wow

Kärcher setzt digitale Kampagne zur VC-Staubsaugerserie fort

Keyvisual zum Kärcher V4 – Foto: Kärcher

Kärcher kehrt mit einem neuen Teil der bereits 2019 gestarteten „Bring back the Wow“-Kampagne zurück in die digtalen Werbeblöcke. Statt explodierender Farben zeigt sich die Marke jetzt mit einer vermeintlich frechen und stylischen Tonalität.

Anzeige

Wer an Kärcher denkt, denkt an die Reinigung von Haus und Garten. In der aktuellen Kampagne dreht sich alles um das Staubsaugen, das, wie jeder weiß, keine Raketenwissenschaft ist. Wohl niemand wird behaupten, nicht zu wissen, was man mit einem Staubsauger macht und wie man ihn zu bedienen hat. Darum ist es auch ziemlich langweilig, genau das zu zeigen und dabei einfach auf die Saugkraft und die Qualität des Geräts der weltweit bekannten Marke zu verweisen.

Langweilig? Nicht wirklich. Das zumindest soll die neue Kommunikation beweisen, die genau darauf abzielt. Allerdings in einer für die Botschaft eher ungewöhnlichen Tonalität: Es geht schlichtweg um das, was ein Staubsauger per Definition können muss – Staub saugen. Ohne Schnickschnack und Turbogetöse.

Spot zum Kärcher V7

Die Social-Media-Kampagne präsentiert simple Schlagzeilen, die diese Wahrheiten auf eine spektakulär unspektaluläre Weise vermitteln – wie beispielsweise, dass so ein Staubsauger tatsächlich nur zwei Knöpfe hat, die bedient werden müssen. Solche und weitere grundlegende Weisheiten werden in insgesamt neun Filmen und 39 Stills, in einer stilvollen Besetzung, in den Mittelpunkt gerückt.

Die globale Digitalkampagne für die Kärcher VC-Serie begann mit dem VC 4 im Dezember 2021 in Social Media und wird jetzt mit dem VC 6 und dem VC 7 fortgesetzt. Der gesamte Content wird in über 60 Märkten weltweit ausgerollt.

Credits:
Auftraggeber: Kärcher, Winnenden, verantwortlich: Bernd Rützler (Executive Vice President Corporate Marketing & Brand Management), Melanie Baierschmitt (Gruppenleitung International Marketing Projects Home & Garden); Agentur: Antoni Boost, Berlin, Jörg Schulheis (Managing Director), Wiebke Hellerung (Client Service Director), Julian Rose (Account Manager), Kirsten Frenz (Creative Direktor Art), Alex Petrache (Creative Director Copy), Anna Freer (Producer); Filmproduktion: Julia Waldmann, Berlin, Friederike Seifert (Producer), Ruben Riermeier (Regie), Patrick Jaworek (DOP); Postproduktion: Difference, Berlin; Musikproduktion: Krane & Rabe, Berlin (Sounddesign)

Anzeige