Partner von:
Anzeige

Streit um Europa-Wahlwerbespot der Satire-Partei Die Partei: ZDF zeigt modifizierten Spot zur Seenotrettung

Ärger um Wahlwerbung im ZDF: Satiriker und EU-Politiker Martin Sonneborn
Ärger um Wahlwerbung im ZDF: Satiriker und EU-Politiker Martin Sonneborn

Die Satire-Partei Die Partei hat mal wieder einen PR-Coup gelandet. Die Partei, für die die Satiriker Martin Sonneborn und Nico Semsrott als Spitzenkandidaten bei der Europawahl antreten, überließ die Gestaltung eines Wahlspots der Seenotrettungsorganisdation Sea-Watch. Das ZDF lehnte die Ausstrahlung zunächst mit der Begründung ab, dass der Spot nicht die gesetzlichen Voraussetzungen für Wahlwerbung erfülle. Eine modifizierte Version wird nun aber gesendet.

Anzeige

Es handle sich bei dem Spot nicht um einen Wahlwerbespot, sondern um einen Unterstützungsaufruf für Sea-Watch, so die Begründung des ZDF, den Spot nicht zu zeigen. Im ursprünglichen Spot sei die Partei gar nicht aufgetaucht. Für Zuschauer sei nicht ersichtlich gewesen, dass es sich um Wahlwerbung handelt, heißt es beim ZDF. Darum habe der Sender eine Ausstrahlung abgelehnt. Martin Sonneborn kommentierte den Vorgang entsprechend auf Twitter:

Anzeige

Der überarbeitete Spot der Partei Die Partei wird laut Angaben des ZDF nun aber gesendet. Laut Partei geschieht dies am heutigen Mittwoch gegen 22.05 Uhr nach dem “heute journal”. Dann will die Parte den Spot auch online veröffentlichen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia