1. Warnstreik beim WDR: Das „Morgenmagazin“ sendete eine Stunde lang vom Band

    Wegen eines Warnstreiks beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) kam es am Dienstagmorgen zu einer ungewollten Premiere. Das ARD-Morgenmagazin sendete zwischen 7 und 8 Uhr nicht wie gewohnt live, sondern eine Wiederholung der vorherigen Stunde. Lediglich ein Hinweis am unteren Bildrand machte die Zuschauer auf die Aufzeichnung aufmerksam.

  2. Protest-Seite wirsindradio.hamburg: Sender klagt wegen Markenrechten gegen Gewerkschaften – und verliert

    Der Streit um Arbeitsbedingungen bei Radio Hamburg ist um einen Schauplatz reicher: Die Mitarbeiter hatten gemeinsam mit Verdi und dem Deutschen Journalistenverband eine Webseite mit Forderungen online gestellt. Dem Sender hat „wirsindradio.hamburg“ aber so gar nicht gefallen – und wegen Markenrechtsverletzung geklagt. Das Gericht lehnte die Klage nach einer harten Auseinandersetzung ab.

  3. Fünf Jahre Streiks bei Amazon: Gewerkschaft erneuert Kampfansage

    Fünf Jahre Arbeitskampf bei Amazon – und die Bilanz ist so verschieden wie die Interessen: Verdi glaubt, viele Verbesserungen an den deutschen Standorten befördert zu haben. Der Versandhandelsriese versichert, auch ohne Tarifvertrag ein guter Arbeitgeber zu sein.

  4. Nach Abbruch der Tarifverhandlungen: Journalisten in Nordrhein-Westfalen streiken die komplette Woche durch

    Die Verhandlungen um einen neuen Tarifvertrag für Zeitungsredakteure scheinen nach fünf Treffen am runden Tisch festgefahren. Der Bundesverband der Deutschen Zeitungsverleger (BDZV) lehnt die Forderung der Gewerkschaftsvertreter ab. Diese wollen 4,5 Prozent mehr Gehalt. Als Reaktion organisieren der Deutsche Journalistenverband (DJV) und Ver.di nun neue Proteste. In Nordrhein-Westfalen wird bis Ende der Woche gestreikt.

  5. "Beschäftigte am Black Friday in Mittelpunkt stellen": Verdi bestreikt Amazon an Rabatt-Tag

    Die Gewerkschaft Verdi hat am Freitag die Mitarbeiter mehrerer Amazon-Standorte in Deutschland zum Streik aufgerufen. Der Ausstand fällt auf den Rabatt-Tag „Black-Friday“, an dem Einzelhändler bundesweit mit günstigen Angeboten locken. Verdi fordert den Online-Händler Amazon zu Verhandlungen über einen Tarifvertrag auf. Der US-Konzern, der bundesweit mehr als 12 000 festangestellte Mitarbeiter beschäftigt, verweigert seit Jahren Gespräche.

  6. DJV kritisiert „Affront gegen Freie“: BDZV kündigt nach Gesetzesnovelle Vergütungsregeln für Honorarkräfte

    Zeitungsverleger und Gewerkschaften streiten sich erneut über Vergütungsregeln für freie Journalisten. Der BDZV hat kurzfristig eine seit Jahren bestehende Vereinbarung aufgekündigt. Hintergrund ist das Inkrafttreten eines Klagerechts, das Journalistenverbänden erlaubt, in großem Stil gegen individuelle Abmachungen vorzugehen. Den Verlagen könnte das teuer zu stehen kommen.

  7. „Ströerfeuer“: Geschasste T-Online-Redakteure machen ihrem Ärger in Protestblog Luft

    Ströer macht die Redaktion von T-Online in Darmstadt dicht. 100 Mitarbeiter sind davon betroffen, am neuen Redaktionsstandort in Berlin ist aber nur Platz für 60 Redakteure. Wer dort weiterarbeiten will, muss sich bewerben. Mitarbeiter von T-Online und die Gewerkschaft Verdi machen ihrem Ärger über das Vorgehen nun in dem Protestblog „Ströerfeuer“ Luft. Und spekulieren über weitere Stellenstreichungen.

  8. Tarifeinigung in der Druckindustrie: Zweistufige Lohnerhöhung ab Juli

    Die etwa 140 000 Beschäftigten in der deutschen Druckindustrie bekommen ab Juli mehr Geld. Die Löhne werden dann um 2 Prozent erhöht, zum 1. August 2017 gibt es ein weiteres Plus von 1,8 Prozent. Darauf einigten sich der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) und die Gewerkschaft Verdi in ihrer vierten Verhandlungsrunde.

  9. Tarif-Einigung bei Zeit Online: Redakteure verdienen künftig mehr, aber weiter weniger als Print-Kollegen

    Gewerkschaften und die Zeit Digital GmbH haben sich offensichtlich auf ein Tarifmodell geeinigt. Das gaben beide Verhandlungspartner am Dienstag. Der Haustarif für die Redakteure bei Zeit Online werde „grundsätzlich“ denen der Zeitschriftenredakteure entsprechen, heißt es von Gewerkschaftsseite. Details sollen kommenden Montag erst der Belegschaft und dann der Öffentlichkeit mitgeteilt werden.

  10. Angleichung der Gehälter: Zeit Online Redakteure wollen nach Ostern streiken

    Nach Ostern wollen Redakteure von Zeit Online streiken. Das berichtet der Medien-Branchendienst turi2. Den Onlinern geht es um eine Angleichung der Gehälter an jene der Print-Kollegen. Wegen der Ungleichbehandlung von Online und Print brodelt es schon länger im Zeit Verlag.