Partner von:
Anzeige

“Nicht akzeptable Äußerungen”: MDR beendet Zusammenarbeit mit Kabarettist Uwe Steimle

Uwe Steimle
Uwe Steimle Foto: Sebastian Kahnert/zb/dpa

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) trennt sich von dem Schauspieler und Kabarettisten Uwe Steimle. Grund seien wiederholte öffentliche Vorwürfe gegen den Sender, teilte MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi auf Twitter mit. Die MDR-Sendung "Steimles Welt", die vier Mal im Jahr ausgestrahlt wird, werde daher im Jahr 2020 nicht fortgesetzt.

Anzeige

Steimle habe wiederholt die Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks infrage gestellt, so Jacobi. In einem Interview mit der “Jungen Freiheit” habe der 56-Jährige dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk 2018 “mangelnde Staatsferne” vorgeworfen. “Der MDR hat schon damals öffentlich klargestellt, dass diese Aussage für ihn nicht akzeptabel ist”, teilte Jacobi mit. Nach neuerlichen Vorwürfen gegen den MDR wegen mangelnder Loyalität dem Kabarettisten gegenüber sei “nun der Punkt erreicht, der eine weitere Zusammenarbeit für uns unmöglich macht”.

In einem Interview mit der “Thüringer Allgemeinen” vom 16. November hatte sich Steimle “entsetzt und traurig” darüber gezeigt, dass sich der MDR nicht schützend vor ihn stellt. Der Sender entgegnete in einer Mitteilung vom Mittwoch, dass er “trotz inhaltlich durchaus fragwürdiger Äußerungen” Steimles an ihm festgehalten habe. Nach dem erneuten Vorwurf sehe der Sender jedoch keine Basis mehr für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Als Schauspieler ist der blonde Dresdner Uwe Steimle einem breiten Publikum unter anderem als Kommissar Jens Hinrichs in der Fernsehserie “Polizeiruf 110” bekanntgeworden. Im Februar 2018 hatte ihm der Verein Friedensdekade nach Protesten und Populismusvorwürfen die Schirmherrschaft über die Ökumenische Friedensdekade entzogen.

dpa

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das menschenfeindliche Pack übertrifft sich hier mal wieder.

    Deutschland, bitte stirb aus, du produzierst zum Großteil nur Abschaum

  2. Interessant, wie der MDR seine angebliche Unabhängigkeit dadurch demonstriert, dass er die unabhängige Meinung eines langjährigen Mitarbeiters abstraft. Sage nur: Noelle-Neumann: Die Schweigespirale!

    Wer wissen will, wer unsere Staatssender kontrolliert, braucht sich nur bei Wikipedia die Zusammensetzung der Rundfunkräte anzuschauen. Dann wird alles klar.

  3. Der MDR und seine Führung sind selbst ein Skandal: Berufsverbot für einen Andersdenkenden wie Uwe Steimle – auch noch einen eher Linken – im 30. Jahr des Mauerfalls, das ist ein unglaublicher undemokratischer Vorgang. Aber er passt ins Bild, denn der Sender wird vom Ex-SED-Mitglied Karola Wille geleitet, die es schon mit 18 Jahren in den marxistisch-leninistischen Vortrupp SED zog. Jahrelang war sie auch mit einem DDR-Militärstaatsanwalt verheiratet, der Soldaten in den üblen Militärknast Schwedt schickte. Wille selbst studierte sozialistische (Un)rechtswissenschaften in der DDR. Ende 1986 verfasste sie sogar gemeinsam mit einem Koautor, den die Stasi bei der Hauptverwaltung Aufklärung des DDR-Geheimdienstes als Offizier im besonderen Einsatz (OibE) führte, die Zusammenfassung einer „Internationalen Konferenz zu aktuellen Fragen des Revanchismus in der BRD“.
    Ausgerechnete dieser MDR mit dieser Intendantin feuert einen kritischen Comedian wie Steimle? Ein absoluter Skandal. Als nächstes wird noch Dieter Nuhr mundtot gemacht in der Merkel-Republik.

    1. Berufsverbot? Geht es auch eine Nummer kleiner? Ich bin kein Freund des Schunkelsenders MDR und auch nicht der Öffentlich-Rechtlichen. Aber niemand verbietet Herrn Steimle weiter als Kabarettist zu arbeiten. Nur er kann nicht einerseits den MDR hart kritisieren und dann erwarten, dass man ihn weiter beschäftigt. Wie jeder Betrieb hat der MDR das Recht, sich seine Mitarbeiter selbst auszusuchen. Ein Daimler-Mitarbeiter, der in öffentlichen Interviews über die Qualität von Mercedes lästert, wird auch irgendwann entlassen und keiner spricht von Berufsverbot. Der Daimler-Mann kann jederzeit anderswo anheuern. Genauso wird Herr Steimle weiter vor Publikum auftreten.

      1. Ein wichtiger Unterschied zwischen Mercedes und dem mdr: Ich muss keinen Mercedes kaufen bzw. finanzieren. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk wird aber von uns allen zwangsfinanziert und ist daher zur Neutraltät verpflichtet und uns Rechenschaft über seine Tätigkeiten schuldig. Es muss erlaubt sein, die aktuellen Regelungen, wozu auch die Frage nach einer Unabhängigkeit der Sender gehört, zu hinterfragen.

      2. Du begreifst es halt einfach nicht, was sich mittlerweile in diesem Merlkelsystem abspielt. Schlaf weiter. Ich habe die kommunistische Diktatur in der DDR erlebr

  4. Ende 94 habe ich erkannt, daß die Stasi die US-Brd übernommen hat und nun alle Krypto-Kommunisten im “Westen” freien Auslauf und Macht bekommen. Bald darauf bin ich deshalb ausgewandert, was ich nie bereut habe.

    Dieses Verbrecherpack, kein Deut weniger schlimm als ihre sozialistischen LINKEN Zwillingsbrüder der 30iger Jahre, vollbringt jetzt, was der Anstreicher aus Braunau beabsichtigte, aber denn doch nicht vollständig geschafft hat.

    Unglaublich, daß die SED heute noch gewählt werden kann und sogar in Regierungen sitzt. Stalinismus war NOCH erheblich schlimmer und älter als der braune Sozialismus, der Gott sei Dank völlig getilgt ist.

    Finanziell dahinter stehen dieselben Kreise, die lange zuvor schon Lenin und Stalin finanziert hatten, heute Grata, FFF und andere Chaoten sponsern.

    Das sind Gruppen von Satanisten mit unterschiedlichen Tarnnamen, die jede Individualität vernichten und den tumben Einheits-Misch-Menschen schaffen und beherrschen wollen. China macht es vor.

    Dieses totale Vernichtungskrieg gegen das Deutsche Volk hat spirituelle Gründe und ich befürchte, diese entdeckt zu haben.

    Würde mich wundern, wenn das hier nicht zensuriert wird.

    1. Irgendwo im Netz hatte es mal Einer treffend zusammen gefasst:

      “Nie wieder Sozialismus! Weder roten, noch braunen, noch grünen!”

  5. Ich verstehe immer mehr, wieso die Böhmermanns, Welkes und Ruchs hier in diesem Land tun und lassen können, was sie wollen!

    Nur der Wessi verstehts nicht. Denn der kennt die DDR und ihre Auswüchse nicht und kann nicht beurteilen, wieso und ob sich überhaupt in einem so kurzem Abstand die Geschichte wiederholt.

    Leute, ich warne euch alle, das ist nur der Anfang!

    1. Es sind die doppelten Maßstäbe…

      Und damit auch jeder weiß, welch schlimmer Finger der Steimle ist, streut DPA ganz subtil „der blonde Dresdner“ in die Meldung ein.

      Was tatsächlich in Medien abgeht, muss man mittlerweile zwischen den Zeilen lesen. Ich empfehle da 1.000 Zeilen Lügen von Juan Moreno, der zwar das System vehement verteidigt und allein Relotius die Schuld am Zustand der hiesigen Medien zuspricht. Man bekommt jedoch eine Ahnung, wie moralisch bankrott und korrumpiert die hiesigen Medien sind. Kein Wunder, dass jemand, der das andeutet, wie Steimle, in seiner beruflichen Existenz vernichtet wird. Und da hat auch das Relotius-Magazin aus Hamburg seine Finger im Spiel, forderte es doch den Kopf Steimles.

  6. Berufsverbote, Denunzianten – und Duckmäusertum, Blockwarte, Gewalt gegen Oppositionelle und Andersdenkende, Unterdrückung der freien Meinungsäußerung und zunehmende Überwachung und Eingriffe ins Privatleben, Enteignungen und finanzielle Repressionen.
    Wenn ich mir die Entwicklung in diesem Land so ansehe, dann bekommen ich langsam wirklich ein mulmiges Gefühl. Umso mehr schockiert es mich, dass diese Dinge von ganz vielen auch noch begrüßt werden. Schade, dass wir aus der Geschichte nicht lernen wollen/können und wieder in Unfreiheit aufwachen werden.

  7. Ich habe schon als kleines Kind bei der Lektüre eines lustigen Taschenbuches gelernt, daß man den Satz ” wes Brot ich ess des Lied ich sing ” beherzigen sollte, wenn man nicht finanziell völlig unabhängig ist oder kurz vor der Rente/Pension steht.

    Heute reichts ja schon, wenn zufällig ein AfD Politiker am selben Tisch im Restaurant sitzt und jemand ein Foto davon macht.

  8. Steimle habe wiederholt die Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks infrage gestellt

    Was eine unverschämte Insubordination.
    In den guten alten Zeiten hätte man als MDR-Obersturmbannführer solche Nestbeschmutzer noch standrechtlich erschossen.
    Außerdem sind solche Äußerungen doch Staatszersetzend und Demokratiegefährdend.
    Frechheit, sowas zu sagen und damit die Meinungsvielfalt, die Toleranz und die Altersversorgung der Staatsjournaille zu untergraben.

  9. Dass irgendwelche linken Vögel auch hier, wie sie es schon damals taten, nachtreten müssen, ist nicht verwunderlich! Persönlich habe ich Uwe Steimle vor einiger Zeit live bei dem inzwischen eingedeutschten Franzosen, Alphonse, erleben dürfen:
    Köstlich und intellektuell hintergründig “comme il faut” hat der inzwischen bedauerlicherweise vom Staatsender geschasste Satire- und Kleinkunst-Spezialist das Publikum bestens unterhalten. Klar, dass er für manche Späßchen ohne Umwege zum blutigen Prügel-Verhör in den Stasi-Knast gemusst hätte – aber wir haben tief im Westen fast 2020; falls das so manche(r) noch nicht registriert hat…

  10. Ich sehe seine Sendung gerne und sie ist wirklich auch gut gemacht, umso mehr bedauere ich auch, das es sie ab Januar nicht mehr gibt.

    Allerdings, auch wenn es mir schwer fällt und ich keineswegs nur die vom MDR publizierten Motive dahinter vermute:

    Ich persönlich finde, er hat es wirklich etwas übertrieben. Sorry, vom JF-Interview mal abgesehen, was laut MDR ja wohl eigentlich erledigt sein sollte (jetzt aber doch wieder rausgekramt wird):

    Es war in fast jeder Sendung irgendwas, was da eigentlich nicht reingehörte, du konntest drauf warten:

    Das T-Shirt mit „Kraft durch Freunde“ in Frakturschrift, genauso wie das mit dem Putinversteher. Gut, Steimle kommt aus dem Kabarett aber Herrgott, die Sendung ist eine reine Unterhaltungssendung und da haben solche Statements einfach nicht zu suchen, das dürfen sich andere schließlich auch nicht (dauerhaft) leisten, egal welcher Richtung.

    Wenn er es als Satire gemeint hat, dann soll er damit ins Kabarett gehen, wenn er es ernst meint in die Politik.

    Aber auch der MDR ist zu kritisieren, wie das kommuniziert wurde. Warum sagte man nicht, wie es ist: Wir haben die Nase voll von den tausend Nadelstichen, in Summe ergeben die nämlich auch einen dicken Arm und wir sehen nicht, das das aufhört.

    Stattdessen wird eine angeblich erledigte Sache nochmal aus der Versenkung geholt, verbunden mit dem genauso schwachen wie schwammigen beleidigte Leberwurst spielen, weil Steimle sagte, er fühle sich vom MDR nicht unterstützt.

    Hier wäre wirklich mal die Wahrheit auch die klügste Variante der Kommunikation gewesen aber der MDR hat zielsicher die dümmste gewählt.

  11. Endlich ist er weg! Das hat aber lange gedauert.

    Langsam müsste es eine größere Liste geben, auf der alle vermerkt werden, die aus politischen Gründen ihren Job verloren haben. Mit Eva Herrmann vom NDR fing es damals an!

    Jetzt ist Uwe Steimle beim DDR-nostalgischen Schunkelsender MDR rausgeflogen. Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi wirft Uwe Steimle unter anderem vor, er habe in „öffentlichen Äußerungen wiederholt die Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Frage gestellt“.

    Tatsächlich! In einem Interview mit der “Jungen Freiheit” sagte Steimle damals:

    „Glauben Sie zum Beispiel bitte nicht, wir hätten einen staatsfernen Rundfunk! Wobei man für diese Erkenntnis ja nicht einmal, wie ich, Inneneinblick haben muss. Inzwischen weiß jeder, dass etwa Atlantikbrücke-Mitglied Claus Kleber der Karl-Eduard von Schnitzler der BRD ist, zusammen mit seiner Marionetta Slomka.“

    Als Herr Bönnemann den türkischen Präsidenten “beleidigt” hat, hieß es “Satire darf alles!”. Wenn jetzt ein wirklich guter und durchaus auch selbstkritischer Satiriker ein aktuelles Thema aufnimmt und uns unsere eigene Doppelmoral vorhält dann gibt es einen Shitstorm?

    Wenn sich Jan Böhmermann nach einem Körperkontakt mit einem Juden auf der Bühne „lustig“ desinfizieren muss ist das ebenfalls Satire und die Zuschauer im Saal klatschten. Die Szene spielt 2010, bei der Show zum 25. Bühnenjubiläum von Serdar Somuncu. Alles zu sehen auf der Doppel-DVD “Der Hassprediger: Hardcore Live!” von Somuncu.

    Steimle sieht sich in die „rechte Ecke“ gedrängt und zeigte sich „fassungslos und entsetzt“. Zum Rauswurf sagt er:

    „Das bestätigt doch nur, was ich gesagt habe.“

    Vielleicht könnte meedia.de mal die MDR-Intendantin Karola Wille danach befragen, die als SED-Juristin noch im Sommer 1989 den bundesdeutschen Rechtsstaat als bourgeoises Possenspiel denunziert hatte, ehe auch für sie der große Karriereschub begann.

  12. Wie immer, werden Kritiker erst in die “Rechte” Ecke gestellt und dann zum medialen Abschuss freigegeben.

    Ist Dieter Nuhr der nächste?

    Gut das im digitalen Zeitalter (Krankenkasse, Steuerbehörde etc.) jeder Medienschaffende, der als 300 %iger – Mitläufer immer noch dabei ist, namentlich identifizierbar ist.
    So gut wie 1989 werden sie wohl dann nicht davonkommen.

    1. 1. Es wurde niemand „abgeschossen“. Herr Steimle hat sich abfällig über den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk geäußert, da muss er sich nicht wundern, wenn der ihn nicht mehr beschäftigen will. Aber die sogenannten alternativen Medien am rechten Rand zahlen halt nicht so gut.
      2. Der dritte Absatz ist offenbar als Drohung an all jene gedacht, die es wagen, rechten Parolen zu widersprechen. Ich kann ihnen versichern, da zittert niemand vor Ihnen und Ihren Gesinnungsgenossen. Es ist einfach nur lächerlich.
      3. Eine Frage an die Meedia-Redaktion: Warum wird hier überhaupt noch ein Kommentar-Bereich betrieben? Es kommt doch in den seltensten Fällen überhaupt zu einer Diskussion. Meist kotzen sich hier doch nur die Pegida-Anhänger aus und verbreiten ihre Aluhut-Theorien.

      1. ” Eine Frage an die Meedia-Redaktion: Warum wird hier überhaupt noch ein Kommentar-Bereich betrieben? ” Sie kommen wohl von der “Deutschland, halts Maul”-Fraktion, oder?

      2. Das ist ja sehr interessant. Ist das Ihre Einstellung zur “Demokratie” wenn einem nicht genehme Meinungsäußerungen wieder a la “Pegida-Hinweis” in die passende Ecke gestellt werden oder gelöscht werden sollen.
        Sie verletzen damit Art. 5 des GG.

        zu 1.
        Der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk hat per Staatsvertrag die Aufgabe umfassend und unabhängig zu arbeiten. Wenn ein Mitarbeiter mit Whistleblower-Infos öffentlich Kritisiert, dann hat der Öffentlich-Rechtliche das hinzunehmen. Ansonsten sollte er seinen Namen und sein Wirtschaftmodell überdenken.

        zu 2.
        Ich kann mich noch an genug “Wendehälse” aus DDR-Zeiten erinnern, die ja schon viel früher hätten ihre Meinung ändern wollten, aber ……. es dann doch gelassen haben und sich in die Menge der Mitläufer integriert haben.
        Jede andere Meinung als die Ihrige als “rechte Parole” von “Gesinnungsgenossen” zu titulieren ist schon starker Tobak.
        Können Sie sich noch mit dem Umgang von Kritikern in derStalinzeit erinnern. Wenn nicht, … ganz große Bildungslücke.
        Schon bei den alten Linken galt ebenfalls – Auge um Auge, Zahn um Zahn. Sie sollten dem Volke mal öffter aufs Maul schauen.

        zu 3.

        Wenn einem die Argumente ausgehen, wird denunziert und nach dem Zensor geschrien. Aber dafür gibt es den allgemein bekannten Spruch:

        Der Großte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.

      3. @eineFrau

        Also das macht mich nachdenklich. Mitarbeiter des “Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks”, die eine eigene Meinung haben, sollen diese dann in den “alternativen Medien” verbreiten. Gleichzeitig werden diese “alternativen Medien” von den “Öffentlich-Rechlichen” verunglimpft. Karl-Eduard hätte an diesem Possenspiel seine wahre Freude.

        Auch wenn Sie “meinen” vor Drohungen nicht zittern zu müssen, das sie ja “lächerlich” sind, sei an die akribische Arteit der Beamten in den 30iger (rechte Nazis) und 50iger (linke Nazis) Jahren erinnert. Sie sollten spätestens hier nicht mehr lachen.

        Sie sollten besser differenzieren. Pegida-Anhänger verfolgen eine politische Idee, Aluhut-Theoretiker etwas anderes.

        Aber vielleicht sind Sie ja sehr einfach “gestrickt”.

      4. Frage an ZDF-Journalistin Nicole Diekmann:
        “Wer ist denn für Sie ein Nazi?”
        “Jede/r, der/die nicht die Grünen wählt.“
        01/2019

      5. Sehr geehrte/r Kommentarnutzer/inn “Eine Frau”,

        wir haben Ihre Forderung zur Löschung unliebsamer Kommentare von Forenteilnehmern als Hass-Posting eingestuft.

        Wir werden Ihre dafür genutzte IP-Adresse an die zuständigen Stellen zur Strafverfolgung weiterleiten.

        Support

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia