Partner von:
Anzeige

Günstig, klar, flexibel: Sky startet mit Sky X endlich konsequent in die Streaming-Ära – leider nur in Österreich

Sky X
Sky X

Das, was viele Sky-Kunden und -Interessenten vermissen, ist in Österreich nun wahr geworden: Seit Montag gibt es mit Sky X endlich ein Streaming-Angebot, das eine echte Antwort auf Netflix, Amazon, DAZN & Co. ist: Sky X besteht aus nur zwei Paketen, kostet maximal 35 Euro und bietet dafür sämtlichen Live-Sport, alle Filme und Serien. Und das alles ohne lange Kündigungsfrist.

Anzeige

Es wirkt fast so, als hätte MEEDIA vor 14 Tagen hellseherische Fähigkeiten gehabt. In einer kommentierenden Analyse legten wir zahlreiche Schwachpunkte des aktuellen Sky-Geschäftsmodells dar: Sky ist mit bis zu 70 oder 80 Euro viel zu teuer, die Angebotsstruktur ist schwer durchschaubar, die Streaming-Beiboote sind halbherzig, haben technische und programmliche Mängel. Überschrieben haben wir die Analyse mit der Headline: “Teuer, verwirrend, unflexibel: Warum der Pay-TV-Ansatz von Sky in der Netflix-Welt ein Auslaufmodell ist”.

Am Ende des Textes schlugen wir zudem ein Modell vor, wie ein Sky der Zukunft aussehen müsste, dass zu einem coolen Streaming-Anbieter wie Netflix werden könnte:

  • Nur ein Paket für alle Filme und Serien – für 10 bis 12 Euro
  • Sämtlicher Sport für 20, maximal 25 Euro
  • Beide Pakete zusammen für 30 Euro
  • Lineare TV-Kanäle als kostenlose Zusatz-Option
  • Abschied von sämtlichen Partnersendern im linearen Fernsehen, die ohnehin kaum jemand schaut. Es sei denn, sie stellen all ihre Inhalte auch für Sky Ticket oder wie auch immer es dann heißen würde, zur Verfügung
  • Verstärkte Investition in eigenproduzierte Serien und Filme, sowie in eine maximale Menge an Sport-Rechten
  • Technische Plattform: egal. Jeder Kunde muss seine gebuchten Inhalte dort schauen können, wo er will – egal ob auf dem PC, dem Smartphone, dem Smart-TV, im linearen Fernsehen, …

Am Montag nun startete Sky – leider erstmal nur in Österreich – ein Modell, das in fast allen Punkten diesen Ideen entspricht:

  • Nur ein Paket für alle Filme und Serien – für 19,99 Euro
  • Sämtlicher Sport für 24,99 Euro
  • Beide Pakete zusammen für 34,99 Euro
  • Sämtliche Sky-Sender und Partnerkanäle des linearen Fernsehens sind als Stream in die Pakete integriert, zudem zahlreiche Free-TV-Sender wie ORF, Servus TV, die RTL-Sender, die ProSiebenSat.1-Sender und auch Das Erste und das ZDF
  • Technische Plattform: egal. Jeder Kunde kann seine gebuchten Inhalte dort schauen, wo er will – egal ob auf dem PC, dem Mac, Smartphone und Tablets mit iOS und Android, der PlayStation 4, Smart-TVs von Samsung und LG, auf anderen Fernsehern mit Hilfe der Sky X Streaming Box. Vier Geräte können registriert werden, auf zwei kann parallel geschaut werden.
  • Anzeige

Das neue Streaming-Angebot nennt sich Sky X und ist ab sofort buchbar. Es ersetzt das bisherige Sky Ticket, das in Deutschland weiterhin angeboten wird. DWDL, das zuerst über das neue Sky X berichtete, schreibt dazu: “Sky X ist in Österreich entwickelt worden und startet auch erst einmal exklusiv bei unseren Nachbarn. Über einen möglichen Start in Deutschland will man bei Sky nicht sprechen. Klar ist aber auch: Macht man in Österreich gute Erfahrungen, wird es Sky X über kurz oder lang wohl auch hierzulande geben.”

Sky Ticket besteht hierzulande weiterhin aus drei Paketen: “Entertainment” mit Serien, “Cinema” mit Filmen und “Supersport” mit Fußball, Formel 1, Handball, etc. Alle drei Pakete kosten ab dem zweiten Monat regulär rund 50 Euro, also 15 mehr als Sky X in Österreich. Zudem bekommt der Sky-Ticket-Kunde nicht so viele lineare Sky-, Partner- und Free-TV-Sender dazu. Gerade damit will Sky X aber punkten: “Sky X verändert das Fernseh-Erlebnis. Denn ein Internetzugang reicht ab sofort, um den gesamten Sky Content und die besten Free-TV-Sender immer und überall zu sehen: smart, easy und flexibel. Wir haben mit Sky X das ideale Produkt für die Generation Mobile entwickelt. Mit unserem neuen Sky X Angebot genießen gerade die jüngeren Zuschauer eine neue Freiheit, denn nun können sie ihre Lieblingsprogramme komplett unabhängig, ohne Kabel- oder Sat-Anschluss genießen”, sagt Sky-Österreich-Chefin Christine Scheil zu DWDL.

34,99 Euro für all die Inhalte, die Sky anbietet, sind ein deutlich attraktiverer Preis als die 70 oder 80 Euro, die in Deutschland fällig werden, wenn man Sky via Kabel oder Satellit sehen will. Wenn Sky X tatsächlich sämtliche Inhalte verfügbar macht – ohne jegliche Einschränkung, dann ist Sky X die 34,99 Euro auch definitiv wert, denn wenn man Netflix, Amazon und DAZN für zusammen 26 bis 32 Euro abonnieren würde, hätte man zwar wohl ein besseres Angebot im Genre Serien, aber bei den Kinofilmen hat Sky ebenso die Nase vorn wie beim Thema Sport – Bundesliga, Champions League, DFB-Pokal, Formel 1. Wenn dann auch noch die Usability und die Technik von Sky X stimmen, dann ist das neue Angebot definitiv die passende Antwort auf die Netflix-Welt – und ein ernsthafter Ansatz des Pay-TV-Anbieters, nicht zum “Auslaufmodell” zu werden.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. es bleibt abzuwarten, ob die Technik von sky mitspielt. Weder der Receiver noch der Ticketplayer sind zeitgemäß. Wenn es sich bei der sky X App um (fast) dieselbe App handelt wie beim Ticket, dann ist Ärger vorprogrammiert. Wer seine traurigen Erfahrungen mit dem neuen Ticket gemacht hat, der wird sich von einer Namensänderung nicht beeindrucken lassen.

  2. Die Frage ist, kann man das dann auch nutzen, wenn man gerade im EU-Ausland ist – oder macht dann wieder “in diesem Land aus rechtlichen Gründen nicht verfügbar”einen Strich durch die Rechnung. Obwohl es ja in diesen Ländern Sky auch gibt.
    Das ist bei streaming vermutlich ein ziemlicher Markt, der bisher völlig stiefmütterlich behandelt wird, weswegen sich das einige wenige (auch recht dubiose) Anbieter aufteilen.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia