Anzeige

Axel Springer und SWMH mit an Bord

Facebook News ist in Deutschland gestartet

So funktioniert Facebook News

Am 18. Mai 2021 ist Facebook News in Deutschland mit über 100 Medienmarken an Bord gestartet. Foto: Facebook

Mit Facebook News launcht das soziale Netzwerk den eigenen Bereich für journalistische Inhalte jetzt auch in Deutschland. Zum Start sind über 100 Medienmarken an Bord, auch Titel von Axel Springer.

Anzeige

Im August 2020 hat Facebook angekündigt, dass das Partnerangebot zwischen dem sozialen Netzwerk und der Medienwelt unter anderem auch in Deutschland starten soll. Knapp acht Monate später sind die Verhandlungen abgeschlossen und Facebook News startet auch hierzulande. Nutzer:innen können ab sofort über einen eigenen Tab in der Facebook-App auf Nachrichteninhalte von teilnehmenden Publishern zugreifen. Die Bandbreite reicht von „führenden nationalen, lokalen und Special Interest Verlagen, die auf ihre vielfältigen und persönlichen Interessen zugeschnitten sind“ verkündet man bei Facebook. Das Ziel für das soziale Netzwerk: „mehr Qualitätsjournalismus zur Verfügung stellen und gleichzeitig den Verlagen mehr Monetarisierungsmöglichkeiten bieten.“ Tatsächlich werden die teilnehmenden Medienhäuser für die Inhalte, die Facebook zur Verfügung gestellt werden, bezahlt. In Einzelverhandlungen hat man sich in den letzten Monaten über Lizenz-Zahlungen geeinigt. Über die genaue Höhe wird Stillschweigen bewahrt.

Axel Springer und SWMH nun auch bei Facebook News an Bord

Bereits im März hat Facebook die Liste der teilnehmenden deutschen Verlage veröffentlicht, insgesamt sind es über 100 Medienmarken. Wer bei der großen Teilnehmerzahl allerdings fehlte, waren Axel Springer, die Südwestdeutsche Medienholding und der Burda Verlag. Diese Trias ist inzwischen geschrumpft. Alle drei gaben im März gegenüber MEEDIA noch zu Protokoll, dass man mit Facebook in Kontakt stehe, Details wollten gerade Burda und SWMH nicht nennen.

So sieht Facebook News in Deutschland aus

Bei Springer erklärte man gegenüber der „dpa“ noch „die Versuche einiger Plattformen für problematisch, einerseits selbst zu Nachrichten-Medien zu werden und andererseits einige zuliefernde Verlage mit unangemessen niedrigen Vergütungen abzuspeisen.“ Jetzt ist Axel Springer unter anderem mit „Bild“, „Welt“ und „Business Insider“ bei Facebook News vertreten. „Als Verlag wollen wir mit unseren Medienmarken ein wichtiger Anker im Leben der Menschen sein und sie über alle Kanäle erreichen. Das spiegelt sich auch in unserer kürzlich angekündigten globalen Partnerschaft mit Facebook wider, die unsere Beteiligung an Facebook News in Deutschland beinhaltet“, sagt Claudius Senst, neuer CEO Bild-Gruppe und Welt-Gruppe. Axel Springer ist zudem gleich doppelt bei Facebook News vertreten. Denn Upday, der News-Aggregator für Samsung-Mobilgeräte, kuratiert die Inhalte für den redaktionellen Teil des Facebook-Angebots und gehört zu Axel Springer. Auch die Südwestdeutsche Medienholding ist dabei, mit der „Süddeutschen Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“. Aktuell fehlt aus der Dreiergruppe noch Burda. Der Verlag ist solchen Partnerschaften zumindest nicht grundlegend abgeneigt, beim ähnlich funktionierenden Google News Showcase ist Burda mit „Focus“-Inhalten vertreten.

So funktioniert Facebook News

Laut Facebook können alle Nachrichtenmedien ihre Inhalte auf Facebook News ausspielen lassen, sofern sie gewisse Voraussetzung erfüllen, dazu gehört die Registrierung im News Page Index und die Einhaltung der Community-Standards und allgemeinen Richtlinien zur Integrität.

Die Bezahlpartnerschaft erstreckt sich über Inhalte, die zusätzlichen für Facebook News zur Verfügung gestellt werden.

So sieht Facebook News in Deutschland aus.
So sieht Facebook News in Deutschland aus. Foto: Facebook

Facebook News unterteilt sein Angebot in die wichtigsten Schlagzeilen und Geschichten des Tages (“Top-Meldungen”) und in Nachrichten, die auf den Leser*innen-Interessen basieren. Also auf dem, was sie lesen, teilen und abonnieren („Neues für Dich“). Auch größere Nachrichtenereignisse sollen via Facebook News abgedeckt werden, durch „zeitnahe Zusammenfassungen und Übersichten“, hervorgehoben werden sollen „originelle und zuverlässige Berichte über die wichtigsten Geschehnisse“. Zum Start gibt es es etwa eine Kollektion zum Thema Corona.

Nach den USA, Großbritannien und Deutschland ist man in weiteren Ländern mit Medienhäusern im Gespräch. Laut Facebook ist man derzeit „in aktiven Verhandlungen mit französischen Medienunternehmen, um Facebook News in Frankreich einführen zu können.“

Vollständige Liste der aktuellen Verlagspartner in alphabetischer Reihenfolge

Axel Springer, Condé Nast, Die Zeit, DDV Mediengruppe, Der Spiegel, Olympia Verlag, Verlag Nürnberger Presse, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Funke Mediengruppe, Gruner + Jahr, Handelsblatt Media Group, Heise Medien, Ippen, Klambt-Verlag, Marquard Media International, Mediasports Digital, Mediengruppe Oberfranken, Morgenpost Verlag, Motor Presse Stuttgart, Neue Pressegesellschaft, Nordwest-Medien, Promiflash, Promipool, Res Publica Verlag, RP Digital, Spektrum Verlag, Sport Media Group, Sport1 Medien, Südwestdeutsche Medienholding, T3N, Tagesspiegel, TAZ Verlag, Utopia, Verlagsgruppe Passau, VRM

Anzeige