1. Uber fährt nach einem Skandaljahr einen Verlust von 4,5 Milliarden Dollar ein

    Es bleibt ein steiniger Weg für Uber an die Börse: Im kommenden Jahr könnte der Fahrdienstleister bereits an der Wall Street debütieren, doch die Geschäftsentwicklung sieht noch so gar nicht danach aus. Wie das Premium-Techportal The Informationen berichtet, hat das wertvollste privat geführte Start-up der Welt im vergangenen Geschäftsjahr einen happigen Milliardenverlust eingefahren. Immerhin stiegen die Umsätze im jüngsten Quartal weiter um 60 Prozent.

  2. „Abbestellen!“ Wenn ein Trump-Tweet für US-Firmen zum Geschäftsrisiko wird

    Ob Air-Force-One-Auftrag oder Verlagerung von Jobs ins Ausland: Donald Trump verkündet seine Meinung dazu auf Twitter. Prompt reagieren Börsenkurse und bringen Firmen in Erklärungsnot. Für die US-Unternehmen stellen die Tweets eine Herausforderung dar, das mussten Konzerne wie Boeing und Ford bereits erfahren.

  3. Neue Übernahmegerüchte befeuern Aktienkurs: SoftBank könnte für Twitter bieten

    Neuer Hoffnungsschimmer nach bitteren Wochen für den abgestürzten 140-Zeichen-Dienst: Wie das Anlegermagazin Barron’s am Freitag kolportierte, könnte sich japanische Telekomgigant Software für Twitter interessieren. Die Twitter-Aktie reagierte sofort mit einem Kurssprung von sieben Prozent im späten Handel. Wie konkret das Gerücht tatsächlich ist, erscheint allerdings fraglich.