Anzeige

Konzentration auf drei Märkte

Springer verkauft Osteuropa-Geschäft größtenteils an Ringier

Die Axel Springer SE verkauft ihre Anteile an dem Osteuropa-Joint-Venture mit Ringier fast komplett an den Schweizer Verlag. Springer zieht sich damit aus den Märkten Ungarn, Serbien, Slowakei, Estland, Lettland und Litauen zurück. Einzig in Polen bleibt Springer investiert.

Anzeige

Der Berliner Konzern begründet den Schritt damit, dass man sich im Segment News Media auf Deutschland, die USA und Polen konzentriere. In Polen bleibt das Gemeinschaftsunternehmen mit Ringier darum bestehen. In den anderen genannten Märkten hält Ringier künftig 100 Prozent der bisherigen Joint-Venture-Anteile. Die Übernahme der Aktienanteile soll noch 2021 abgeschlossen werden. Der Vollzug der Transaktion setzt eine Zustimmung der örtlichen Kartellrechtsbehörden voraus. Über den Preis der Transaktion wollen die Unternehmen nichts verraten.

Die Osteuropa-Aktivitäten umfassen über 200 Digital- und Printmedien mit rund 3.100 Mitarbeitern. Der Anteil der digitalen Aktivitäten am bereinigten EBITDA lag laut Unternehmensangaben im ersten Halbjahr 2021 bei rund 85 Prozent.

Marc Walder, CEO der Ringier AG: „Diese Transaktion ist ein Bekenntnis zu unserem langfristig angelegten Engagement als moderner Medieninvestor in Osteuropa. Das Portfolio dieser Länder passt ideal zu uns und wird das Ringier-Ecosystem weiter stärken. Darüber hinaus bieten Serbien, die Slowakei und Ungarn eine gute Basis für den Ausbau unserer digitalen Sportmedien-Strategie.“

Für Springer bedeutet die Portfolio-Bereinigung eine weitere Konzentration auf die strategischen Unternehmensziele. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, bei digitalen Rubrikenangeboten und im Digital-Journalismus weltweit eine führende Rolle zu spielen. Als zentral werden dabei die Märkte Deutschland, USA und Polen angesehen.

Jan Bayer, Vorstand News Media der Axel Springer SE: „Im Rahmen unserer Wachstumsstrategie werden wir uns auf unsere strategischen Kernbereiche und große Märkte fokussieren. Dazu zählt Polen mit rund 40 Millionen Menschen. Für sie werden wir unser journalistisches Angebot und die Classifieds gemeinsam mit Ringier noch weiter digitalisieren und ausbauen.“

Anzeige