1. Werbeverbot für ARD und ZDF: Länderchefs sollen im Sommer entscheiden

    Zwei Jahre nachdem die Ministerpräsidenten die Überprüfung von Werbung und Sponsoring in öffentlich-rechtlichen Medien angeordnet haben, soll es nun zu einer Entscheidung kommen. Laut Bild-Zeitung planen die Länderchefs im Juni über ein Werbeverbot abzustimmen. Ein vollumfängliches Verbot gilt jedoch als unwahrscheinlich.

  2. Rundfunkbeitrag: Soviel zahlen die Deutschen im internationalen Vergleich für ARD und ZDF

    Viel wird über den neuen Rundfunkbeitrag, früher die GEZ-Gebühr, gestöhnt. Aber wieviel zahlen die Deutschen im internationalen Vergleich tatsächlich für ARD und ZDF? Eine Auswertung neuer Zahlen aus einem Gutachten des Bundesfinanzministeriums zeigt, dass der deutsche Rundfunkbeitrag eher im Mittelfeld liegt. Besonders viel für ihren öffentlichen Rundfunk geben die Skandinavier aus. Besonders kreativ bei der Rundfunkfinanzierung ist die Türkei.

  3. Marmor schnallt den Gürtel enger: NDR muss 37 Mio. Euro sparen

    2015 werden die Rundfunkbeiträge um wenige Cent sinken: NDR-Intendant Lutz Marmor reagiert und kündigt vor dem Verwaltungsrat für die Jahre 2015 und 2016 Einsparungen von insgesamt rund 37 Millionen Euro an. Grund sei, dass die KEF den öffentlich-rechtlichen Anstalten weniger Etat zugestanden habe, als beantragt.

  4. Rundfunkbeitrag verfassungskonform: Bayern weist Rossmann-Klage zurück

    Auch Rossmann scheitert vor Verfassungsrichtern. Das oberste Gericht des Bundeslandes Bayern hat die Klage der Drogerie-Kette gegen den Rundfunkbeitrag zurückgewiesen. Erst gestern ist ein Straßenbauunternehmen vor Verfassungsrichtern in Rheinland-Pfalz gescheitert.

  5. Rundfunkbeitrag ist verfassungskonform – zumindest in Rheinland-Pfalz

    Der Verfassungsgerichtshof in Koblenz hat entschieden, dass der Rundfunkbeitrag für ARD und ZDF verfassungskonform ist. Jedenfalls mit der rheinland-pfälzischen Verfassung. Geklagt hatte ein Straßenbauunternehmen aus Montabaur, das einen großen Fuhrpark unterhält und nach den neuen Regeln für Firmenwagen mehr Rundfunkbeiträge als früher GEZ-Gebühren zahlen muss. Auch die Autovermietung Sixt hatte geklagt. Weitere Gerichtsentscheidungen in Sachen Rundfunkbeitrag folgen.

  6. Rundfunkbeitrag sinkt um 48 Cent auf 17,50 Euro; Jugendkanal auf Eis

    Am Donnerstag debattierten die Ministerpräsidenten der Länder über die Höhe des Rundfunkbeitrages. Ergebnis: Der Beitrag sinkt. Aber nicht wie von der KEF vorgeschlagen um 73 Cent, sondern um 48 Cent auf 17,50 Euro. Nachbesserungsbedarf gebe es beim Konzept für einen Jugendkanal.

  7. Rundfunkgebühr: Kreativ-Verbände wollen 25 Cent pro Haushalt

    Der öffentlich-rechtliche Rundfunk erwartet einen Milliardenüberschuss an Rundfunkeinnahmen. Kurz vor der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag, wo über eine eventuelle Senkung der Beiträge entschieden wird, melden sich Produzenten und Kreativ-Verbände zu Wort. Sie wollen Geld für eine Programmoffensive.

  8. Personalräte von ARD und ZDF gegen Senkung des Rundfunkbeitrags

    Die Personalräte von ARD, ZDF und Deutschlandfunk wenden sich in einem Offenen Brief an die Länder und appellieren, die Höhe des Rundfunkbeitrages beizubehalten. Sie fordern die Ministerpräsidenten auf, ihre Entscheidung über eine Senkung des Rundfunkbeitrages um 73 Cent zu vertagen.

  9. KEF empfiehlt Senkung des Rundfunkbeitrags um 73 Cent

    Die Kommission zur Erfassung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) empfiehlt den Bundesländern in ihrem 19. Bericht wie erwartet erstmals eine Senkung des monatlichen Rundfunkbeitrages. Ab 2015 sollen Beitragszahler 73 Cent weniger zahlen, also monatlich nur noch 17,25 Euro entrichten.

  10. Empfehlung: Rundfunkbeitrag soll nicht um 73 Cent sinken

    „Unangemessen hoch“ sei eine von der Kommission zur Erfassung des Finanzbedarfs (KEF) vorgeschlagene Senkung des Rundfunkbeitrags um 73 Cent zum 1. Januar 2015, findet das Beratungsunternehmen DIW Econ. Die Senkung lasse keinen Spielraum für Reformen.