Anzeige

Fernsehmoderator und Journalist Ulrich Kienzle im Alter von 83 Jahren verstorben

Ulrich Kienzle Foto: Radio Bremen / Bredthauer

Der Fernsehmoderator, Reporter und Autor Ulrich Kienzle ist im Alter von 83 Jahren verstorben. Das teilte das ZDF am Freitag mit. Kienzle moderierte unter anderem das legendäre ZDF-Format „Frontal“ mit Bodo Hauser.

Anzeige

Manchmal, erzählte Ulrich Kienzle einmal, sei er so wütend gewesen, dass er hinterher aus dem Studio stürmte. Kienzle, der sich selbst als Linker bezeichnete, und der Konservative Bodo Hauser lieferten sich in ihrem Talkformat „Frontal“ – das zwischen 1993 und 2000 im ZDF ausgestrahlt wurde – legendäre Wortgefechte. Für Hauser, so Kienzle, sei sogar die CDU zu links gewesen. Ebenfalls ein Stück deutsche Fernsehgeschichte: Kienzles Interview mit dem Despoten Saddam Hussein, bei dem ein merkwürdiges Foto entstanden ist. Kienzle und Hussein, beide mit dickem schwarzen Schnurrbart, posieren ohne Lächeln für die Kamera. Es waren nicht die einzigen Meilensteine seiner Karriere. Nun ist Ulrich Kienzle verstorben.

Auch im Ruhestand kein Ruheständler

Rückblick: Kienzle wurde am 9. Mai 1936 in Neckargröningen geboren. Er studierte Politische Wissenschaften, Germanistik und Kunstgeschichte an den Universitäten München und Tübingen. Seine journalistische Karriere begann Kienzle im Jahr 1963 beim Süddeutschen Rundfunk (SDR). Dort baute er als Reporter das Regionalmagazin „Abendschau Baden-Württemberg“ mit auf, das er nach einem einjährigen Abstecher zum Westdeutschen Rundfunk von 1968 bis 1972 leitete.

1972 bis 1974 war Kienzle Redakteur und Moderator für das Auslandsmagazin „Kompass“ (heute „Weltspiegel“), bis er 1974 als ARD-Auslandskorrespondent für Arabien nach Beirut ging. Anschließend war er als Südafrika-Berichterstatter ab 1977 in Pretoria. Am 1. August 1980 wurde er Nachfolger von Gert von Paczensky im Amt des Chefredakteurs Fernsehen bei Radio Bremen. Dabei gestaltete er unter anderem das Regionalprogramm neu und entwickelte die Sendung „Buten un Binnen“.

Anfang 1990 wechselte Kienzle schließlich zum ZDF als neuer Leiter der Hauptredaktion Außenpolitik, wo er unter anderem das „Auslandsjournal moderierte. Im März 1993 übernahm er zusammen mit Hauser die Leitung und Moderation des wöchentlich ausgestrahlten ZDF-Politmagazins „Frontal“, bevor er in den Ruhestand ging. Auch danach arbeitete er aber punktuell als Journalist und schrieb weiterhin Bücher.

Noch Fragen, Kienzle?

„Ulrich Kienzle war ein Journalist mit Herzblut. Er hat nicht nur Radio Bremen durch die Entwicklung des Regionalprogramms ‚Buten un Binnen‘ geprägt. Seine bissigen Kommentare werden in der deutschen Medienlandschaft fehlen. Die Antwort auf ‚Noch Fragen Kienzle?‘ ist zu unserem großen Bedauern verstummt“, so Yvette Gerner, Intendantin von Radio Bremen in einer Mitteilung. Kienzle starb im Alter von 83 Jahren in Wiesbaden.

bek

Anzeige