Partner von:
Anzeige

RTLs Formel-1-Quoten brechen ein, Das Erste siegt mit dem “Tatort”, ProSieben freut sich über “Doctor Strange”

Aylin Tezel, Anna Schudt, Doris Schretzmayer und Jörg Hartmann (v.l.n.r.) im “Tatort: Inferno”
Aylin Tezel, Anna Schudt, Doris Schretzmayer und Jörg Hartmann (v.l.n.r.) im "Tatort: Inferno" © WDR/Thomas Kost

Die Formel-1-Fans sind offenbar schon frustriert: Erneut scheint es, als würde Mercedes nach Belieben dominieren, andere Fahrer keine Chance gegen Lewis Hamilton haben. Folge: RTL verlor mit dem China-Grand-Prix im Vergleich zum Vorjahr über eine Million Zuschauer. Auch am Abend lief es nicht gut für RTL - im Unterschied zum Ersten und ProSieben, die mit dem "Tatort" und "Doctor Strange" Top-Quoten einfuhren.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. RTLs Formel-1-Quoten brechen ein, Sky legt leicht zu

3,06 Mio. Formel-1-Fans sahen ab 8.15 Uhr den Formel-1-Grand-Prix aus China bei RTL. Der Marktanteil lag bei 33,0%. Auf den ersten Blick keine schlechten Zahlen. Vergleichen mit den Vorjahren allerdings wird das Dilemma deutlich, in dem RTL steckt: Die Fans verlieren offenbar auch in der noch jungen Saison 2019 weiter die Lust an den Rennen. Denn: 2018 sahen das China-Rennen zur selben Zeit noch 4,28 Mio. Fans, also 1,22 Mio. mehr. Der Marktanteil lag damals nicht bei 33,0%, sondern bei 44,0%. Positiv wird die Quoten der noch recht frischen Saison hingegen wohl Sky sehen. Dort sahen am Sonntagmorgen 460.000 Fans zu – 5,0%. 2017, als Sky zuletzt die Formel 1 übertragen hatte, waren es beim China-Grand-Prix noch 410.000 und 4,4% – ein kleines, aber spürbares Plus also.

2. Der “Tatort” siegt souverän – mit fast doppelt so vielen Zuschauern wie beim ZDF-Konkurrenten

Die Nummer 1 des deutschen Fernsehens hieß unterdessen “Tatort”. Der neueste Fall aus Dortmund lief bei 8,63 Mio. Krimifans, der Marktanteil lag damit bei 24,6%. “Inferno”, so der Titel des Films, lag damit leicht unter dem Normalniveau des Dortmunder Teams, das bei den vier Filmen der jüngsten 24 Monate bei 9,08 Mio. Zuschauern lag. Dennoch reichte die Zahl aus, um den schärfste Konkurrenten um 20.15 Uhr sehr deutlich zu besiegen. Das ZDF kam mit “Fluss des Lebens – Kwai” nämlich auf 4,43 Mio. Seher und halbwegs solide 12,6%. Zwischen die beiden Kontrahenten schob sich noch die 20-Uhr-“Tagesschau” des Ersten mit 6,84 Mio. Zuschauern und 21,4%. Stärkstes Programm der Privaten war “Vermisst” mit 3,66 Mio. Zuschauern und 12,9%.

3. ProSieben stark mit “Doctor Strange”, RTL schwach mit “Baymax”, “The Voice Kids” weiter unter 10%

Anzeige

Auch bei den 14- bis 49-Jährigen gewann der “Tatort” den Sonntag – mit 2,18 Mio. Zuschauern und 19,1%. So souverän wie im Gesamtpublikum fiel der Sieg hier aber nicht aus. So folgt mit relativ kleinem Abstand die Free-TV-Premiere des Marvel-Hits “Doctor Strange” auf Platz 2: 1,80 Mio. entschieden sich für den Film bei ProSieben – starke 16,8%. Die 2,86 Mio. Gesamt-Zuschauer sind für ProSieben sogar die beste Zahl des bisherigen Jahres. Doch zurück zum jungen Publikum: Hinter der 20-Uhr-“Tagesschau” (1,59 Mio. / 16,7%) folgt in den Charts Sat.1 mit “The Biggest Loser”: 1,05 Mio. 14- bis 49-Jährige sorgten am Vorabend für tolle 14,8%. Um 20.15 Uhr ging es mit “The Voice Kids” aber Richtung Mittelmaß – auf 930.000 und 9,4%. RTL kann mit seinen Prime-Time-Zahlen nicht zufrieden sein: “Baymax” schalteten um 20.15 Uhr 1,04 Mio. (9,4%) ein. Einen Tick besser lief es ab 22.05 Uhr für das “Temptation Island”-Finale, das 790.000 auf 12,3% hievten.

4. RTL II punktet mit “Die Wolke”, “Promi Shopping Queen” bei Vox stärker als “Das perfekte Dschungel Dinner” zuletzt

In der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich am Sonntag RTL IIs Spielfilm “Die Wolke” an die Spitze: 720.000 14- bis 49-Jährige sahen ihn ab 20.15 Uhr, der Marktanteil lag bei guten 6,6%. Ähnliche 6,5% erzielte Vox mit der “Promi Shopping Queen” und 620.000 jungen Zuschauern. Teil der Sendung war die Dschungel-Queen Evelyn Burdecki. Die Reihe war mit ihren 6,5% damit deutlich erfolgreicher als “Das perfekte Dschungel Dinner”, das an den beiden vergangenen Sonntagen mit 5,0% und 5,1% enttäuschte. Unter den Vorwochen blieb hingegen “Police Academy V” bei kabel eins: 530.000 junge Zuschauer reichten nur für blasse 4,9%.

5. Nitro holt ab 22.40 Uhr über 7%, Bundesluga macht Sky glücklich

Einer der Gewinner des Sonntagabends war wieder Nitro mit seinen “CSI”-Serien. Nach auch schon starken 2,6%, 3,0% und 3,8% für “CSI: Miami”, “CSI: NY” und “CSI” zwischen 20.15 Uhr und 22.40 Uhr ging es danach auf sensationelle 7,3% und 7,8% hinauf: “CSI” schalteten dabei um 22.40 Uhr 470.000 14- bis 49-Jährige ein, “CSI: Miami” um 23.30 Uhr noch 360.000. Die 22.40-Uhr-Folge sprang damit sogar in die Tages-Top-30 des jungen Publikums. Das gilt auch für das Bundesliga-Spiel zwischen Düsseldorf und München, das bei Sky ab 15.30 Uhr 470.000 junge Fans einschalteten – 8,7%. Insgesamt sahen die Partie 1,11 Mio. Leute bei Sky. Ebenfalls noch erwähnenswert im Gesamtpublikum: 1,05 Mio. sahen am Morgen den “Doppelpass” bei sport1 und 1,03 Mio. am Abend “Wunderschön” im WDR Fernsehen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Verglichen mit der Superbike Meisterschaft bei Servus.tv ist Formel 1 nur noch langweiliger Mist.
    Das un-qualifizierte Gelaber von Heiko Wasser ist dann noch die Sahne auf der Torte!

  2. Zum Glück kann man wieder Sky schauen und muss die Deutsch-Tümmelei von Wasser & Co nicht mehr ertragen. Also ich gehöre zu den 460.000 die von RTL zu Sky gewandert sind.

  3. Dumm nur, dass im letzten Jahr, als die Quoten besser waren das Rennen zur gleichen Zeit gestartet wurde.

  4. Nun ja, Formel 1 ab 8 Uhr 10 (Startzeit, nicht 8 Uhr 15, da hätte man das Beste schon verpasst) ist am Sonntagmorgen eine Unzeit. Das normale 14 Uhr 10 ist da schon was anderes. Man sollte halt nicht Frühstücksbrötchen mit Nachmittagskuchen vergleichen.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia