Partner von:
Anzeige

“Shame on You, Luke Mockridge” – der mega-peinliche Eklat um den Sat.1-Komiker im ZDF-“Fernsehgarten”

Total Banane: Luke Mockridge beim ZDF-“Fernsehgarten”
Total Banane: Luke Mockridge beim ZDF-"Fernsehgarten"

Von everybody's Darling zu everybody's Hassfigur. Der Sat.1-Komiker Luke Mockridge hat beim ZDF-Fernehgarten mit einem absichtlich grottenschlechten und peinlichen Auftritt für einen TV-Eklat gesorgt. Mutmaßlich um PR für seine neue TV-Show zu machen. "Fernsehgarten"-Moderatorin Andrea Kiewel rechnete vor laufender Kamera mit ihm ab.

Anzeige

Anmoderiert hat Andrea Kiewel Luke Mockridge noch mit den Worten, die “Fernsehgarten”-Redaktion verehre ihn “wie verrückt”. Diese Einschätzung dürfte sich schon nach den ersten “Gags” seines Auftritts geändert haben. Mockridge redete zusammenhanglosen Unsinn (“Ich habe eine Krankheit, die Furzeritis”), präsentierte uralte “Fritzchen”-Witze (“Oma fällt auf den Boden …”), “telefonierte” mit einer Banane und sprang am Ende Affen- und Elefantengeräusche imitierend über die Bühne. Als er den Stimmungsschlager “Das rote Pferd” anstimmte, schaltete die Regie zu einer verdutzten Andrea Kiewel: “Der ‘Fernsehgarten’ ist gerne die Bühne für Künstler aller Art, aller Genres … OK, mehr sag’ ich dazu nicht.”

Später in der Sendung sagte sie dann doch mehr und rechnete mit Luke Mockridge und seinem Auftritt ab. Mockridge sei vor Wochen eingeladen worden, so Kiewel, er sei am Morgen der Sendung nicht zur Probe gekommen, weil er “angeblich” verschlafen habe. Kiewel: “Ich denke mir, er wollte gar nicht, dass wir wissen, was er hier vor hat.” Die Moderatorin weiter: “Diese Sendung gibt es seit 33 Jahren und zwar sehr erfolgreich – dass es dann ein junger Künstler wagt, auf meiner Bühne vor meinem Publikum wie ein Affe rumzuspringen, aus welchen Gründen auch immer, halte ich für das mieseste Verhalten, was es unter Künstlern, unter Kollegen geben kann. Und weil wir im Festivalmodus sind: Shame on you, Luke Mockridge. Never ever again.” Sein Verhalten über treffe “alle Vorstellungen an Unkollegialität, die ich jemals erlebt habe.”

Das ZDF nahm’s mit Humor und setzte nach dem Auftritt folgenden Tweet ab:

Schnell machten Spekulationen die Runde, Mockridge habe mit seinem Auftritt womöglich eine verlorene Wette eingelöst. Wahrscheinlicher jedoch ist, dass er die Nummer in seine neue Sat.1-Show “The Greatnightshow”, die am 13. September startet, verwerten will. So berichteten Anwesende, dass Mockridge mit einem eigenen Kamera-Team vor Ort beim “Fernsehgarten” war. Auf Medienanfragen zu seinem peinlichen Auftritt hat der Komiker bislang nicht reagiert. Sein Vater, der Schauspieler Bill Mockridge (Herr Schiller aus der “Lindenstraße”) sagte zur “Bild”:  “Luki ist gerne doppelbödig unterwegs. Ich glaube nicht, dass er das böse gemeint hat. Sonst ist er zu älteren Menschen immer freundlich.”

swi

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Also: bleiben wir froh und wünschen Greta beim AusDemLeibHerauskotzen alles Gute und Liebe beim Menschheitsretten.

  2. wie wäre es denn geraten hätte kiwi einfach gesagt: alles ganz nett und lieb nochmal über das auftrittskonzept nachdenken bitte:
    aber nein: kiwi verteidigt Deutschland…

  3. jdfls schliesse ich mich matthias an: verlogenen zweideutigkeiten eines Fernsehgartens kann man. gewiss auch anders begegnen als luke es getan hat.
    gleichwie hat er der truppe vom Fernsehgarten vmtl zu grösserer Prominenz verholfen als ihr lieb sein kann ggf

  4. Fernsehgarten – ein deutsches Abziehbild
    Psychologisch interessant ist doch wie lange Teile des Dummvolks diesem TV-Rotzlöffel Mockridge bei seinen primitiven Witzen und seinem ordinären Gefurze auch noch applaudieren. Das zeigt, dass sogenannte kulturelle Eliten den Bewohnern dieses Landes auf offener Bühne auch noch ihre Verachtung zeigen können. Die reichen Schnösel und grünen Millionäre als Werbeträger Joko (McDonald’s) und Klaas (Porsche) passen genauso in diese Kategorie. Aber: Das TV-Volk lässt sich alles gefallen, denkt nicht nach und applaudiert auch noch im Neo-Rom bei Brot&Spielen. Das lenkt so schön von den Problemen und der aufziehenden Rezession ab.

    1. Haben Sie zufällig graue Haare, sind alt, schrumpelig und riechen nach Kartoffeln? Dann hätte er bei Ihnen ja recht gehabt …

    2. Reden Sie ernsthaft über Joko und Klaas, die es schaffen, gleichzeitig professionelle Unterhaltung zu liefern und sich wie kaum jemand sonst für gesellschaftliche Themen einzusetzen? Wo bleibt eigentlich der Spendenaufruf für “Sea Watch” von Andrea Kiewel? Und die gespendeten 15 Minuten im Fernsehgarten für soziale Projekte?
      Finden Sie das dieses Verdummungsprogramm des ZDF ernsthaft verteidigungswert?
      Der Auftritt von Mockridge war nicht sonderlich lustig – aber auf keinen Fall war er geeignet, das Niveau dieses Formats zu senken.
      Die Dinge sind nicht so simpel und schwarz-weiß, wie Sie offenbar denken.

      1. “Reden Sie ernsthaft über Joko und Klaas, die es schaffen, gleichzeitig professionelle Unterhaltung zu liefern und sich wie kaum jemand sonst für gesellschaftliche Themen einzusetzen? ”

        Da hätten Sie mich fast gehabt, aber das war dann doch zu viel ;-). Bis zu diesem Moment habe ich Ihnen das glatt abgekauft, aber mit der Erwähnung dieser Spassmacher und Haltungskünstler wurde dann ja klar, dass das Satiere sein muss.

      2. Rüpslen, Furzen, Kacken und am lautesten über seine eigenen Witze lachen…für manchen Kulturschaffenden ist das eben auch “professionelle Unterhaltung”

      3. @Martin Henry / @Hurra
        Sehe ich das richtig, dass Sie absolut keine Ahnung haben, was die genannten Herren so machen?
        Aber Sie können ja einfach weiter Fernsehgarten und Musikantenstadl schauen – und garantiert aufregungsfreies Fernsehen genießen, ganz so wie in den 80er Jahren.

      4. “Reden Sie ernsthaft über Joko und Klaas, die es schaffen, gleichzeitig professionelle Unterhaltung zu liefern und sich wie kaum jemand sonst für gesellschaftliche Themen einzusetzen?”

        Der war gut! Das war doch Ironie, oder?

        “Wo bleibt eigentlich der Spendenaufruf für “Sea Watch” von Andrea Kiewel?”

        Öffentlicher Aufruf zur Finanzierung von Schleusern? Das wär doch etwas krass oder? Wahrscheinlich auch strafbar.

      5. @Matthias: “Sehe ich das richtig, dass Sie absolut keine Ahnung haben, was die genannten Herren so machen?
        Aber Sie können ja einfach weiter Fernsehgarten und Musikantenstadl schauen – und garantiert aufregungsfreies Fernsehen genießen, ganz so wie in den 80er Jahren.”

        Oh ja, das sehen Sie richtig. Ich habe doch offensichtlich absolut keine Ahnung, wie toll die Herren sind und welch unvergleichliches Niveau deren überlegene Haltung und Moral hat.

        Shame on me, ich muss einfach stärker an mir arbeiten, damit ich deren Maß an Talent und moralischer Erhebung irgendwann einmal genauso toll finde wie Sie.

        Und sehr gut beobachtet, die ’80 fand ich wirklich genial.

  5. Na ja – sein Auftritt dürfte das, was im Fernsehgarten ansonsten geboten wird, deutlich übertreffen.
    Peinlich und unsouverän ist doch vor allem das Gebelfere von Andrea Kiewel – wenn ihre Show nicht mal so ne harmlose Dada-Intervention aushält, ist das schon ein Armutszeugnis.

    1. Wie kann man diesen Clown auch noch verteidigen? Fernsehgarten ist unterste Schublade. Aber dieser Pseudokomiker der es lustig findet Rentner zu beleidigen, der sollte schleunigst seinen “Beruf” wechseln!

      Einfach nur abtosend dieser Typ!

      1. Schön, Herr Hohenwarter:
        wie leichtfertig Sie mit
        Ihrer Geisteshaltung
        umzugehen scheinen.
        Aber Ihnen als geübtem
        Kant Leser wird gewiss niemand etwas vormachen können.

      2. Grenzt wiedermal härter an Analphabetismus werter Herr Hohenwarter, was Ihre Auslassungen zu Ihrer Bildungsoffensive anzubelangen scheint.
        Finden Sie nicht auch?

  6. Wenn jemand nicht zu einem Vorbereitungsmeeting erscheint ist er raus – eigtl.
    Aber das werden uns allen doch viel besser Systemtheoretiker erklären können…

  7. Alles, was im Privatfernsehen läuft, ist für aufgeklärte und kultivierte Menschen etwa eine Etage unter Kellerniveau.

  8. Wer es bisher immer noch wusste, dass Luke Mockridges Niveau regelmäßig in Richtung unterirdisch tendiert, dem wird es spätestens jetzt klar geworden sein. Es gibt kaum einen Comedian, der flacher, witzloser und geistesärmer formuliert. Demnächst dann wieder ungläubig und fassungslos zu bestaunen in der neuen Show.

    1. Ach was, man braucht nur gegen die AfD stänkern, sich für die Passagierlinie im Mittelmeer oder den Kampf gegen den Klimawandel einsetzen und schon hagelt es den Grimme-Preis.

      1. Ja, stimmt. Egal welchen Käse man schreibt, berichtet oder sonst wie absondert. Hauptsache schön tief im After des Establishment und schon kann man sich vor Preisen und Auszeichnungen nicht mehr retten. Siehe Relotius!

  9. luke did it: den seit gefühlt 100 Jahren erfolgreichen Fernsehgarten mit Ungeheuerlichkeiten des heute multimedialen Unterhaltungsfernsehens in Verbindung zu bringen: die Steilvorlage konnte Kiwi sich nicht entgehen lassen…

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia