1. Mutiges Plädoyer: Ein Zeit-Reporter kritisiert, dass „Journalisten Teil des Establishments“ sind

    „Journalismus ist der tollste Beruf der Welt. Aber …“ Mit diesem Einstieg liefert Zeit-Autor Stephan Lebert in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung einen spannenden Beitrag in der Debatte zur Lage des Journalismus. Der 55-Jährige, der einer erfolgreichen Journalisten-Familie entstammt, bilanziert selbstkritisch, dass die Medien „Teil des Establishments geworden sind“. Das müsse sich ändern.