Anzeige

Handball-WM knackt die 10-Mio.-Marke, „Ich bin ein Star“ knackt im jungen Publikum nochmal die 40%-Marke

Handball-WM-Spiel Deutschland-Kroatien

Großartiger Erfolg für die Handball-WM: 10,02 Mio. Fans sahen das Hauptrunden-Spiel des deutschen Teams gegen Kroatien im ZDF, der Marktanteil lag bei 30,4%. Sogar über 40%, allerdings bei den 14- bis 49-Jährigen, erreichte später „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“. Den Tagessieg holte sich aber auch im jungen Publikum der Handball.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Montag wissen müssen:

1. Handball-WM knackt die 10-Mio.-Marke

Es ist schon erstaunlich, wie wenig die Deutschen zwischen großen Turnieren der Handball-Sport im TV interessiert und wie sehr dann während solcher Turniere. Für Bundesliga-Spiele interessiert sich kaum jemand, doch die WM knackte nun zum ersten Mal in diesem Jahr wieder die 10-Mio.-Marke: 10,02 Mio. Fans sahen den spannenden knappen Sieg gegen Kroatien, mit dem das deutsche Team seinen Halbfinal-Einzug klar machte. Eine Sensation sind die 10 Mio. allerdings nicht, denn wie gesagt: Bei solchen Turnieren sitzen gern mal mehr als 10 Mio. vor den Fernsehern. So liegt der Handball-Rekord von der WM 2007 – damals ebenfalls eine Heim-WM – bei 16,16 Mio. So viele sahen damals das Finale Deutschland-Polen im Ersten – an einem Sonntagnachmittag ab 16.30 Uhr. Das Finale bei der EM 2016 zwischen Deutschland und Spanien – damals in Polen – kam im Ersten an einem Sonntag ab 17.30 Uhr auf 12,96 Mio. Am Montagabend kam dem Handball in direkter Konkurrenz Das Erste am nächsten: Für „Die größten Flüsse der Erde“ interessierten sich immerhin 3,97 Mio. Leute (11,8%).

2. „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ knackt zum dritten Mal in diesem Jahr die 40%-Marke

Die RTL-Dschungelshow erreichte ab 22.15 Uhr ungefähr halb so viele Zuschauer wie zuvor die Handball-WM im ZDF: 5,03 Mio. waren es, der Marktanteil lag bei 25,9%. Damit landete die Show leicht unter den Zahlen des entsprechenden Montags des Vorjahres, die 2019er-Staffel steuert also insgesamt darauf zu, die 10-Jahres-Minusrekords-Staffel 2018 nochmal zu unterbieten. Ein solches Jammern findet aber natürlich weiterhin auf sehr hohem Niveau statt, denn bei den 14- bis 49-Jährigen knackte die Montags-Folge mit 2,59 Mio. Sehern und 40,2% zum dritten Mal in diesem Jahr die 40%-Marke – eine Leistung, die außer großen Fußball-Turnieren und dem „Eurovision Song Contest“ kein anderes Programm schafft. Den Tagessieg verpasste der Dschungel am Montag aber: Auch im jungen Publikum ging der mit 2,92 Mio. und 27,3% an die Handball-WM.

3. Gutes Comeback für den „Undercover Boss“, Sat.1-Serien fallen gegen den Handball auf neue Tiefs

Trotz des Handball-Spiels lief es um 20.15 Uhr auch für RTL recht gut: Immerhin 1,54 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen den Staffelstart des „Undercover Boss“ – gute 14,5%. Damit landete RTL in etwa auf ProSieben-Niveau, wo „The Big Bang Theory“ um 20.15 Uhr mit 1,68 Mio. 15,8% erreichte, „Young Sheldon“ danach mit 1,44 Mio. 13,2%, „The Middle“ um 21.15 Uhr mit 1,14 Mio. aber nur noch 10,6%. Auf neue Tiefststände fielen die beiden Sat.1-Serien ab 20.15 Uhr: Nur noch 530.000 und 540.000 junge Menschen schalteten „Der Bulle und das Biest“ und „Einstein“ ein, die Marktanteile fielen gegen den Handball auf katastrophale 4,9% und 5,1%.

4. Sender der zweiten Privat-TV-Liga am Abend geschlossen unter Soll

Chancenlos gegen Handball und Dschungel waren am Montagabend Vox, RTL II und kabel eins: Keine Prime-Time-Sendung erreichte das Normalniveau seines Senders. So schalteten 550.000 14- bis 49-Jährige die Vox-Reihe „6 Mütter“ ein, der Marktanteil blieb bei 5,2% hängen. RTL II kam mit den „Geissens“ nur auf 520.000 und 4,9%, mit „Extrem schön“ danach nur auf 3,2%. Bei kabel eins blieben „Matrix Revolutions“ und „Blade“ mit 3,5% und 3,8% komplett unter der 4%-Marke.

5. „Inspector Barnaby“ zeigt sich unbeeindruckt von Handball und Dschungel

Dass auch gegen solch starke Konkurrenz wie die Handball-WM und „Ich bin ein Star“ deutlich überdurchschnittliche Zahlen möglich sind, zeigte am Montagabend wieder einmal zdf_neo: Die beiden Folgen „Inspector Barnaby“ schauten sich ab 20.15 Uhr 2,18 Mio. und 1,73 Mio. Krimifans an, die Marktanteile lagen bei grandiosen 6,6% und 6,7%. Auch am Vorabend ab 19.20 Uhr gab es schon 6,6%: mit 1,92 Mio. „Bares für Rares“-Seher. Die Mio.-Marke knackte in der Prime Time auch das NDR Fernsehen: mit „Markt“ (1,08 Mio. / 3,2%) und den „Ernährungs-Docs“ (1,04 Mio. / 3,2%). Den DDR-Klassiker „Schwester Agnes“ schalteten im mdr Fernsehen ab 20.15 Uhr 780.000 ein – gute 2,3%.

Anzeige