Partner von:
Anzeige

“Let’s Dance” steigert sich auf Staffelrekorde und bringt sogar die ZDF-Krimis in Bedrängnis, “Catch!” erholt sich im Finale

Die 14 Paare der 12. Staffel von “Let’s Dance”
Die 14 Paare der 12. Staffel von "Let's Dance"

Grandioser Abend für die RTL-Show "Let's Dance". Mit 4,26 Mio. Zuschauern und einem Marktanteil von 17,5% schob sie sich auf Platz 2 der Tages-Charts, erzielte den besten Marktanteil seit dem Finale 2017. Im jungen Publikum erreichte "Let's Dance" den klaren Tagessieg und mit 20,8% sogar den besten Marktanteil seit dem Finale 2016. Zufriedener als zuletzt kann auch Sat.1 mit "Catch! Die Deutsche Meisterschaft im Fangen" sein.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. “Let’s Dance holt beste Marktanteile seit Jahren

4,26 Mio. Menschen sahen am Freitagabend also “Let’s Dance”, der Marktanteil lag bei 17,5%. Einen noch besseren Marktanteil gab es für die RTL-Show zuletzt beim Finale 2017. Zudem brachte die Show sogar die ZDF-Krimis in Bedrängnis, verlor nur gegen “Der Alte”, aber schlug “Letzte Spur Berlin”. Bei den 14- bis 49-Jährigen gab es den Tagessieg für “Let’s Dance”: mit 1,55 Mio. jungen Zuschauern und 20,8%. Einzig “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” kam der Show nahe – mit 1,38 Mio. und 20,1%. Die 20,8% sind für “Let’s Dance” zudem der beste Marktanteil seit dem Finale 2016.

2. Nur “Der Alte” besiegt “Let’s Dance” im Gesamtpublikum, “Papa hat keinen Plan” chancenlos

Den Tagessieg holte sich am Freitag der ZDF-Krimi “Der Alte”: Mit 4,94 Mio. Zuschauern landete er recht klar vor “Let’s Dance”, der Marktanteil lag bei 17,0%. Die “Letzte Spur Berlin” hingegen büßte im direkten Anschluss 830.000 Zuschauer gegenüber dem “Alten” ein und rutschte mit 4,11 Mio. und 14,3% hinter “Let’s Dance”. Das Erste konnte sich den Kampf um die Spitze nur aus einer gewissen Entfernung aus anschauen: Die Film-Premiere “Papa hat keinen Plan” schauten sich 3,40 Mio. Leute an – solide, unspektakuläre 11,7%.

3. ProSieben und Sat.1 mit immerhin 10% im jungen Publikum

Anzeige

Gegen RTL hatten die beiden anderen großen Privatsender zwar keine Chance, doch immerhin erzielten sie mit ihren Prime-Time-Programmen zweistellige Marktanteile. 870.000 14- bis 49-Jährige entschieden sich um 20.15 Uhr für den ProSieben-Film “Hitman: Agent 47”, 850.000 für das Finale der Sat.1-Show “Catch! Die Deutsche Meisterschaft im Fangen”. Die Marktanteile lagen damit bei 10,2% und 10,0%. Insbesondere die 10,0% sind für Sat.1 ein versöhnliches Ende der “Catch!”-Wochen: Nach 10,3% zum Start gab es in den beiden Wochen danach nur noch 8,9% und 7,1%.

4. RTL II stark mit “Iron Man 2”, Vox und kabel eins blass mit Serien

Gewinner in der zweiten Privat-TV-Liga war am Freitagabend der RTL-II-Blockbuster “Iron Man 2”: 610.000 14- bis 49-Jährige schalteten ihn ein, der Marktanteil lag bei stolzen 7,3%. Überhaupt nicht mithalten konnten da Vox und kabel eins. Bei Vox erreichte die stärksten, bzw. am wenigsten schwache “Law & Order: SVU”-Folge um 21.10 Uhr nur 350.000 14- bis 49-Jährige und gerade mal 4,0%, davor und danach gab es sogar nur 3,5% und 3,7%. kabel eins kam mit “Elementary” und “Navy CIS” um 20.15 Uhr und 21.15 Uhr auch nur auf 4,2% und 3,7%, um 22.15 Uhr mit nochmal “Navy CIS” immerhin noch auf solide 5,3%.

5. Super RTL punktet mit “Ballerina”, arte mit “Unser Geheimnis”

Eine überdurchschnittliche Menge an 14- bis 49-Jährigen überzeugte Super RTL am Freitagabend zum Einschalten: 240.000 sahen ab 20.15 Uhr den Trickfilm “Ballerina” – sehr ordentliche 2,8%. Im Gesamtpublikum sprang u.a. arte in der Prime Time über sein Normalniveau: 740.000 entschieden sich dort für den Thriller “Unser Geheimnis” – das ist die eine der zehn besten Zuschauerzahlen, die arte im bisherigen Jahr 2019 erreicht hat.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia