1. Von Quotenrekord bis Terror-Krimi: „Tatort“-Saison 2016/17 – die wichtigsten Fragen und Antworten

    Ein „Tatort“-Saisonrückblick: Vom Bodensee-Bye-bye, dem Laienkrimi „Babbeldasch“, dem verschobenen Terror-„Tatort“ oder der neuen Rekordquote für Thiel und Boerne – die wichtigsten Fragen und Antworten zu den drei Dutzend neuen Krimis seit letztem Spätsommer, bevor die Sommerpause der Kult-Krimi-Reihe beginnt.

  2. „Großes Kino“ oder „komplett sinnloser Knall“-Effekt? Dortmunder „Tatort: Sturm“ spaltet Fans und Kritiker

    Selten hat ein „Tatort“ für so viel Diskussionen gesorgt, wie der „Tatort: Sturm“: Der ARD-Krimi aus Dortmund wurde nach dem Anschlag in Berlin verschoben, nach dem Sprengstoff-Attentat auf den BVB-Bus nicht – im Netz schreiben Zuschauer, dass ihne die Terror-Thematik an die Nieren ging. Aber auch, wie packend sie den Fall am Ostermontag fanden. Von den Kritikern gab es Lob, aber auch Verrisse.

  3. Trotz Attentat auf BVB-Bus: ARD hält an Ausstrahlung von Dortmunder Terror-„Tatort: Sturm“ fest

    Am Dienstag hat sich eine Bombenattacke auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund ereignet – und damit kurz vor der Ausstrahlung des „Tatort: Sturm“ aus Dortmund, der bereits aufgrund des Terroranschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche verschoben wurde. Hintergrund: Der Krimi thematisiert ein islamistisches Attentat. „Es bleibt bei dem Sendetermin am Ostermontag“, teilte der WDR auf Nachfrage von MEEDIA.

  4. Mit vier Monaten Verspätung: ARD zeigt den Terror-„Tatort: Sturm“ aus Dortmund nun am Ostermontag

    Am 1. Januar sollte der „Tatort: Sturm“ ausgestrahlt werden – „wegen der thematischen Parallelen zum Terroranschlag in Berlin“ (so die ARD) wichen die Ermittler aus Dortmund aber kurzfristig den Kollegen vom „Polizeiruf 110“. Nun wurde ein Ersatztermin gefunden: Am 17. April, also am Ostermontag, wird der Terror-„Tatort“ ausgestrahlt.

  5. Erst verschoben, nun kein Sendetermin: Wann zeigt die ARD den Dortmunder „Tatort“ zum IS-Terror?

    Am 1. Januar sollte der „Tatort: Sturm“ ausgestrahlt werden – „wegen der thematischen Parallelen zum Terroranschlag in Berlin“ (so die ARD) wichen die Ermittler aus Dortmund aber kurzfristig den Kollegen vom „Polizeiruf 110“. Auch den Ersatztermin am 29. Januar haben Faber (Jörg Hartmann) und Bönisch (Anna Schudt) abgegeben – „aus organisatorischen Gründen“. Man ist geneigt zu fragen: Wird der Fall überhaupt noch gezeigt? Die Antwort: Es ist kompliziert.

  6. Trotz Terroranschlags in Berlin: ARD hält an „Spuren der Rache“-Ausstrahlung fest

    Nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt hat die ARD den „Tatort: Sturm“ aus Rücksicht auf Opfer und Angehörige verschoben. An der Ausstrahlung des Thrillers „Spuren der Rache“ mit Heiner Lauterbach wolle man allerdings festhalten – weise der Zweiteiler doch „keine inhaltliche Parallelität“ zu dem Terroranschlag auf.