Anzeige

Corona-Pandemie

„Tagesspiegel“ verschenkt Digitalabos an Medizin- und Pflegepersonal

Foto: Ullstein Bild

Pflegekräfte, Ärzte, Therapeuten, Betreuer aus Pflegeheimen – sie alle erhalten für ihre Arbeit in der Corona-Pandemie sechs Monate die digitale Version des „Tagesspiegel“ kostenlos.

Anzeige

Der Berliner „Tagesspiegel“ verschenkt im Zuge der Corona-Pandemie ein kostenloses Digitalabo der Zeitung an alle Beschäftigten aus dem Gesundheitswesen. Dazu zählen Pflegekräfte, Ärzte, Therapeuten, Betreuer aus Pflegeheimen, Kliniken und anderen Einrichtungen, die sich um Kranke und Hilfsbedürftige kümmern. Über ein Online-Formular kann man sich für das Abo anmelden, die Bezugsdauer beträgt sechs Monate. Im Abo enthalten ist sowohl die digitale Zeitung für PC, Smartphone oder Tablet als auch ein Zugang zu „Tagesspiegel“ Plus sowie für den Checkpoint-Newsletter, der morgens über die wichtigsten Themen der Hauptstadt informiert. Nach den sechs Monaten endet das Abo automatisch, es muss keine Kündigung in irgendeiner Art eingereicht werden.

Der „Tagesspiegel“ versucht sich seit geraumer Zeit als überregionales Blatt über die Grenzen von Berlin hinaus zu etablieren, auch digital möchte sich die zum Dieter von Holtzbrinck Verlag gehörende Zeitung stärker aufzustellen. Die ganze Geschichte über die Zukunft des Tagesspiegel lesen MEEDIA-Abonnenten und die, die es werden wollen, hier:

Der „Tagesspiegel“ hat Potenzial und Qualität. Aber: Wie entfesselt man das? ()

ls

Anzeige