Anzeige

Über 150 Unternehmen

Antoni initiiert Mega-Impfkampagne mit BMW, Edeka, Nespresso und Co.

Die vierte Welle der Pandemie rollt und die Inzidenzen sind hoch – nun haben sich über 150 Marken zusammen getan, um Werbung für das Impfen zu machen. Für die Aktion mit dem Hashtag #ZusammenGegenCorona haben Marken wie Netto, BMW, Burger King und Co. sogar ihre Claims geändert.

Anzeige

#ZusammenGegenCorona – so lautet der Hashtag der bislang größten Corona-Initiative aus der deutschen Wirtschaft. So zumindest wird es von Antoni in der Mitteilung präsentiert. In der gemeinsamen Kampagne rufen ab Dienstag (7. Dezember) über 150 deutsche Unternehmen und Marken zum Impfen auf. Das Ziel dabei ist klar: der Impfmüdigkeit der deutschen Bevölkerung soll entgegengewirkt werden, die 4. Welle gebrochen werden.

Verbreitet werden die Botschaften unter dem genannten Hashtag auf den Social-Media-Kanälen der teilnehmenden Unternehmen. Zusammen, heißt es in der Mitteilung, kommen sie auf eine Reichweite von Hunderten Millionen.

So entstand die Kampagne zur Corona-Impfung

Die Idee von #ZusammenGegenCorona basiert auf einer Idee der Werbeagentur Antoni. Vor wenigen Tagen sei die Initiative spontan entstanden. Dahinter stand die Sorge über die vierte Welle und ihre sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen. Zum Aktionsteam gehören Sven Dörrenbächer und Tonio Kröger von antoni, Christine Wolburg, die Berliner Verkehrsbetriebe BVG, Natanael Sijanta von Mercedes-Benz, Oliver Klein von der Marketing-Beratung cherrypicker, Oliver Schrott von der PR-Agentur OSK sowie Björn Simon von Vodafone.

Die Kampagne soll sich in breiten Kreisen der Bürgerinnen und Bürger verbreiten, mit Hilfe der Slogans und Claims. Firmen wie Edeka („Wir <3 Impfen“), Douglas („Come impf and find out“), Nespresso („Impfen. What else?“) oder Netto (Dann geh doch zum Impfen!“) wandeln für die Aktion ihre Claims ab.

„Marken haben Einfluss und Reichweite“, sagt Dörrenbächer, Managing Partner bei Antoni. „Warum also nicht beides für die Botschaft nutzen, dass die eigene Impfung für uns alle der beste Weg aus der Pandemie ist.“

„Bild“ als Medienpartner der Initiative

Für die Aktion gibt es auch einen reichweitenstarken Medienpartner: die „Bild“. Zum Start erscheint eine doppelseitige Anzeige mit Motiven in „Bild“ und „BZ“, hinzu kommen weitere Motive auf „Bild.de“. Claudius Senst, CEO der Bild-Gruppe, sagt zu Engagement: „Wenn die größten deutschen Unternehmen mit ihren Markenslogans zum Impfen gegen Corona aufrufen, ist das eine großartige und kreative Aktion, die wir mit Deutschlands größter Medienmarke aus voller Überzeugung unterstützen.“

Kritik an der Wahl des Medienpartners gab es aber auch. Influencerin Louise Dellert etwa unterstützt die Aktion, schreibt bei LinkedIn jedoch: „Allerdings ist bei dieser Kampagne die ‚Bild‘ der Medienpartner. Die ‚Bild‘, die während Corona meiner Meinung nach dazu beigetragen hat, dass viele Menschen sich nicht impfen lassen wollen.“ Sie sei „hin und hergerissen“.

Und weiter schreibt sie: „Es ist super, dass Unternehmen sich positionieren & Budget zur Verfügung stellen. Es macht ebenfalls Sinn, mit der Kampagne ‚Bild‘-Leser:innen erreichen zu wollen. Ich wünsche mir natürlich sehr, dass diese Kampagne möglichst viele Menschen erreichen wird. Ob die ‚Bild‘ nach dieser Kampagne keine hetzerischen Schlagzeilen mehr veröffentlichen wird? We will see.“

Künftiger Kanzler Olaf Scholz unterstützt die Kampagne

Zum Start waren bereits über 150 Unternehmen an Bord. Darunter auch folgende Marken: BMW und Mercedes-Benz, Burger King, Lidl, Toom oder Hornbach. Dabei bleiben soll es aber nicht: „Wir freuen uns über alle Unternehmen, die noch dazukommen. Denn wir alle haben ein großes gemeinsames Ziel: die vierte Welle zu brechen, bevor daraus ein Tsunami wird“, so Dörrenbacher.

Und auch der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz begrüßt die Aktion. Der SPD-Politiker sagt: „Corona werden wir nur gemeinsam besiegen. Es ist entscheidend, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger sich impfen lassen. Dann kann sich das Virus weniger stark verbreiten. Darein müssen wir jetzt unsere ganze Kraft stecken. Ich freue mich über alle, die dabei sind, mithelfen, ihre Stimme dafür erheben und die Kampagne #ZusammenGegenCorona unterstützen. Das ist ein herausragendes Zeichen gesellschaftlicher Verantwortung und Eigeninitiative. Mein Appell an alle: Lassen Sie sich bitte impfen.“

Anzeige