Partner von:
Anzeige

Sky startet erfolgreich in die Bundesliga-Rückrunde – vor allem mit Hertha-Bayern

Bundesliga.jpg

Endlich wieder Fußball! Das haben sich am Samstagnachmittag 1,50 Mio. Leute mit Zugriff auf die Sky-Sender gedacht und die Übertragung der Bundesliga-Spiele eingeschaltet. Ähnlich viele sahen auch 24 Stunden später zu: 1,42 Mio. interessierten sich für die Partie zwischen Hertha BSC und Bayern München. Ein guter Rückrunden-Start für den Pay-TV-Anbieter.

Anzeige

Das erste Rückrundenspiel zwischen Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach lief nicht bei Sky: Freitags hat der Pay-TV-Anbieter keine Rechte. Stattdessen war es aber im Free-TV zu sehen: 5,40 Mio. Fans sahen im ZDF zu, eine Zahl, die logischerweise meilenweit über den Sky-Quoten liegt.

Immerhin 1,50 Mio. sahen am folgenden Tag die Übertragung der Nachmittagsspiele inklusive der Konferenz. Kein Sensationswert, aber ein solides Ergebnis für Sky, das zudem über dem Rückrundenstart der Jahre 2018 und 2019 liegt. Das größte Stück vom Quotenkuchen schnappte sich dabei die Konferenz mit 850.000 Sehern. Augsburg und Dortmund sahen 340.000 zu, Düsseldorf und Bremen 120.000, Hoffenheim und Frankfurt 90.000, Köln und Wolfsburg 70.000, Mainz und Freiburg 20.000.

Am Samstagabend kamen Leipzig und Union Berlin dann noch auf 600.000 Fans. Am Sonntag erreichte Sky noch einmal ein Millionenpublikum: 1,42 Mio. interessierten sich für die Partie zwischen Hertha BSC und Bayern München. Eine schwache Zahl gab es zum Abschluss des Spieltags: Nur 400.000 sahen Paderborn und Leverkusen ab 18 Uhr zu.

Nachgereicht noch die Zahlen vom 17. Spieltag, der kurz vor Weihnachten stattfand: 1,58 Mio. sahen dort am Samstagnachmittag zu, darunter 870.000 die Konferenz, 470.000 das Spiel Bayern-Wolfsburg, 140.000 das zwischen Köln und Bremen, 50.000 Leipzig-Augsburg, 40.000 Schalke und Freiburg, weniger als 5.000, also nach offizieller Lesart 0,00 Mio. Mainz-Leverkusen. Am Samstagabend kamen Hertha und Mönchengladbach auf 610.000 Zuschauer, am Sonntag sahen noch 500.000 Düsseldorf-Union und 530.000 Paderborn-Frankfurt.

In der von MEEDIA aus allen Sky-Bundesliga-Zahlen errechneten Bundesliga-Tabelle (Methodik siehe unten) bleibt auf den ersten drei Plätzen alles beim Alten: Bayern München führt souverän vor Borussia Dortmund, das wiederum einen klaren Vorsprung vor Schalke 04 hat. Dahinter überholt Mönchengladbach Eintracht Frankfurt. Den größten Sprung im Vergleich zum 16. Spieltag macht Hertha BSC, das sich vor allem wegen des Bayern-Spiels von Rang 10 auf 7 steigert. Wolfsburg verbessert sich zudem von 15 auf 13. Plätze verloren haben hingegen vor allem Leipzig (von 8 auf 10) und Hoffenheim (von 12 auf 14). Ganz hinten bleiben Paderborn, Freiburg und recht abgeschlagen Mainz.

Die Bundesliga-Tabelle nach Sky-Zuschauerzahlen Saison 2019/20
Anzeige

Platz Vorwoche Verein Spiele* Mio.
1 1 Bayern München 17 1,11
2 2 Borussia Dortmund 15 0,96
3 3 Schalke 04 15 0,64
4 5 Borussia Mönchengladbach 14 0,57
5 4 Eintracht Frankfurt 14 0,56
6 6 Werder Bremen 17 0,51
7 10 Hertha BSC 15 0,49
8 7 1. FC Köln 15 0,47
9 9 Fortuna Düsseldorf 16 0,45
10 8 RB Leipzig 17 0,45
11 11 FC Augsburg 16 0,38
12 13 1. FC Union Berlin 16 0,36
13 15 VfL Wolfsburg 16 0,35
14 12 TSG Hoffenheim 13 0,35
15 14 Bayer Leverkusen 17 0,31
16 16 SC Paderborn 07 16 0,31
17 17 SC Freiburg 18 0,26
18 18 Mainz 05 15 0,21
Stand: 18. Spieltag / Durchschnitts-Zahlen / *: Spiele, die bei Sky live übertragen wurden // Rohdaten-Quelle: AGF/GfK - Berechnung + Tabelle: MEEDIA

Zur Methodik: Für unsere Zuschauertabelle werten wir sämtliche Einzelspiel-Quoten, sowie die der Konferenz. Die Konferenz-Zuschauer werden in dem Verhältnis unter den zu der Anstoßzeit spielenden Clubs aufgeteilt, in dem sie sich schon die Zuschauer der Einzeloptionen aufgeteilt haben. So werden für unsere Tabelle aus 340.000 Augsburg-Dortmund-Zuschauern 780.000, aus 20.000 Mainz-Freiburg-Sehern hingegen nur 50.000.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia