1. "Nachrichten ohne blabla": Ströers deutsche Version des Schweizer Newsportals Watson geht an den Start

    Mit „Nachrichten ohne blabla“ soll ein neues Online-Nachrichtenportal in Deutschland die junge Zielgruppe erreichen. Der Werbevermarkter Ströer bringt watson.de an diesem Donnerstag mit 25 Redakteuren in Berlin an den Start. Zielgruppe ist die „Generation Mobile“. Die Inhalte sind für Nutzer kostenlos, das Portal wird über Werbung finanziert.

  2. Watson.ch: Gründer und Chefredakteur Hansi Voigt verlässt Vorzeige-Newsportal

    Wenn es um innovative Online-Medienprojekte geht, fiel auch in Deutschland immer wieder der Name Watson.ch. Jetzt verlässt allerdings Hansi Voigt, Gründer und Chefredakteur, das Schweizer Web-Portal. Der 52-Jährige und der Verwaltungsrat konnten sich offenbar auf keine neue Führungsstruktur einigen. Neuer Geschäftsführer wird Michael Wanner, Sohn des Verlegers Peter Wanner.

  3. Watson-Macher Hansi Voigt: „Katzenbilder sind auch News“

    Alles auf die Hand: Hansi Voigt macht Journalismus fürs Smartphone. Mit Watson will er zu den großen Newsseiten der Schweiz aufschließen. Dabei helfen 20 Millionen Euro, 65 Mitarbeiter und kalkulierter Kontrollverlust. 2016 soll das Portal auch in Deutschland starten. Besuch beim Züricher Original.

  4. Und die größten Loser vom #Fingergate in dieser Woche sind …

    Mit Ablauf dieser Woche ist hoffentlich dann auch mal gut mit Fingergate. Zum Schluss nominieren wir nochmal die größten Verlierer der Stinkefinger-Affäre rund um „Günther Jauch“, Yanis Varoufakis, Jan Böhmermann und die Bild. Und sonst in diesem Wochenrückblick: die „Game of Thrones“-Sause in Great Britain, der Hype um die Sonnenfinsternis und leckere Wutburger.

  5. Schweizer Design-Leak: So soll die aufgebretzelte „Neo“-NZZ aussehen

    Von wegen alt und konservativ: Mit großem Interesse schaut auch die deutsche Medienbranche nach Zürich. Dort versucht sich die ehrwürdige NZZ neu zu erfinden. Unter dem Projektnamen „Neo“ soll die Zeitung umgebaut und Online sowie Mobile ausgebaut werden. Watson.ch zeigt nun erste Seiten der NZZ-Neo-Nullnummer. Der erste Eindruck: Künftig scheint den NZZ-Leser mehr Zeit als FAZ zu erwarten.

  6. Flasche leer: So sieht Spiegel Online aus, wenn man alle Fußball-Artikel wegnimmt

    Ganz Deutschland ist Balla Balla nach der 7:1-Sensation gegen Brasilien. Das Thema dominiert die Medien (und auch MEEDIA) wie derzeit kein zweites. Ein Twitter-User machte ein interessantes Experiment, indem er von der Spiegel-Online-Startseite alle Fußball-Themen wegnahm. Das Ergebnis ist bestechend. Und die Schweizer Viral-Profis von Watson haben ihre ganz eigene Art, mit dem Thema umzugehen …

  7. Watson will „Medienportal der Zukunft“ sein

    Die Schweiz hat ein neues „Medienportal der Zukunft“. So zumindest lautet die Eigenbeschreibung der Watson-Macher. Rund 50 Journalisten berichten für das Angebot, das maßgeblich von einem Schweizer Verleger gesponsert wird. Watson will über dasselbe Prinzip wie BuzzFeed, Upworthy und Co. funktionieren – über das massive Teilen von Artikeln.