1. „Der immaterielle Schaden ärgert mich sehr“: Wie der VDZ-Präsident den Rückzug von Gruner + Jahr & Co. sieht

    Die Nominierung von Stephan Holthoff-Pförtner zum neuen Präsidenten des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) hat viel Wirbel ausgelöst. In einem Interview mit der FAZ beteuert der Miteigner der Funke Mediengruppe, dass in den Wochen bis zu seiner Wahl kein Verlag Interesse gezeigt habe, die Nachfolge des inzwischen ausgeschiedenen Verlegers Hubert Burda als VDZ-Präsident anzutreten. Jetzt hätten die Verlage im Juni 2018 die Chance, das Amt neu zu besetzen.

  2. Schlichtungsversuch am Freitag: VDZ-Präsident Stephan Holthoff-Pförtner will abtrünnige Verlage zur Rückkehr bewegen

    Zum 1. Juli nächsten Jahres wollen sich die Verlagshäuser Gruner + Jahr, Zeit, Spiegel und Medweth aus dem Fachverband des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) zurückziehen. Nun startet Stephan Holthoff-Pförtner, neuer VDZ-Präsident und Nachfolger von Hubert Burda, einen Schlichtungsversuch. Er trifft am Freitag Gruner + Jahr-Chefin Julia Jäkel in Hamburg, um sie zu bewegen, ihre Entscheidung rückgängig zu machen.

  3. Nach Austritt von Gruner + Jahr & Co.: VDZ drohen finanzielle Einschnitte

    Der frisch gewählte Präsident des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), Stephan Holthoff-Pförtner, hat bereits wenigen Wochen nach seinem Amtseintritt ein ernstes Problem. Denn der Lobbyvereinigung drohen durch den Austritt von Gruner + Jahr, Spiegel, Zeit und der Medweth-Gruppe, erhebliche Beitragseinnahmen wegzubrechen. Holthoff-Pförtner muss nun dringend neue Einnahmequellen suchen. Schafft er es nicht, könnte der VDZ am Ende mit dem kapitalstärkeren Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger BDZV fusionieren.

  4. Der Weltuntergang nach Trump, der VDZ Qualitäts-Präsident und die Frisur von Philipp Welte

    Man weiß ja gar nicht, wo man diese Woche hinschauen sollte: nach Berlin, wo der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger schon vorher wusste, dass Stephan Holthoff-Pförtner einstimmig zum neuen Präsidenten gewählt wird. Oder nach Washington, wo anscheinend keiner wusste, dass Donald Trump zum neuen US-Präsidenten gewählt würde. Außerdem im Wochenrückblick: Philipp Welte hat die Haare schön und Günther Oettinger gratuliert einem gewissen Herbert Burda.

  5. Neuer VDZ-Präsident Holthoff-Pförtner: „Wenn Print eine tote Industrie ist, ist das ein schöner Tod“

    Anders als zunächst angekündigt hat nicht Hubert Burda den zweiten Tag des Publishers‘ Summit eröffnet, sondern der frisch gewählte VDZ-Präsident Stephan Holthoff-Pförtner. In seiner Keynote betonte er die Freude über das neue Amt und nannte es eine wichtige Aufgabe, für eine freie Presse einzutreten. Seinen Auftritt nutzte er auch für einen Appell an die VDZ-Mitglieder zu „mehr Geschlossenheit“.

  6. Hubert Burda zur VDZ-Wahl: „Was nützt uns ein Präsident, der plötzlich die Fronten wechselt?“

    Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) startet mit einem neuen Präsidenten in den Publishers‘ Summit in Berlin. Doch Stephan Holthoff-Pförtner hält sich einen Tag nach seiner Wahl vorerst im Hintergrund und schlug vor seinem ersten programmatischen Auftritt morgen moderate Töne an. Noch gehört die Bühne Hubert Burda, der die Wahl des umstrittenen Nachfolgers verteidigte und begründete.

  7. Einstimmig gewählt: Stephan Holthoff-Pförtner löst Hubert Burda als VDZ-Präsident ab

    Die Delegierten des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) haben einstimmig einen neuen Präsidenten gewählt. Wie erwartet wird Funke-Gesellschafter Stephan Holthoff-Pförtner Nachfolger von Hubert Burda. Dieser wird nach Angaben des VDZ Ehrenpräsident. Um die Nominierung hatte es im Vorfeld verbandsintern Querelen gegeben. Einige Verlage hatten dem Präsidium „Intransparenz“ vorgeworfen.

  8. VDZ-Konflikt eskaliert: Chefs von G+J, Zeit und Spiegel sagen Teilnahme am Publishers‘ Summit ab

    Die Querelen um die Art der Nominierung von Funke-Gesellschafter Stephan Holthoff-Pförtner zum designierten VDZ-Präsidenten und Nachfolger von Hubert Burda eskalieren zum offenen Konflikt. Nach MEEDIA-Informationen hat die als Rednerin beim Publishers‘ Summit eingeplante Gruner + Jahr-Chefin Julia Jäkel ihre Teilnahme abgesagt. Auch die Chefs von Zeit und Spiegel bleiben dem Jahreskongress fern. Inzwischen bestätigt ein VDZ-Sprecher die Absagen.

  9. VDZ ringt um den Burgfrieden: Wird Kandidatenkür von Holthoff-Pörtner zur Zerreißprobe?

    Eine Ära endet. Zwanzig Jahre hat Hubert Burda den Verband Deutscher Zeitschriftenverlage geleitet. Am Sonntag ist Schluss. Burda tritt nicht erneut an. Die VDZ-Delegierten wählen daher einen neuen Präsidenten. Der steht bereits fest: Stephan Holthoff-Pförtner, Miteigner der Funke Mediengruppe. Doch die Umstände seiner Nominierung sorgen weiter für Wirbel, Überraschungen nicht ausgeschlossen.

  10. Nach Querelen um Burda-Nachfolge: Funke-Boss Manfred Braun kehrt VDZ-Vorstand den Rücken

    Am nächsten Wochenende wählt der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) den neuen Präsidenten. Als gesetzt gilt – trotz öffentlich gewordener Turbulenzen im Vorfeld – Funke-Miteigner Stephan Holthoff-Pförtner. Sollte es zu der Wahl kommen, dürfte ein anderer Funke-Vertreter künftig nicht mehr im Vorstand der Lobbyvereinigung sitzen: Manfred Braun, Geschäftsführer der Essener Mediengruppe.