1. Neue Chefredakteurin Laura Himmelreich: „Für Vice ist kein Thema zu groß“

    Es ist ein ungewöhnlicher Wechsel, der auch die Kräfteverschiebungen zwischen klassischen Medienmarken und innovativen, jungen News-Plattformen zeigt: Laura Himmelreich tauschte ihren Reporter-Job beim stern gegen die Chefredakteurs-Rolle bei Vice – dem deutschen Spin Off des US-Kultportals Vice.com. Im Interview mit MEEDIA spricht die 32-Jährige über Gründe ihres Wechsel und ihre digitalen Pläne.

  2. Chefredakteurin des neuen Vice-Portals Broadly: „Frauenthemen sind keine Nische“

    Vor vier Wochen startete Broadly, die Online-Plattform für junge Frauen von Vice Media, die „kein Blatt vor den Mund nehmen“ will. Mittlerweile zählt Broadly 200.000 Unique Visitors. Im MEEDIA-Interview zieht Chefredakteurin Lisa Ludwig ein erstes Fazit und spricht über die Vice-Philosophie, ihre Ansprüche an ein feministisches Portal und den Wunsch, einmal Angela Merkel zu interviewen.

  3. Druckpause wegen Relaunch: Vice nimmt sich zweimonatige Auszeit – auch in Deutschland

    Ein ungewöhnliches Vorgehen für einen ungewöhnlichen Titel: Wenn eine Redaktion sein Magazin, dessen Inhalte oder Layout renoviert, wird der Relaunch stets aus dem laufenden Betrieb heraus gestemmt. Mit dieser Regel bricht nun Vice. Das globale Medienunternehmen will sein Print-Heft relaunchen und setzt dafür die extra Produktion für zwei Monate aus.

  4. Debatte um Jugendportale: Welt-Autorin disst Vice und nennt Bento „absolute Trottelplattform“

    Ronja von Rönne hat über Vice geschrieben – und da wird es schon interessant. Denn Vice hat die Welt-Autorin mal zum Teil der Reihe „Heulsuse der Woche“ gemacht und für einen „unreflektierten“ Text über ihren Feminismus-Ekel kritisiert. Ist ihr Artikel eine Retourkutsche? Vielleicht … aber was für eine! Immerhin kann von Rönne Vice nicht nur Schlechtes abgewinnen, dem Newcomer Bento dagegen schon.

  5. Das intensive Vice-Interview mit Eagles of Death Metal: Begegnung mit dem Horror im Bataclan

    Die Rockband Eagles of Death Metal stand auf der Bühne, als die Terroristen im Pariser Konzerthaus Bataclan das Feuer eröffneten. Zum ersten Mal sprachen die Musiker jetzt über die Horrornacht. Mit Shane Smith, dem Gründer des Vice-Magazins. Für den rasant wachsenden Medienkonzern mit dem Rebellen-Image ist die Story ein weltweit beachteter Scoop – nicht der erste.

  6. „Vice Reports“ bei RTL II: „Wir wollen einfach seriöse journalistische Arbeit abliefern“

    Die „Vice Reports“ gehen bei RTL II in die zweite Staffel. Nach dem Start im ersten Halbjahr will das deutsche TV-Magazin der globalen Medienmarke nun noch mehr die eigenen Stärken in den Vordergrund spielen: Provokation, überraschende Themen und klassische, solide journalistische Arbeit.

  7. Das passiert, wenn man einen YouTube-Star ein Musiker-Interview machen lässt

    Die YouTuberin Bibi ist bei Googles Video-Plattform in Deutschland mit über zweieinhalb Millionen Abonnenten für ihren Kanal „Bibis Beauty Palace“ eine große Nummer. Nun hat sie zwei Mitglieder der Band One Direction interviewt. Vice meint, das Interview schickt den Musikjournalismus ins Grab.

  8. Eigener TV-Kanal ab 2016: Vice startet „Viceland“

    Es war nur noch eine Frage der Zeit, am Dienstag hat Vice es offiziell bekanntgegeben: Das Medienunternehmen startet einen eigenen TV-Sender. Anfang 2016 soll das Angebot namens „Viceland“ in den USA an den Start gehen, entwickelt wird „Viceland“ von Regisseur und Produzent Spike Jonze.

  9. Axel Springer soll mit einer Mehrheitsübernahme des Business Insider liebäugeln

    Es wäre eine naheliegende Übernahme: Axel Springer könnte den Business Insider kaufen. Über das Interesse des Berliner Verlagshauses an einer Mehrheitsbeteiligung am boomenden US-Blogkonglomerat berichtet das Manager Magazin in seiner morgen erscheinenden Ausgabe. Springer besitzt laut MM bereits sieben Prozent am Business Insider und bereitet gerade den Deutschlandstart von Henry Blodgets Tech- und Finanzwebsite vor.

  10. Reporter immer noch in Haft: Vice „verurteilt“ Vorgehen gegen Journalisten in der Türkei

    Journalisten werden mal wieder Opfer des türkischen Staates. Seit vergangenem Freitag halten Beamte zwei Vice-Reporter in Gewahrsam, die nun sogar wegen Terrorismus angeklagt werden. Die Journalisten haben aus der Region um Diyarbakir berichtet, wo es zu Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und kurdischen Kämpfern gekommen war.