1. Wissenschaft bei Instagram & Co? Die WDR-Marke „Quarks“ zeigt, wie das funktionieren kann

    „Quarks“ gilt seit mehr als zwei Jahrzehnten als renommierte Marke im Fernsehen – vor allem dank Ranga Yogeshwar. Auch im digitalen Raum soll das Angebot aus Sicht des WDR präsenter werden. Doch wie kann Wissenschaftsjournalismus auf Instagram, YouTube und Co. gelingen?

  2. Spektrum der Wissenschaft: Chefredakteur Carsten Könneker verlässt Heidelberger Verlag nach 19 Jahren

    Seit 2000 war Carsten Könneker bei Spektrum der Wissenschaft tätig, seit neun Jahren als Chefredakteur des Magazins und des Online-Auftritts. Nun wechselt er auf eigenen Wunsch zur Klaus Tschira Stiftung. Dort soll er die Geschäftsführung ab November 2019 verstärken. Wer seinen Posten übernimmt, ist noch nicht geklärt.

  3. Das ist das Geheimnis erfolgreicher Teamarbeit

    Das letzte Wort hat der Chef? Gehört wird nur, wer am lautesten brüllt? Eine Harvard-Professorin hat untersucht, was schlechte von guter Teamarbeit unterscheidet. Große Konzerne haben sich ihre Erkenntnisse zum Credo gemacht.

  4. Repräsentativ oder nicht? Marktforscher kritisieren den Umgang der Medien mit Studien

    Der Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute, kurz ADM, richtet sich in einem offenen Brief an Medienvertreter und fordert einen sorgfältigeren Umgang mit dem Begriff Repräsentativität. Seit einiger Zeit nehmen die Vertreter des Verbandes wahr, dass „Umfrageergebnisse vermehrt als repräsentativ bezeichnet werden, auch wenn diese nicht repräsentativ sind“.

  5. „Ich hab da mal was vorbereitet“: Technik-Erklärer und „Hobbythek“-Urgestein Jean Pütz wird 80

    Dem Fernsehpublikum brachte er in einfacher Sprache die Wissenschaft näher, die Boulevardpresse liebt ihn wegen seiner Offenherzigkeit, und seit einiger Zeit liest er der Politik die Leviten: Zum 80. Geburtstag hat Jean Pütz, der 1974 das legendäre WDR-Erklärformat „Hobbythek“ aus der Taufe hob, viel zu erzählen.

  6. Wissenschaft für alle: Abonnenten von „Nature“ dürften Artikel kostenfrei weitergeben

    Die Abonnenten der Fachzeitschriften auf Nature.com können in Zukunft vollständige Artikel an Kollegen weiterleiten, die kein Abo haben. Auch den Lesern von 100 Medienkanälen und Blogs wird derselbe Inhalt zur Verfügung gestellt. Beide Maßnahmen sollen die gesellschaftliche Debatte rund um wissenschaftliche Themen fördern.

  7. „Substanz“: Von der Pleite zur digitalen Magazingründung

    Ein Wissenschaftsmagazin, das ausschließlich digital auf Smartphones und Tablets erscheint – das ist das Ziel von Georg Dahm und Denis Dilba. Die beiden Journalisten aus Hamburg sammeln für Substanz, so der Name des Magazins, derzeit auf der Crowdfunding-Plattform Startnext Geld für die Anschubfinanzierung. Das Projekt ist die Konsequenz aus zwei Print-Pleiten.