Partner von:
Anzeige

Keine Perspektive in Deutschland: TV-Streaming-Anbieter Magine zieht sich vom B2C-Geschäft zurück

Magine wolle sich in Deutschland auf das B2B-Geschäft konzentrieren, sagt Kamal Bherwani
Magine wolle sich in Deutschland auf das B2B-Geschäft konzentrieren, sagt Kamal Bherwani

Der Start von Magine in Deutschland vor fünf Jahren war ein Angriff auf den Platzhirschen Zattoo – der nun gescheitert scheint. Die schwedische TV-Streaming-Plattform zieht sich aus dem B2C-Geschäft zurück und läutet damit die Konsolidierung im Markt der Web-Anbieter ein. Damit werden auch 150.000 Nutzer für die Konkurrenz frei, die Magine aber gerne an den bisherigen Erzfeind geben würde.

Anzeige

Das gaben beide Unternehmen in jeweils eigenen Pressemitteilungen bekannt. Ihnen zufolge hat Magine das B2C-Geschäft, das die Endkunden des Anbieters umfasst, an Zattoo verkauft. Einfach übertragen werden können die Kunden allerdings nicht. Zattoo muss sie auf offiziellem Wege akquirieren – und will den 150.000 Magine-Nutzern dazu ein Wechselangebot unterbreiten. Zeit für eine Entscheidung haben die bisherigen Magine-Kunden bis zum 28. Februar, dann stellt das Unternehmen seinen Dienst nach eigenen Angaben ein.

Magine war 2014 in Deutschland mit einer umfassenden Marketing-Strategie gestartet, um dem größeren Anbieter Zattoo etwas entgegenzusetzen. In den vergangenen Jahren kamen zudem weitere Anbieter, unter anderem die Deutsche Telekom, Waipu.tv oder auch die Medienmarke TV Spielfilm, hinzu. Der Rückzug Magines kann als Start einer Konsolidierung im hiesigen Markt gesehen werden. Allerdings kommt er auch überraschend, zählte Magine im Ausbau und der Entwicklung seines Portfolios zu den Vorreitern.

Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen bereits Neustrukturierungen angekündigt, um Magine Deutschland “flexibler” aufzustellen. Dazu war vorgesehen, das Deutschlandgeschäft in ein eigenes Unternehmen zu überführen und die Tochter zudem für externe Investoren zu öffnen. Offenbar erfolglos.

Anzeige

Ganz vom deutschen Markt verschwinden wird Magine allerdings nicht, wie Chairman Kamal Bherwani betont: “Magine begann als Anbieter von Web-TV für Endkunden, verfolgt aber seit einiger Zeit die Strategie, in erster Linie ein Business-to-Business-Anbieter zu sein.” Im B2B-Segment positioniert sich Magine als technischer Anbieter von Streamingplattform und -Technologie.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia