1. Thomas Rabe ist CEO der RTL Group

    RTL behält Anteile an französischer TV-Gruppe M6

    Die RTL Group wird ihre Anteile am französischen TV-Unternehmen M6 nicht verkaufen. Der Plan, M6 mit dem Konkurrenten TF1 zu fusionieren, scheiterte im September. Die Beteiligung von 48,3 Prozent behält der Sender allerdings.

  2. Thomas Rabe ist CEO der RTL Group

    Wie die Marke „Stern“ von Rabes Portfolio-Strategie profitieren könnte 

    RTL-Group-Chef Thomas Rabe wird wohl große Teile des G+J-Portfolios verkaufen, weil sich das wirtschaftliche Umfeld verschlechtert hat. Damit konzentriert er sich auf wenige Marken, die Teil des RTL-Programms sind. Das könnte Marken wie dem „Stern“ sogar helfen.

  3. Thomas Rabe ist CEO der RTL Group

    Trennt sich RTL-Group CEO Thomas Rabe von der Sendergruppe M6?

    Nach der gescheiterten Fusion mit TF1 ist die weitere Zukunft der Sendergruppe M6 ungewiss. Bertelsmann will jetzt mit dem Management des Senders „zahlreiche strategische Optionen“ prüfen. Ob dazu auch ein Verkauf der Sendergruppe gehört, ist denkbar. RTL Group bezeichnet die Option als eine „reine Spekulation“.

  4. RTL und Bouygues blasen TV-Fusion in Frankreich ab

    In Frankreich werden die großen privaten TV-Gruppen TF1 und M6 nicht fusionieren. Die zu Bertelsmann gehörende RTL Group und der französische Mischkonzern Bouygues zogen ihre Pläne zurück. Als Grund wurden behördliche Auflagen genannt. Wettbewerbsprüfer hatten im Vorfeld Bedenken angemeldet.

  5. Thomas Rabe ist CEO der RTL Group

    Bertelsmann: Nationaler Medienchampion in Frankreich wackelt

    Die französische Wettbewerbsbehörde Autorité de la Concurrence kommt den Plänen von Bertelsmann- und RTL-Group-CEO Thomas Rabe in die Quere. Rabe wollte im Nachbarland einen „nationalen Medienchampion“ schmieden. Bei der geplanten Fusion von der Groupe TF1 und der RTL-Tochter Groupe M6 melden die Wettbewerbshüter nun „erhebliche Bedenken“ hinsichtlich des Werbemarktes an.

  6. TV-Deal auf europäisch: TF1 und M6 gehen zusammen

    Am späten Montagabend verkündeten die Eigentümer der französischen Fernsehfirmen TF1 und M6 (RTL Group), die beiden Firmen zusammenlegen zu wollen. Dabei soll am Ende der französische Mischkonzern Bouygues 30 Prozent und die RTL Group 16 Prozent am neuen Unternehmen halten.

  7. Tatjana Biallas wird Managing Director International bei Gofeminin

    Tatjana Biallas wird zum Managing Director International für Europa ernannt. Damit verantwortet die 32-Jährige ab sofort zusätzlich zu ihrer Tätigkeit als Geschäftsführerin der gofeminin.de GmbH den internationalen Ausbau der Unify Gruppe

  8. Ad-hoc-Meldung vom Springer-Vorstand: Döpfner & Co. verhandeln über Verkauf von AuFeminin

    Die Übernahme von AuFeminin durch Springer 2007 war eine der ersten großen internationalen Web-Zukäufe der Berliner auf ihrem Weg vom Printverlag zu einem digitalen Medienhaus. Damals wurde das französische Frauen- und Lifestyle-Portal mit 284 Millionen Euro bewertet. Jetzt verhandelt der Vorstand über einen Verkauf der Tochter an Télévision Française 1 (TF1). Mittels Ad-hoc-Mitteilung informiert Springer über „exklusive Gespräche”.

  9. Werbe-Allianz europäischer TV-Konzerne: ProSiebenSat.1 gründet Unternehmen mit TF1 und Mediaset

    Mit einem Gemeinschaftsunternehmen wollen drei europäische Medienkonzerne ihre Kompetenz bei Online-Werbung bündeln. Wie ProSiebenSat.1 am Freitag mitteilte, soll mit TF1 in Frankreich und Mediaset in Italien und Spanien die „European Broadcaster Exchange“ (EBX) mit Sitz in London gegründet werden.

  10. RTL steigt als Koproduzent bei der Krimi-Serie „Ransom“ vom „Akte X“-Produzenten ein

    Gemeinsam mit internationalen Partnern wie dem US-Network CBS und TF1 aus Frankreich sorgt die RTL-Mediengruppe nun selbst für neue Krimi-Kost – und steigt als Koproduzent der 13-teiligen Serie „Ramson“ ein. Die Ausstrahlung bei einem Sender der Mediengruppe ist für 2017 geplant. Hinter der Serie steht der mehrfrach „Emmy“-nominierte Drehbuchautor und Produzent Frank Spotznitz.