Partner von:
Anzeige

Feuchtigkeitscreme und Fake-Interview mit Lionel Richie – RTL-Fälscher war nur ein Schmalspur-Relotius

RTL-NORD.jpg

RTL hat einen Fälschungsskandal im eigenen Haus öffentlich gemacht. Ein langjähriger Reporter und Mitarbeiter von RTL Nord hat in mindestens sieben Fällen Beitrage manipuliert und gefälscht. U.a. hat er sich selbst in ein Interview mit dem Sänger Lionel Richie hineingeschnitten und der Sängerin Melanie C. Desinfektionsmittel angedichtet.

Anzeige

Alle Beiträge des Reporters wurden von RTL sowohl online als auch im internen Newsarchiv umgehend gesperrt. Der Sender arbeitet einer Aufklärung der Fälle.

Fake-Interview mit Lionel Richie

In einem Beitrag suggerierte der Reporter, er habe persönlich ein Interview mit  dem Sänger Lionel Richie geführt. Dafür fügte er sich in der Postproduktion durch Gegenschussaufnahmen nachträglich als Fragesteller ein. Tatsächlich stammte die Interviewsequenz aus einer elektronischen Pressemappe (Electronic Press Kit) und zeigte nur den Sänger. Die betroffenen Szenen liefen in einem “Punkt 12”-Beitrag am 17. April 2015 und bei RTL Nord am 10. September 2015.

In einem weiteren Fall wurde Rohmaterial aus einem RTL Nord-Dreh mit der Sängerin Melanie C. für einen Beitrag über Desinfektionsmittel genutzt. Darin behauptete der Reporter, bei einem Interview bemerkt zu haben, dass auch Melanie C. sich die Hände desinfiziert. Tatsächlich aber cremt sich die Musikerin die Hände und Unterarme nur mit Feuchtigkeitscreme ein und sagt dies auch selbst so. Das bestätigt auch die Reporterin, die das Rohmaterial gedreht hat. Diese Szenen liefen bei “Punkt 12” am 22.3. 2017, 11.01.2018 und 6.12.2018; bei “Guten Morgen Deutschland am 10.12.2018; bei RTL Nord am 14.1.2019.

Die falsche Codein-Abhängige
Anzeige

Verdacht löste erstmals löste ein Beitrag aus, der am 6. Mai 2019 bei “Punkt 12” und im “RTL Nachtjournal”. Eine Mitarbeiterin von RTL Nord wandte sich dazu am 15. Mai an den Geschäftsführer RTL Nord, Michael Pohl. Eine verdeckt gezeigte Protagonistin, die laut Reporter zweifache Mutter sei und angeblich Codein nehme, sah offenbar deutlich jünger aus als angegeben. Im Rohmaterial habe sie zudem Aussagen getroffen, die den Schluss nahelegten, dass sie noch nie Codein genommen habe. Nach zweimaliger Aufforderung gab der Reporter am 20. Mai die Kontaktdaten aller Protagonisten des Beitrags preis und beteuerte, diese seien real. Dies jedoch erwies sich als unwahr.

Bei einer intensiven Sichtung des verfremdet gedrehten Codein-Rohmaterials Frame für Frame konnten schließlich scharfe Gesichtszüge der gedrehten Person erkannt werden; bei der jungen Frau handelte es sich nicht um die von dem Reporter genannte vorgebliche Protagonistin. Eine Befragung des beteiligten Kameramannes bestätigte, dass die vom Reporter genannte Protagonistin und die im Beitrag verdeckt gedrehte junge Frau zwei verschiedene Personen sind.

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. “Feuchtigkeitscreme und gefälschtes Lionel-Richie-Interview – RTL-Fälscher war nur ein Schmalspur-Relotius”

    ——–

    Es geht hier nicht um Schmalspur und noch nicht mal um Relotius, sondern schlicht und ergreifend um Betrug.

    Der Versuch genau diesen Sachverhalt schon in der Überschrift zu verharmlosen oder gar uns Lächerliche zu ziehen ist, deshalb nicht nur gescheitert, sondern fällt als Bumerang auf seinen Werfer zurück.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia