1. PR-Marionette oder Klima-Galionsfigur – ist die Greta-Thunberg-Story zu schön, um wahr zu sein?

    Die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg gilt zahlreichen Medien mittlerweile als „Galionsfigur der Klimaschutzbewegung“. Die Schülerin erlangte weltweit Berühmtheit durch ihren Auftritt bei der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz. Zuletzt trat sie beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos auf. Unterdessen gibt es im Netz immer mehr Hass-Kommentare und Berichte, Greta Thunberg sei die Marionette eines schwedischen PR-Beraters.

  2. Die "Revolution", die nicht stattfand: Warum deutsche Medien bei der Schweden-Wahl keine gute Figur machten

    Zwar holen die rechten Schwedendemokraten bei der Wahl in Schweden das beste Ergebnis ihrer Geschichte – das große und vielen Medien prophezeite politische Beben blieb aber aus. Die Sozialdemokraten sind, trotz aller Verluste, immer noch stärkste Kraft. Und selbst die Konservativen liegen noch vor den Rechtspopulisten. Das Wahlergebnis ist nicht so spektakulär, wie es einige deutsche Medien im Vorfeld vorher gesagt haben.

  3. “Schriftliche Einverständniserklärung nicht erforderlich”: Schwedische Botschaft erklärt deutschen Medien das neue Sexualstrafrecht

    Schon lange ging es in den deutschen Redaktionen nicht mehr derart drunter und drüber, wie in der Berichterstattung über die Reform des Sexualstrafrechts in Schweden. Vom ZDF über Bento bis zu diversen Regionalportalen fand sich ein wilder Mix aus Spekulationen und Verdrehungen zu der Frage, wer vor dem Geschlechtsverkehr in Schweden wen und in welcher Form künftig um Erlaubnis fragen muss. Um dem wilden Treiben ein Ende zu setzen, sah sich die schwedische Botschaft nun genötigt die Sachlage noch einmal klarzustellen.

  4. Italien darf nicht zur WM – und die Schweden zerstören vor Freude den Moderationstisch von Eurosport

    Zum ersten Mal seit fast 60 Jahren wird die italienische Fußballnationalmannschaft nicht bei einer Weltmeisterschaft dabei sein, der vierfache Weltmeister hat die Qualifikation nach einem 0:0 im Playoff-Rückspiel gegen Schweden verpasst. Die schwedischen Kicker hingegen sind zum ersten Mal seit 2006 wieder qualifiziert. Darüber freuten sie sich am Montag derart, dass sie voller Euphorie und vor laufender Kamera einen Moderationstisch zum Einsturz brachten.

  5. Warum Sie nicht mehr als sechs Stunden arbeiten sollten

    Mehr zu arbeiten, heißt nicht besser zu arbeiten. Tatsächlich ist es genau andersherum: Wie ein Pilotprojekt in Schweden gerade zeigt, lässt sich die Produktivität wohl gerade dadurch steigern, dass man weniger schuftet. Als ideale Arbeitsdauer scheint sich der Sechs-Stunden-Tag zu entpuppen. In Deutschland wird noch immer weit länger geschafft.