1. Zeitungsmarkt München: Bild größter Verlierer, Süddeutsche bleibt trotz klarer Verluste vorn

    Die Münchner Zeitungskäufer sind weiterhin etwas treuer als die in anderen Metropolen: Rund 290.000 Zeitungen werden in der bayerischen Landeshauptstadt laut Verbreitungsanalyse Tageszeitungen der IVW verkauft – ein verhaltenes Minus von 5,7%. Die Nummer 1 Münchens bleibt die Süddeutsche Zeitung, allerdings nur noch mit Mini-Vorsprung auf die tz.

  2. IVW-News-Top-50: watson mit 38,8%-Plus schon auf Platz 28, auch Funke, tz, Merkur und Tag24 mit dickem Zuwachs

    Der Mai war ein Nachrichtenmonat mit sehr unterschiedlichen Entwicklungen bei den Online-Anbietern. Während Marken wie Funke Medien NRW, tz, Merkur.de, Tag24 und watson.de um 20% und mehr wuchsen, verloren andere wie stern, RP Online und Handelsblatt mehr als 10%. Ganz vorn bleiben Bild, Spiegel Online und Focus Online mit kleinem Plus.

  3. IVW-News-Top-50: watson.de startet direkt auf Platz 34, tz und Tag24 wachsen kräftig gegen den Trend

    Achtungs-Erfolg für das noch recht neue News-Magazin watson.de: Mit 6,44 Mio. Visits aus dem Inland steigt es direkt auf Platz 34 der Traffic-stärksten Nachrichtenmarken ein. Insgesamt verlor die Mehrzahl der Anbieter im April Visits, die Top 3 Bild, Spiegel und Focus z.B. zwischen 5,2% und 5,9%. Gegen den Trend kräftig gewachsen sind hingegen die tz und Tag24.

  4. Sebastian Arbinger wird neuer Chefredakteur der Münchner Boulevardzeitung tz 

    Die Münchner Boulevardzeitung tz bekommt einen neuen Chefredakteur. Nachfolger des Ende Februar ausgeschiedenen Rudolf Bögel wird dessen bisheriger Stellvertreter Sebastian Arbinger (33). Das sagte Geschäftsführer Daniel Schöningh am Montag.

  5. IVW-News-Top-50: Bild stürmt mit 10%-Zuwachs auf neuen Rekord, auch Express, Tag24 und tz dick im Plus

    Der Oktober war in der Online-Nachrichten-Branche ein Top-Monat für den Boulevard. Während die seriösen überregionalen Medien im Monat nach der Bundestagswahl trotz des zusätzlichen 31. Tages nur kleine Gewinne verzeichneten, ging es für Bild, Express, Tag24 und tz massiv nach oben. Die Bild stellte einen neuen Rekord auf, erreicht fast so viele Inlands-Visits wie Spiegel und Focus zusammen.

  6. MA Tageszeitungen: erstaunliche Zuwächse bei den Überregionalen, aber teilweise dramatische Verluste bei den Regionalen

    Die neueste Media Analyse (MA) Tageszeitungen bescheinigt fast allen überregionalen Titeln steigende Leserzahlen. Besonders deutlich im Plus: die Süddeutsche, die F.A.Z. und das Handelsblatt. Auch bei den regionalen Zeitungen gibt es Gewinner, allerdings auch Verlierer mit zweistelligem prozentualem Minus.

  7. Die große Auflagen-Analyse der Regionalzeitungen: B.Z., Express und tz verlieren 12%

    Es geht weiter abwärts für die Verkaufszahlen der deutschen Regionalzeitungen. Fast alle liegen unter den Vergleichswerten des Vorjahres, nur Der Tagesspiegel und legt dank einem Plus bei den ePaper-Abos zu. Die größten Verlierer kommen wieder einmal aus dem Boulevard-Segment. Die B.Z., der Express und die tz büßen bei Abos und im Einzelhandel 12% und mehr ein.

  8. Titelidee abgekupfert? Was tatsächlich hinter den gleichen Cover-Ideen von B.Z. und tz steckt

    Seit vielen Jahren hat sich die B.Z. in der Branche einen Ruf erarbeitet, immer wieder mit besonders einfallsreiche Titelseiten zu überraschen. Ein solcher Fall war beispielsweise das Cover zu den Wohnungspreisen in Berlin. Es erschien am 29. März. Am heutigen Donnerstag kommt die Münchner tz mit fast derselben Titelseite – nur eben für München. Wurde hier dreist abgekupfert? Von wegen!

  9. IVW-News-Top-50: upday und bento wachsen gegen den Trend, stern und tz verlieren massiv

    Der Februar hat der Online-News-Branche erwartungsgemäß klare Traffic-Verluste beschert – er ist ja auch drei Tage kürzer als der Januar. Gegen den Trend gewachsen sind dennoch zwei Top-20-Angebote: die Springer/Samsung-App upday und der Spiegel-Online-Ableger bento. Die größten prozentualen Verluste verzeichnen hingegen stern.de und die tz aus München.

  10. TSV 1860 München legt sich schon wieder mit Medien an: Bild, tz und Merkur sind betroffen

    Im November vergangenes Jahr sorgte der Fußball-Zweitligist TSV 1860 München für Wirbel, als er ein Hausverbot für Journalisten aussprach. Grund war damals offenbar Kritik der Medien an der Entlassung von Trainer Kosta Runjaic. Das Hausverbot wurde kurz darauf wieder aufgehoben doch jetzt gibt es schon wieder Ärger. Bild, tz und Merkur wurden die Dauerakkreditierung entzogen, da man „aufgrund der Berichterstattung in den letzten Wochen und Monaten derzeit keine Basis für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit“ sehe.