1. Ein Medium ist nicht genug: Jan Fleischhauer bei bunte.de, Gabor Steingart in der „Welt“

    YouTuber Rezo hat was über Zeitungen gesagt und die Altherren-Medien bekommen kollektive Schnappatmung. Ein „stern“-Autor findet, man soll nicht immer so „verbissen-akribisch“ herumprüfen. True Fruits-Werbung verleitet zum Aktivismus und Gabor Steingart und Jan Fleischhauer sind einfach zu gut für ein einziges Medium. Die Kolumne zum Wochenende.

  2. Medien-Woche: Thomas Middelhoff über „Dinge, bei denen Journalisten Menschen schrecklich verletzen können“

    In der aktuellen Ausgabe unseres Podcasts „Medien-Woche“ spricht Ex-Manager Thomas Middelhoff darüber, wie ungerecht er sich von Medien und Journalisten oft behandelt fühlt. Außerdem reden Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) über die Medien-Aufreger der Woche: Luke Mockridge und Rezo.

  3. „Grenzt an Hetze“ – DJV übt scharfe Kritik an Rezos Anti-Zeitungs-Video… und zieht sie gleich wieder zurück

    Die YouTuber Rezo und Rick („Space Frogs“) widmen sich in einem Video der deutschen Zeitungslandschaft im Allgemeinen und der „Bild“-Zeitung im Speziellen. Dabei werden Print-Medien teils harsch kritisiert. Der Deutsche Journalistenverband verurteilte die Äußerungen Rezos zunächst als „an Hetze“ grenzend, zog eine entsprechende Pressemitteilung nach Gegenwind im Social Web aber schnell wieder zurück.

  4. Und noch einer weniger: Daaruum und Mediakraft trennen sich

    Le Floid, Simon Unge, ApeCrime, Space Frogs und jetzt auch Daaruum: Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung lief auch der Vertrag zwischen der Beauty Bloggerin und Mediakraft aus – und wird nicht verlängert. Am Donnerstag hatten zuletzt die Space Frogs Kritik an dem Multi-Channel-Netzwerk geäußert.

  5. Bye, bye Mediakraft: Auch Space Frogs verlassen das Multi-Channel-Netzwerk

    Noch ein Verlust für Mediakraft: Nachdem 2014 bereits die YouTube-Stars LeFloid, Simon Unge (ungespielt) und ApeCrime das Multi-Channel-Netzwerk verließen, ziehen dieses Jahr Space Frogs nach. Mediakraft habe sich in eine Richtung entwickelt, die mit ihren Ansichten nicht vereinbar sei, so das Duo gegenüber Broadmark.