1. Ein Enthüllungsbuch, das keines ist: Warum Michael Wolffs „Fire and Fury“ journalistische Qualitäten vermissen lässt

    Kritiker werfen Michael Wolff, Autor von „Fire and Fury“, vor, er habe schlampig recherchiert, schreibe reißerisch und deute Fakten nach seinem Geschmack. Der Stoff des Werkes ist eigentlich hochbrisant: ein Weißes Haus, in dem neben einem amtsunfähigen Präsidenten Intrigen, List und Lügen regieren. „Fire and Fury“ lässt wichtige journalistische Qualitäten vermissen: Faktentreue, Genauigkeit und Sachlichkeit.

  2. Zuschauerfragen zu Donald Trump bei „Hart aber fair“: Ferndiagnosen, aber keine echten Antworten

    Seit 16 Tagen ist Donald Trump im Amt; seit 16 Tagen arbeitet sich der Medienbetrieb an dem umstrittenen US-Präsidenten ab. Auch die Diskussionsrunde von „Hart aber fair“ (ARD) um Frank Plasberg, die sich zum schlichten Titel „Trump und wir“ in Aufklärungsarbeit versuchte: Zuschauer durften ihre Fragen nach der US-Wahl loswerden.

  3. „Lassen Sie sich nicht einschüchtern“: Reuters-Chef Adler stellt Leitfaden für Trump-Berichterstattung auf

    Twitter-Tiraden, „alternative Fakten“, Fake-News-Anschuldigungen: Wie können oder sollten Medien mit US-Präsident Donald Trump umgehen? Steve Adler, Chefredakteur der Nachrichten-Agentur Reuters, hat zu dieser Frage einen Leitfaden für seine Reporter mit Do’s und Dont’s zusammengestellt. Einer seiner Ratschläge: Nicht aufgeben – immerhin habe man mit Journalismus-Gegnern wie dem Iran, der Türkei oder Russland bereits Erfahrung.

  4. Amtseinführung von Donald Trump im Live-Stream: Hier können Sie die Vereidigung des Präsidenten sehen

    Am heutigen Freitag ist es so weit: Donald Trump wird als 45. Präsident der USA vereidigt. Der „Inauguration Day“ bestimmt auch die Agenda der Massenmedien. Viele TV-Sender aber auch Newsportale werden die Amtseinführung vor dem Kapitol in Washington live übertragen. MEEDIA schafft einen Überblick und sagt Ihnen, wo Sie zu welchen Zeiten einschalten müssen, um nichts von der Amtseinführung zu verpassen.

  5. „Werden die Leute auswählen, die reinkommen“: Trump will Zugang zu Pressekonferenz beschränken

    Der designierte US-Präsident Donald Trump will den Zugang zu den regelmäßigen Pressekonferenzen im Weißen Haus beschränken. Sein Stab habe das Briefing aus Platzgründen in einen anderen Raum verlegen wollen, die Presse sei jedoch dagegen gewesen, sagte Trump in einem am Mittwoch ausgestrahlten Interview des Senders Fox News.

  6. „Ich möchte den Clintons nicht wehtun“: Die wichtigsten Aussagen von Donald Trump aus dem New York Times-Interview

    Donald Trump lief bei seinem publizistischen Lieblingsfeind auf – der New York Times. Im Wahlkampf wollte der designierte US-Präsident die Zeitung noch verklagen; gestern hat er einen Interview-Termin erst abgesagt – um ihn schließlich wieder zuzusagen. Ähnlich ambivalent hat sich Trump auch im Gespräch mit dem Blatt präsentiert. MEEDIA fasst seine wichtigsten Aussagen zusammen.

  7. Als Barack noch „Barry“ war: Netflix zeigt US-Präsident Obama als 20-Jährigen in neuem Biopic

    Am 20. Januar 2017 wird US-Präsident Barack Obama von Donald Trump im Weißen Haus abgelöst. Was das politische Vermächtnis des 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten sein wird? Wird die Zeit zeigen. Streaming-Anbieter Netflix hat Obama aber schon jetzt ein Denkmal gesetzt: Am 16. Dezember erscheint das Biopic „Barry“ – das Obama als 20-jährigen Studenten zeigt.

  8. Spiegel goes TV: Chefredakteur Brinkbäumer interviewt Obama für die „Tagesschau“

    Besondere Interview-Partner erfordern offenbar besondere Kooperationen: Eigentlich fährt der WDR mit seinen Recherveverbund-Partnern NDR und SZ sehr gut. Für ein Interview mit Barack Obama kommt jetzt auf einmal der Spiegel noch mit ins Boot. So stellt sich der scheidende US-Präsident am morgigen Donnerstag nach der „Tagesschau“ den Fragen von WDR-Chefredakteurin Sonia Mikich und Spiegel-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer.

  9. „Waffen auf Damenklos“ – Trump-Anhänger halten bizarre Fake-Kampagnen für echt

    Waffen auf der Damentoilette, Abschiebe-Fallen getarnt als Dixi Klos und mehr: Die Show zum US-Wahlkampf „Triumph’s Summer Election Special 2016“ beim US-Streaminganbieter Hulu hat Trump-Anhängern sechs bizarre Fake-Kampagnen von Präsidentschaftskandidat Donald Trump aufgetischt – und teilweise schiere Euphorie unter den Teilnehmern ausgelöst.

  10. „Ein Ladekabel!“: Was Michael Moore machen würde, wenn er US-Präsident wäre

    Der US-amerikanische Filmregisseur Michael Moore will nicht der Präsident der Vereinigten Staaten werden. Ein Wahlprogramm hat er trotzdem verfasst und fordert: ein einheitliches Ladekabel, HBO für alle, kostenlose Krankenversicherung, ein Maissirup-Verbot, Hochgeschwindigkeitszüge und mehr Freundlichkeit.