Anzeige

Aktie auf Allzeithochs

Spotify ist so wertvoll wie nie – nämlich 60 Milliarden Dollar

Der schwedische Streamingdienst Spotify – Foto: Imago

Ausbruch nach oben: Streaming-Pionier Spotify ist an der Börse plötzlich so viel wert wie noch nie. Die Aktie des schwedischen Internetunternehmens legte im Handelsverlauf zeitweise um mehr als 16 Prozent zu – auch weil das Podcast-Geschäft brummt

Anzeige

2020 geht auf die Zielgerade – und die Gewinner an der Wall Street geben noch einmal alles. Sogenannte „Stay-at-Home“-Unternehmen zählen im Corona-Jahr zu den Überfliegern an der Börse, weil Menschen in der Pandemie weitaus mehr Zeit zu Hause verbrachten – und damit vermehrt auf Netflix, Zoom oder auch Amazon.

Ganz vorne dabei ist auch der weltgrößte Musik-Streaming-Dienst. Die Aktie von Spotify, die ohnehin schon auf ein extrem starkes Börsenjahr zurückblicken kann, legte im heutigen Handelsverlauf zeitweise um 16 Prozent zu. 

Bereits über 60 Milliarden Dollar wert

In der Spitze notierten die Anteilsscheine des wertvollsten europäischen Internetunternehmens bei 330 Dollar und schlossen bei 320 Dollar. Spotify wird auf diesem Kursniveau mit über 60 Milliarden Dollar bewertet und ist damit so wertvoll wie nie in der 14-jährigen Unternehmensgeschichte.   

Der neue Kursschub kommt ohne bahnbrechende News daher. Vor einem Monat konnte CEO Daniel Ek im Rahmen der Geschäftsbilanz für das abgelaufene dritte Quartal anhaltend hohes Wachstum verkünden.  Die Erlöse zogen um 14 Prozent auf 1,97 Milliarden Euro an. 

Spotify verfügt über 144 Premium-Abonnenten – Apple Music distanziert

Treiber der Geschäftsentwicklung ist das anhaltend hohe Nutzerwachstum. So bringt es Spotify per Ende September bereits auf 320 Millionen monatlich aktive Nutzer (+ 29 Prozent) – davon zahlen 144 Millionen für ein Abonnement (+ 27 Prozent).  

Der zwischenzeitliche Konkurrent Apple Music scheint inzwischen so weit distanziert, dass der Kultkonzern aus Cupertino untypischerweise seit Juni 2019 keine neuen Nutzerzahlen mehr vermeldet. Seinerzeit verzeichnete Apple 60 Millionen zahlungswillige Nutzer. Nach Erhebungen von Statista dürfte es Apple Music per Ende Juni auf mittlerweile 72 Millionen Abonnenten gebracht haben und damit im ersten Halbjahr 2020 lediglich vier Millionen neue zahlende Mitglieder hinzugewonnen haben.

Große Podcast-Offensive

Zusätzlichen Mehrwert bietet Spotify seinen Nutzern mit einem immer größeren Podcast-Angebot, in das der schwedische Streaming-Pionier seit zwei Jahren massiv investiert.  2019 überraschte Spotify mit einer wahren Shopping-Tour. 

Die Schweden übernahmen für spektakuläre 230 Millionen Dollar das Podcast-Label Gimlet Media. Zukäufe der App Anchor und des Sport-Podcast-Netzwerks The Ringer folgten ebenso wie exklusive Content-Kooperationen wie mit Barack Obama und seiner Frau Michelle oder etwa im deutschsprachigen Raum mit den Hit-Formaten „Gemischtes Hack“ und „Herrengedeck“.

Anchor-Übernahme trägt Früchte

Welche Früchte die Audio-Offensive inzwischen trägt, machte Spotify im Rahmen seines „Wrapped“-Jahresrückblicks publik. So gab Spotify bekannt, dass über die Podcast-Plattform Anchor 2020 über eine Million neue Podcasts bzw. 80 Prozent aller Podcasts in diesem Jahr veröffentlicht wurden. 

Insgesamt wurden über die 2019 für 100 Millionen Dollar erworbene Audio-Plattfirm bereits 1,3 Millionen Podcast bei Spotify veröffentlich (70 Prozent aller Spotify-Podcasts.) Zudem international drei beliebtesten Formaten avancierten „Joe Rogan Experience“, deren Rechte Spotify im Mai für 120 Millionen Dollar erworben hatte, „Ted Talks Daily“ und das New York Times-Nachrichtenformt „The Daily“.  

Anzeige