1. Saturday Night Live veralbert Donald Trump als „Putins Geschenk“

    Es war wieder eine Woche der Steilvorlagen: Donald Trump watscht die CIA für die Aufklärung des Hackerskandals ab, ernennt einen russlandfreundlichen Außenminister, lässt sich mit Kanye West in aller Freundschaft fotografieren, legt sich mit Vanity Fair an und twittert freudsche Verschreiber. Kein Wunder also, dass exakt diese Ereignisse ihre satirische Verarbeitung in einer weiteren Folge des Kultcomedy-Formats „Saturday Night Live“ gefunden haben, das dem neuen Präsidenten kaum gefallen haben dürfte.

  2. „Make America Cook Again“: Walter White soll Leitung von Trumps Drogenvollzugsbehörde übernehmen

    Seit Tagen sorgt Donald Trump mit der teils überraschenden Verteilung seiner Ministerposten für Schlagzeilen – diese Berufung ins Regierungskabinett ist jedoch außergewöhnlich: Walter White – Ex-Chemie-Lehrer und profilierter Crystal-Meth-Koch – soll die US-Drogenvollzugsbehörde (DEA) leiten. Eine Personalie mit Knalleffekt, aber auch wenig Wahrheitsgehalt. Denn bislang kam nur ein Sketch der US-Show „Saturday Night Live“ auf die lustige Besetzungsidee.

  3. Alec Baldwin führt gnadenlos Trumps Twitter-Problem vor – und der reagiert wie gewünscht

    Donald Trumps Beziehung zu Twitter ist bekanntermaßen speziell: Auch nach seinem Wahlsieg kann der 70-Jährige nicht damit aufhören, exzessiv zu twittern. Wenig überraschend veralberte Alec Baldwin den neu gewählten US-Präsidenten bei Saturday Night Live für seine ungezügelte Twitterei. Trump tat Baldwin daraufhin den größtmöglichen Gefallen und reagierte mit einem wütenden Tweet.