Anzeige

Weihnachten 2021

Edeka lässt es Weihnachten regnen

Screenshot aus „Drip, der Schneetrpofen" – ©Edeka

Später als die Mitbewerber hat auch Edeka jetzt den jährlichen Weihnachtsfilm gelauncht. Und thematisiert darin den Klimawandel.

Anzeige

In dem Film geht es um einen Regentropfen, der zur Schneeflocke werden will und dafür einiges tut. Er geht sogar auf die Schneeakademie. Für Drip, so sein Name, geht es dann auch gleich los: durch den Lautsprecher der Akademie wird Schneealarm ausgerufen, alle Tropfen sollen sich zur Absprungzone begeben. Auch Drip macht sich natürlich bereit und springt, aus der Wolkendecke gen Erde. Allerdings sollen seine Ambitionen nicht von Erfolg gekrönt sein. Drip endet als Regentropfen an der Esszimmerscheibe einer Familie, die gerade ihr Weihnachtsmenue verspeist. Nur die Tochter des Hauses guckt aus dem Fenster und scheint traurig über die verregneten Weihnachten zu sein. Die Botschaft des Films lautet: Wir haben die Welt verändert. Zeit, uns zu ändern. #nachhaltigerleben

Aktueller Edeka-Weihnachtsspt „Drip, der Schneetropfen“

Mit der Geschichte von Drip will Edeka darauf aufmerksam machen, dass es vor allem viele kleine Dinge sind, die im Großen etwas bewegen und darauf, was Edeka für die Umwelt bereits tut. So heißt es auf der Landingpage: „Wir von Edeka wollen gemeinsam mit unseren Kunden Verantwortung übernehmen und voranschreiten – auf dem Weg zu einem nachhaltigeren Leben. Viele regionale Projekte unterstützen dieses Vorhaben …“

Der Spot zählt binnen der ersten 24 Stunden nach seiner Veröffentlichung auf YouTube über eine Millionen Views und unzählige Kommentare. Darunter auch einer, der wie folgt lautet: „Die Werbung ist ok, aber ich vermisse diese Art von Werbung, wie die mit dem alten Mann.“

Gemeint ist der vor sechs Jahren darauf aufmerksam machte, dass Familie zu Weihnachten das Wichtigste ist. Der Spot, der übrigens international Kreativ-Awards gewonnen hatte, zählt bis heute 68 Millionen Views. Daran ist seitdem kein Edeka-Weihnachtsspot auch nur annähernd gekommen.

Edeka-Weihnachtsspot „#heimkommen“ aus dem Jahr 2015

Um auf das Klima-Thema zurückzukommen: auch das ist für Edeka nicht neu. Vor vier Jahren veröffentlichte das Agentur-Kunden-Gespann Jung von Matt/Edeka mit „Weihnachten 2117“ die futuristische Botschaft einer ausgestorbenen Stadt, in der ein kleiner Roboter Weihnachten sucht. Und am Ende auch findet – fernab jeglicher Zivilisation, wie sie gemeinhin verstanden wird. Der Vierminüter, der in Hollywood-Qualität produziert wurde, wurde auf YouTube 4,6 Millionen Mal angeguckt und stand im Folgejahr ebenfalls des öfteren auf den Awards-Gewinnerlisten.

Edeka-Spot „Weihnachten 2117″ aus dem Jahr 2017

Ob ein solcher Erfolg – und vor allem eine solche Aufmerksamkeit – dem kleinen Schneetropfen Drip in diesem Jahr ebenfalls vergönnt sein wird, wird sich am Ende zeigen. Fest steht zumindest, Edeka kann es besser, Jung von Matt sowieso. Vielleicht liegt ja auch ein Quäntchen Wahrheit in dem, was ein zum aktuellen Spot Kommentar anspricht: „Naja, im Vergleich hat Edeka wohl 2021 das Budget deutlich gekürzt!“

Credits:
Auftraggeber: Edeka, Hamburg; Agentur: Jung von Matt, Hamburg

Anzeige