Partner von:
Anzeige

Science Fiction und Mystery: ARD will 20 Mio. Euro in Streaming-Serien investieren

NDR-Programmdirektor Frank Beckmann
NDR-Programmdirektor Frank Beckmann © NDR/Christian Spielmann

Die ARD will im kommenden Jahr erstmals 20 Millionen Euro für Serien ausgeben, die explizit für die eigene Mediathek produziert werden - und nicht für Zuschauererfolge im linearen Fernsehen. Das verriet NDR-Programmdirektor Frank Beckmann DWDL.de. Beckmann zu den Inhalten: "Genres, die wir eher seltener bedienen: Aus den Bereichen Science Fiction oder auch Mystery zum Beispiel".

Anzeige

Den Großteil der 20 Mio. Euro will die ARD dabei in Eigenproduktionen stecken, nur einen kleinen Teil in Lizenzserien. Wie Beckmann DWDL.de weiter sagt, stehe “bei der Serienoffensive erstmals der Erfolg unserer Mediathek” im Vordergrund, “nicht der des linearen Programms”. Potenzielle Produzenten seien begeistert von den ARD-Plänen, Beckmann spricht von “einer befreienden Wirkung” wegen des wegfallenden Quotendrucks. “Wir werden die Sendungen sicher auch im Fernsehen anbieten, allerdings ohne sie mit einer zu hohen Erwartung an die Zuschauerakzeptanz zu verknüpfen.”

Die Gelder kommen dabei vom Ersten, der ARD Degeto und den Landesrundfunkanstalten der ARD, “alle machen mit”. Die Koordination werde der für Serien zuständige WDR übernehmen, WDR-Programmdirektor Jörg Schönenborn habe sich bereit erklärt, “die inhaltliche Ausrichtung zu koordinieren”. Für die Zukunft seien noch größere Investitionen denkbar bzw. geplant: “Das ist aber alles nur ein erster Aufschlag, wir werden uns künftig in diesem Bereich verstärken müssen.”

Anzeige

Auch das Thema gemeinsame Mediathek von ARD und ZDF spricht Beckmann wieder einmal an: “Nach meiner Auffassung ist eine gemeinsame Mediathek der richtige Weg. Je mehr gute öffentlich-rechtliche Inhalte gebündelt werden, desto besser.” In der ARD würden sich das viele wünschen, “auch vor allem unsere Nutzerinnen und Nutzer”.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ein Skandal, nicht nur, dass der ÖR, ob TV oder Hörfunk, den Privaten mit ähnlichen und gleichen Formaten und Sendern Konkurrenz macht, nun werden auch noch Streamingdienste kopiert. Die Öffentlich Rechtlichen sollen sich auf ihren Auftrag und ihre Kernkompetenzen beziehen. Beckmann (Ex-Kika – war da nicht mal was ? ) und der Schönenborn ( Vorleser von Wahlergebnissen) haben zudem nicht die Qualität um Serienformate mit Anspruch zu betreuen. Lächerlich die Ankündigung von Science Fiction und Mystery – da wird einem Angst und Bange !

  2. Ein Skandal, nicht nur, dass der ÖR, ob TV oder Hörfunk, den Privaten mit ähnlichen und gleichen Formaten und Sendern Konkurrenz macht, nun werden auch noch Streamingdienste kopiert. Die Öffentlich Rechtlichen sollen sich auf ihren Auftrag und ihre Kernkompetenzen beziehen. Beckmann (Ex-Kika – war da nicht mal was ? ) und der Schönenborn ( Vorleser von Wahlergebnissen) haben zudem nicht die Qualität um Serienformate mit Anspruch zu betreuen. Lächerlich die Ankündigung von Science Fiction und Mystery – da wird einem Angst und Bange !

  3. 20 Millionen sind ein Almosen.

    Laut meedia.de bezieht das ARD jährlich 7,x Milliarden Euro an Einnahmen plus 0,5 Milliarden aus Werbeeinnahmen.

    Gäbe es die hohen Pensionen und die hohen Pensionsrückstellungen von ca. 35 – 40 % dieser oben genannten Einnahmen nicht, dann könnten die vom ÖR richtig tolle Spielfilme mit internationaler Besetzung drehen und damit meine ich nicht “Der politische Kampf von Joschka Fischer Teil 1 und Teil 2”.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia