1. „re:publicen sind die Zupfkuchenbackmischungen unter den Veranstaltungen. Sie gelingen immer“

    Er hört es nicht gerne. Aber, wenn die re:publica das Klassentreffen der Netzgemeinde ist, dann ist Sascha Lobo ihr Klassensprecher. Seine Vorträge gehören zu den Höhepunkten der Digital-Konferenz. Im MEEDIA-Interview lässt Lobo die vergangen zehn Jahre re:publica Revue passieren. U.a. geht es um die Frage, ob eine seiner legendären Followerparties (2008 und 2009) wirklich in „einer gruppensexuellen Situation“ im Schlafzimmer des Netz-Stars mündete…

  2. Zehnte Blogger-Konferenz re:publica: digitales Klassentreffen und ein bisschen was von allem

    Bereits seit einem Jahrzehnt versammelt sich die Webszene in Berlin zur re:publica, um über die neusten Internettrends zu diskutieren. Mit inzwischen über 7000 Gästen und 850 Speakern ist das einstige Bloggertreffen längst zu einem der größten Internet-Events Europas avanciert. Entsprechend breit gefächert ist auch das Themenspektrum der Digitalkonferenz, das von Virtual Reality bis zur Flüchtlingskrise reicht. Mit dabei zum Jubiläum ist auch der inoffizielle Klassensprecher des digitalen Klassentreffens – Sascha Lobo.

  3. Warum bei Axel Springer die Weihnachtsfeier gestrichen werden soll

    Beim Erfolgsmedienhaus Axel Springer soll die Weihnachtsfeier wegen mieser Anzeigengeschäfte ausfallen. Harald Glööckler war “stinksauer” auf Facebook, die dpa probiert sich im Buzzfeed-Style und der Preis für den lustigsten Beitrag zur Buchmesse geht nicht an Sascha Lobo. Der MEEDIA-Wochenrückblick.

  4. Sascha Lobos Fake-Rezension im Literatur Spiegel und warum sich niemand darüber aufregt

    Sascha Lobo hat also für die Literatur-Beilage des Spiegel ein Buch rezensiert, das es gar nicht gibt. Seine Hymne auf „Cybris“ von Carol Felt war ein Fake, der am heutigen Freitag auf der Frankfurter Buchmesse enthüllt wird. Die Aktion war ein durchaus gelungener Literaten-Spaß. Die vielleicht erhoffte Welle der Empörung dürfte ausbleiben.

  5. „Häppchen hier, Weinchen da“ – ein Twitter-Rundgang über die Buchmesse mit Kai Diekmann, Ronja v. Rönne und Conchita Wurst

    In Frankfurt hat die Buchmesse begonnen und die literarische Welt strömt an den Main. Auch für unsere Freunde aus den Medien ist die Bookfair mit ihren Parties, Promis und Schrulligkeiten attraktiv. U.a. Bild-Chef Kai Diekmann, Welt-Literatin Ronja von Rönne und Conchita Wurst gaben sich die Ehre. Begleiten Sie uns auf einem kleinen Twitter-Rundgang zur Frankfurter Buchmesse.

  6. FAZ-Digitalchef Blumencron: „Wir müssen uns selbst kannibalisieren, sonst machen es andere“

    Wie verändert die Digitalisierung den Journalismus? Zu dieser Frage diskutierten am Donnerstag vier prominente Medienköpfe beim Düsseldorfer Terrassengespräch der Verlagsgruppe Handelsblatt vor mehr als 100 geladenen Gästen aus Wirtschaft und Kommunikationsbranche. Tenor der Expertenrunde: Die Digitalisierung biete großartige Chancen, sie stelle die Medienhäuser aber auch vor große Herausforderungen.

  7. Fischer Appelt stellt ’nen Kai-Diekmann-Kopf auf die re:publica und alle knipsen los

    Die PR-Agentur Fischer Appelt hat eine Installation mit dem Kopf des Bild-Chefredakteurs Kai Diekmann auf dem Internet-Kongress re:publica ausgestellt. Der Gipskopf des bärtigen Bild-Chefs (mittlerweile ist der Bart schon länger wieder ab) entwickelte sich zum beliebten Foto-Motiv … auch bei Kai Diekmann selbst.

  8. re:publica 2015: Klassentreffen ohne Klassensprecher

    Vorhang auf zur Digitalkonferenz re:publica: Bereits zum neunten Mal versammelt sich die Szene in Berlin, um über die neusten Internettrends zu diskutieren. Mit über 6000 Gästen und 500 Speaker ist das einstige Bloggertreffen längst zu einem der größten Internet-Events Europas avanciert. Entsprechend breitgefächert ist auch das Themenspektrum der Konferenz: Unter dem Motto „Finding Europe“ geht die re:publica dieses Jahr gezielt auf die Suche nach dem Neuen in der Alten Welt. Mit dabei u.a. der CEO eines der angesagtesten Unternehmen der Neuen Welt: Netflix-Chef Reed Hastings.

  9. Cover-Boy Sascha Lobo: Deutsche Wired kommt mit Iro

    Jeder hat eine Meinung zu Sascha Lobo. Unabhängig, wie gut oder schlecht diese auch immer ausfällt, lässt sich festhalten, dass der Berliner hierzulande der wohl profilierteste Netz-Experte ist. So gesehen ist es eigentlich erstaunlich, wie selten er die Titelseiten von Magazinen oder Zeitungen ziert. Eine Ausnahme macht nun die deutsche Wired.

  10. Googles meist gesuchte Blogger 2014: Marina Weisband landet vor Sascha Lobo und Stefan Niggemeier

    Google hat für MEEDIA die 20 meist gesuchten Blogger im Jahr 2014 herausgefunden. Überraschung: Die frühere Frontfrau der Piratenpartei, Marina Weisband, landete vor Alpha-Bloggern wie Sascha Lobo und Stefan Niggemeier.