Anzeige

Neue Online-Kolumne

Franziska Augstein schreibt „Spiegel“-Kolumne

Franziska Augstein – Foto: Imago / Müller-Stauffenberg

Franziska Augstein, Tochter von „Spiegel“-Gründer Rudolf Augstein und Gesellschafterin des Spiegel Verlags, schreibt künftig regelmäßig für das Nachrichtenmagazin. Sie bestückt die Kolumne „Post von Augstein“, die alle zwei Wochen online erscheint.

Anzeige

In ihrem ersten Beitrag, „Fortgeworfen vom Staat„, geht es darum, wie in der Corona–Pandemie Grundrechte außer Kraft gesetzt werden.

„Ich freue mich, dass wir Franziska Augstein als Kolumnistin gewinnen konnten“, sagt „Spiegel“-Chefredakteur Steffen Klusmann. „Der Name Augstein passt zu unserem Haus, die Stimme von Franziska Augstein ist eine Bereicherung.“ Früher hat ihr Bruder Jakob Augstein mit „Im Zweifel links“ bereits eine regelmäßige Kolumne für „Spiegel Online“ geschrieben. 

Franziska Augstein hat in Berlin, Bielefeld und Sussex Geschichte, Philosophie und Politologie studiert und wurde am University College London mit einer Arbeit über frühe Rassetheorien promoviert. Als Journalistin war sie beim „Zeit Magazin“, bei der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ und der „Süddeutschen Zeitung“ tätig. Für einen Essay über Martin Walser ist sie im Jahr 2000 mit dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet worden.

swi

Anzeige