1. Fotoplattform Pinterest überzeugt Anleger, schreibt allerdings rote Zahlen

    Die Fotoplattform Pinterest hat in ihrem ersten Quartal als börsennotiertes Unternehmen die Erwartungen der Händler deutlich übertroffen. Die Aktie sprang im nachbörslichen Handel zeitweise um mehr als 15 Prozent hoch. Allerdings muss das Netzwerk einen Milliardenverlust hinnehmen.

  2. US-Fahrdienstvermittler Uber meldet Milliardenverlust, Umsatz steigt kräftig 

    Der Taxi-Schreck Uber hat erstmals seit seinem Börsengang Zahlen vorgelegt. Zum Vorschein kam ein hoher Verlust, der jedoch im Rahmen der Erwartungen lag und Anleger nicht schocken konnte. Ob die Kalifornier jemals die Gewinnzone erreichen, bleibt indes ungewiss.

  3. Historischer Meilenstein an der Wall Street: Apple knackt als erstes privates Unternehmen den Börsenwert von einer Billion Dollar

    Tim Cook hat es geschafft: Apple hat als erstes privat geführtes Unternehmen in der Wirtschaftsgeschichte die historische Bewertungsmarke von einer Billion Dollar geknackt. Der Meilenstein gelang dem Techpionier nur zwei Tage nach Vorlage seiner starken Geschäftsbilanz für das abgelaufene Juni-Quartal, die der Apple-Aktie zu einem neuen Höhenflug verhalf. Bei 207,05 Dollar durchbrach Apple heute rund zwei Stunden nach der Handelseröffnung an der Wall Street die historische Bewertungsmarke.

  4. Quartalszahlen: Microsoft übertrifft dank Cloud-Boom die Wall Street-Erwartungen deutlich

    Erneut solides Zahlenwerk von Microsoft nach Handelsschluss: Der Redmonder Softwareriese übertraf mit seiner Bilanz zum dritten Quartal des laufenden Fiskaljahres deutlich die Erwartungen der Wall Street. Die Umsätze zogen – auch dank der LinkedIn-Übernahme – um 17 Prozent an, während die Nettogewinne sogar um 10 Prozent zulegten. Treiber der Geschäftsdynamik war erneut das Cloud-Geschäft, das auf Jahressicht um 23 Prozent wuchs. Die heiß gelaufene Microsoft-Aktie legt nachbörslich weiter leicht zu.

  5. ZDF-Serie "Bad Banks": Die deutsche Antwort auf "Margin Call" spielt die nächste Finanzapokalypse in Frankfurt durch

    Die Börse scheint eine Einbahnstraße zu sein: Seit nunmehr neun Jahren kennen die Kurse nur eine Richtung – nach oben. Was den nächsten großen Crash auslösen könnte, zeigen Arte und das ZDF in der sechsteiligen Miniserie „Bad Banks“, die im Frankfurter und Luxemburger Bankenmilieu spielt, in dem eine ambitionierte Jungbankerin zwischen die Fronten der Großkopferten gerät. „Bad Banks“ ist der Versuch der Öffentlich-Rechtlichen, mit einer dynamischen Serienproduktion mit Millennial-Charakteren die Netflix-Generation zu erreichen.

  6. Nachfrageschub: Apple soll iPhone 7-Produktion massiv hochgefahren haben

    Positive Signale aus Fernost: Wie die taiwanische Wirtschaftszeitung DigiTimes erfahren haben will, soll Apple seine Bestellungen des neuen iPhone 7 bei seinen asiatischen Auftragsfertigern deutlich hochgefahren haben. Nachdem zunächst von geringeren iPhone 7-Bestellungen ausgegangen worden war, berichtet die DigiTimes nun, Apple könne bis zu 100 Millionen neue iPhones bis Jahresende bestellt haben. Die Wall Street reagiert mit deutlichen Kursaufschlägen.

  7. Enttäuschende Keynote kostet Apple 27 Milliarden Dollar Börsenwert: Warum das iPhone 7 zu wenig Kaufanreize bietet

    Außer Spesen nichts gewesen: Apple ist bei seiner mit Spannung erwarteten Vorstellung des neuen iPhone 7 an der Börse krachend durchgefallen. An den zwei auf die Keynote folgenden Handelstagen brach die Apple-Aktie um fünf Prozent ein und vernichtete mehr als 27 Milliarden Dollar Börsenwert. Die Wall Street reagiert enttäuscht über die fehlenden Innovationen und stuft Apple teilweise herab. Vor allem in China fehlen die Kaufargumente für das neue iPhone.

  8. Internet-IPO: App-Dienstleister Twilio legt um 92 Prozent zu – dank WhatsApp-Fantasie

    Lange Zeit war der Markt für Neuemissionen eingefroren. Die Börse tauchte zu Jahresbeginn ab, viele Internet- und Techaktien liegen nach einem halben Jahr unter dem Startniveau vom Januar – kein gutes Umfeld für junge Internet-Unternehmen, die an die Kapitalmärkte streben und dabei frisches Geld aufnehmen. Der neun Jahre alte App-Dienstleister Twilio, der 17 Prozent seiner Umsätze von WhatsApp bezieht, wagte sich gestern an die Börse – und legte ein furioses Debüt mit einem Kursplus von 92 Prozent hin.

  9. Fast 75 Millionen Abonnenten: Netflix‘ hollywoodreife Wachstumsstory geht weiter

    Starkes Finish von Netflix: Im abgelaufenen Weihnachtsquartal konnte Konzernchef Red Hastings erneut die Erwartungen der Wall Street pulverisieren und weiter zweistelliges Wachstum präsentieren. Weitere 5,6 Millionen neue Abonnenten konnte der Streaming-Dienst zwischen Oktober und Dezember ergattern. Angesichts des weltweiten Rollouts erwartet Hastings eine anhaltende Kundenexplosion.

  10. LinkedIn liefert bei Quartalsbilanz: 400 Millionen nutzen das Karrierenetzwerk

    Das Karrierenetzwerk LinkedIn bleibt der Musterschüler unter den Social Media-Diensten: Nach Handelsschluss präsentierte LinkedIn eine Quartalsbilanz über den Erwartungen der Wall Street. Die Umsätze legten um 37 Prozent auf bereits 780 Millionen Dollar. Gleichzeitig vergrößerten sich allerdings die Verluste auf 41 Millionen Dollar. Der Wall Street war das egal, weil LinkedIn den Ausblick aufs Gesamtjahr anhob und eine magische Marke bei den Nutzerzahlen durchbrach. Die Aktie haussiert nachbörslich.