Anzeige

Print und Digital

Burda Verlag startet nachhaltige Medienmarke „2050“

Das Cover des neuen Burda-Magazins "2050" – Foto: Burda Verlag

Mit der neuen Medienmarke „2050“ will der Burda Verlag die GenZ erreichen. Zentrale Themen sind Umwelt, Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft mit einem besonderen Fokus auf den Kimawandel. Das Printmagazin wird es nicht zu kaufen geben, sondern es wird zweimal jählich direkt an die Zielgruppe verteilt.

Anzeige

„2050“ wird zum Beispiel an Universitäten und Ausbildungsstätten gratis verteilt. Die Druckauflage liegt bei 30.000 Exemplaren. Gedruckt wird – dem Thema angemessen – auf 100% recyceltem Papier. „2050“ startet 2022 als Printmagazin im Frühjahr zum World Earth Day sowie parallel als E-Paper und Instagram-Kanal. Das E-Paper des Magazins soll zusätzliches Bewegtbild wie Interviews, Filme und Hintergrundberichte enthalten. Der Instagram-Account @zwanzigfuenfzig soll ganzjährig relevante Themen und Bilder veröffentlichen, darunter Infotainment- sowie service-orientierter Video-Content, Zitate, News und Infografiken. eine Erweiterung auf andere Social-Media-Kanäle wie z.B. Tiktok ist geplant.

Der Name der neuen Marke bezieht sich auf die Frage, wie man es schaffen kann, den Klimawandel bis zum Jahr 2050 zu stoppen. Entwickelt wurde das Projekt von einem Team um Brand Director Elfi Langefeld, Dominik Schütte (Chefredakteur „Esquire“) und Bianka Morgen (stellvertretende Chefredakteurin „Instyle“). Elfi Langefeld: „Mit 2050 richten wir uns an eine junge Generation, bei der die Themen Klima- und Umweltschutz ganz oben auf der Agenda stehen und die uns sehr deutlich auf gesellschaftliche Miss- stände aufmerksam macht. Wir sind überzeugt, dass wir diese Zielgruppe nicht über die konventionellen Wege erreichen.“ Auch das Thema Redaktion werde neu gedacht. Es gibt keine feste Redaktion, sondern einen „agilen Zusammenschluss interessierter und engagierter Journalisten“, die bei der Themenauswahl von einem Beirat aus gesellschaftlichen Stimmen unterstützt werden.

Lesen Sie hierzu das MEEDIA-Interview mit Sweelin Heuss, die gemeinsam mit Stefanie Waehlert Burdas „For our Planet“-Initiative führt (+)

Der Burda Verlag hat unter dem Namen For Our Planet eine publizistische Initiative ins Leben gerufen, um auf die Veränderung des globalen Klimas aufmerksam zu machen. Dazu gehört eine journalistische Offensive und eine Nachhaltigkeitsmarke, die den Namen der Initiative trägt. In diesem Rahmen entstehen die so genannten „Klimagazine“, eine Reihe von Sonderveröffentlichungen, und die Nachhaltigkeits-Konferenz „Munich Transition for Tomorrow“, die im Oktober 2021 zum ersten Mal stattfand.

Anzeige