1. Heise Medien übernimmt „T3N“

    Heise Medien hat die Yeebase Media GmbH zu 100 Prozent übernommen. Yeebase gibt vor allem das Magazin „T3N“ heraus. Das Magazin ist mittlerweile 15 Jahre alt.

  2. Fotografen und Journalisten warten bei einem Pressetermin

    Mehr Fortschritt wagen? Wie deutsche Publisher sich auf New Work einstellen

    Corona ist der viel zitierte Digitalisierungstreiber in deutschen Verlagen. Aber gibt es dort wirklich ein tiefes Verständnis für neues Arbeiten? Publisher von „FAZ“ über HMG, Axel Springer, Zeit-Verlag, OMR, Ippen bis Heise liefern Antworten.

  3. „t3n“-Magazin trauert um Björn Assmann

    Das „t3n“-Magazin trauert um seinen Finanzchef: Björn Assmann ist in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Alter von 44 Jahren verstorben, heißt es in einer Mitteilung.

  4. Holger Schellkopf wird neuer Chefredakteur bei „t3n“

    Der ehemalige „W&V“-Chefredakteur Holger Schellkopf wird neuer Chefredakteur bei „t3n“. Dort folgt er auf Luca Caracciolo, der das Magazin zum 31. März verlässt.

  5. Warum Marken auf Clubhouse vorsichtig sein sollten

    Für Marken und Werbetreibende ist Clubhouse als neue Hype-Plattform reizvoll, dabei ist Werbung hier generell verboten. Marken dürfen in ihrer Reinform eigentlich nicht existieren. Warum es einige dennoch probieren und wie sie damit fahren.

  6. AGOF-Top-100 der redaktionellen Medienmarken: Berliner Morgenpost steigert sich um fast 60%

    Der große Gewinner unter den deutschen Medienmarken hieß im September Berliner Morgenpost. Laut AGOF erreichte das Funke-Angebot im Netz im Tages-Durchschnitt 430.000 Nutzer und damit 59,3% mehr als im August. Besonders gut lief es am 18. September dank des Berichts über den Gerichtsentscheid im Bezug auf die Beleidigungen der Politikerin Renate Künast. Weitere September-Aufsteiger: Wunderweib, ran, MeinMMO, netmoms, t3n und Hit Radio FFH.

  7. "Drecksmenschen" und "sone Opfers": Rapper Sido attackiert t3n-Magazin wegen angeblichen Ideenklaus

    Das t3n-Magazin kommt mit seiner 50. Ausgabe ans Kiosk und hat sich für die Titelgestaltung mit deutscher Hiphop-Lyrik auseinandergesetzt – für das Titelthema Blockchain hat sich die Redaktion an das Jahr 2004 erinnert, in dem ein Rapper namens Sido mit „Mein Block“ einen Hit landete. Kurzerhand wurde der Text von t3n umgedichtet. Sido aber gefällt das gar nicht. Bei Twitter holt er zur groben Verbalattacke aus.

  8. 60% weniger Auflage in nur fünf Jahren: der Niedergang der Computerzeitschriften-Branche

    Um zu begreifen, wie es um das Segment der Computer-Magazine steht, reicht eigentlich ein Vergleich: Im ersten Quartal 1999 verkaufte sich die Computer Bild 1,2 Mio, mal. Im dritten Quartal 2016 kamen alle 19 von der IVW ausgewiesenen Titel – inklusive der Computer Bild – auf weniger als 1,2 Mio. Exemplare. MEEDIA blickt auf die Zahlen des Grauens.

  9. Welt-Mann Stephan Dörner wird Chefredakteur von t3n.de

    Stephan Dörner, seit vergangenem Jahr als Tech-Reporter für Die Welt im Einsatz, wird ab dem 1. Juli Chefredakteur des Online-Magazins t3n.de, das sich vor allem mit der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft auseinandersetzt. Mit dem Neuzugang werden weitere Posten intern neu besetzt. Dörners Vorgänger und Mitgründer Jan Christe wird Herausgeber, Print-Redaktionsleiter Luca Caracciolo steigt zum Print-Chefredakteur auf.

  10. t3n-Gründer Andreas Lenz: “Idealismus bezahlt keine Rechnungen“

    t3n-Leser wissen mehr – zumindest, wenn es um Tech-Themen geht. 2005 als Studentenprojekt gestartet, hat das IT-Magazin eine eingeschworene Lesergemeinde erobert und beschäftigt heute für Print und Online 35 Mitarbeiter. Im MEEDIA-Interview erklärt Co-Gründer Andreas Lenz eine Erfolgstory, die in der Nische begann.