1. Jan Hahn, die Grünen und „Deutschland“, „Stranger Things 4“

    Guten Morgen! Das Satire-Blog „Der Postillon“ hat sich gestern wieder einmal selbst übertroffen. Die Headlines des Tages lauteten: „Karl Lauterbach immer seltener in Talkshows zu Gast: Ist die Pandemie bald zu Ende?“ Und: „RKI stellt klar: Voller Schutz erst, nachdem Impfung auf Instagram gepostet wurde“. Großartig!

  2. Trumps Facebook-Account, das Impfen, „Big Brother Brazil“

    Guten Morgen! Das Zitat des Tages für einen optimistischen Start in den Donnerstag kommt schon wieder von Karl Lauterbach. Im Gespräch mit dem „Handelsblatt“ sagt er: „Die dritte Welle war dann wahrscheinlich die letzte große Welle. Ich halte es für ausgeschlossen, dass wir im Herbst wieder stark steigende Fallzahlen sehen.“ Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag!

  3. Erleichterungen für Geimpfte, „From the Desk of Donald J. Trump“, die belgisch-französische Grenze

    Guten Morgen! Auch heute starte ich mit Optimismus in den Tag. Optimismus aus dem Mund von – Achtung! – Karl Lauterbach. Der redete beim ZDF gestern von „exponentiellem Schrumpfen“ der Infektionszahlen Ende Mai und „ganz deutlichen Lockerungen“ und einer „Rückkehr zu vielen Teilen der Normalität spätestens Anfang Juni“. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag!

  4. Sahra Wagenknecht, Will Smith, Marvel Studios

    Guten Morgen! Du weißt, dass die Corona-Pandemie auf einem für alle positiven Weg ist, wenn die Pressekonferenzen von Jens Spahn und Markus Söder keine Breaking News mehr erzeugen, sondern allenfalls von Polit-Junkies in der Phoenix-Nische gesehen werden.

  5. „Operation Abendsonne“, Karl Lauterbach und der Sommer, Billie Eilish und die „Vogue“

    Guten Morgen! Es gibt nichts Nervigeres als Feiertage an einem Samstag. Man hat keinen freien Tag und muss sich auch noch mit zig anderen in die Freitagnachmittag-Schlage vor dem Supermarkt stellen. Da lob ich mir doch die festen Donnerstags-Feiertage.

  6. Ricardo Lange, Bundesminister-Beef, Christoph Metzelder

    Guten Morgen! Was für ein Mut machender neuer Rekord, den das Robert Koch Institut gestern verkündet hat. Am Mittwoch wurden demnach fast 1,1 Millionen Bürger gegen das Coronavirus geimpft. So viele wie an keinem anderen Tag bisher. Eine kleine Rechnung dazu: Wenn wir es schaffen, die Million zum Tages-Durchschnitt zu machen, könnten die 70 Millionen volljährigen Einwohner im August nicht nur einmal, sondern vollständig durchgeimpft sein. Abzüglich der aktuell 25 bis 30 Prozent, die nicht wollen, schon im Juli.

  7. „Querdenker“ und der Verfassungsschutz, Otto Waalkes, der Kampf der Joshs

    Guten Morgen! Anfang der Woche hat mir das MEEDIA-Redaktionssystem mitgeteilt, dass inzwischen neuntausend Artikel unter meinem Namen auf der Plattform erschienen sind. Eine unfassbare Zahl. Fast zehn Prozent dieser Texte geht dabei auf das #trending-Konto. Sie lesen Ausgabe 868!

  8. Julian Nagelsmann, die Abgeordneten-Diäten, Ursula von der Leyen

    Guten Morgen! Musste gestern über einen Tweet von Florian Klenk nachdenken. Er schreibt: „der Grund warum sich Millionen nicht angesteckt haben war die Erfindung von Zoom/Meet/Skype“. Und es ist ja tatsächlich so: Dank Internet können viele Menschen heute von zu Hause arbeiten – noch vor 10 oder 20 Jahren undenkbar. Eine solche Pandemie hätte also ohne Internet wohl noch viel mehr Menschenleben gefordert. Danke, Internet!

  9. Tschernobyl, das Impfen, „L.O.L.“

    Guten Morgen! Ist es nicht toll, dass derzeit endlich wieder eine zarte positive Stimmung entsteht? In jeder Familie, jedem Freundeskreis gibt es die ersten Geimpften, Leute mit Impfterminen, das Tempo zieht an. Die Hoffnung auf einen Sommer 2021, in dem wir die Pandemie in den Griff kriegen, erscheint immer realistischer.

  10. Ashley Cain, die Grünen, Lutz van der Horst und Doc Caro

    Guten Morgen! Ich bin gespannt auf die Reaktionen, die die Oscar-Verleihung hervorrufen wird. Ein spannendes neues Format – weniger Pomp und Aufwand, stattdessen eine Club-Atmosphäre mit Musik vom DJ und Moderationen ohne Witzchen auf irgendjemandes Kosten. Pandemie-bedingt? Oder vielleicht auch ein Modell für die Jahre nach der Pandemie?