1. Google beteuert: Es geht um die Technik, nicht um die Daten

    Google will den Wearables-Anbieter Fitbit übernehmen. Der IT-Kozern beteuert, es gehe dabei nicht um die Daten der Nutzer.

  2. Axel Springer zieht sich aus Bietergefecht zurück

    Axel Springer ist aus dem Bieterrennen um Ebay Kleinanzeigen ausgestiegen. Grund hierfür ist, dass sich ein harter Übernahmekampf um das Portal anbahnt. Dies treibt den geforderten Preis von zehn Milliarden Euro deutlich in die Höhe, sodass sich für die Berliner ein Erwerb nicht mehr rechnet. Jetzt kochen neue Übernahmespekulationen hoch

  3. Reuters Deutschland setzt auf neue Chefredakteurs-Doppelspitze

    Die Chefredaktion der Nachrichtenagentur Reuters für Deutschland, die Schweiz, Österreich und den Balkan besteht künftig aus einer Doppelspitze. Die Position wird frei, weil der bisherige Chefredakteur Olaf Zapke nach mehr als 18 Jahren das Unternehmen verlässt.

  4. Im Visier der Wettbewerbshüter: EU überprüft Googles Umgang mit Daten

    Die Wettbewerbshüter der EU haben erneut Google im Visier, wie Reuters am Wochenende berichtete. Demnach werde nun überprüft, wie und warum das US-Unternehmen Daten sammle. Dabei geht es um lokale Suchdienste, Online-Werbung und Webbrowser.

  5. Übernahme-Gerüchte: Hat Axel Springer Interesse an Nachrichtenagentur Reuters?

    Für die Nachrichtenagentur Reuters soll es mehrere Kaufinteressenten geben, wie verschiedene Medien berichten. Demnach soll auch Axel Springer dazu gehören. Allerdings hält sich der Berliner Medienkonzern mit Kommentierungen zurück.

  6. Abgang im Februar: Chefredakteur Olaf Zapke verlässt Reuters Deutschland

    Der Chefredakteur von Reuters für Deutschland, die Schweiz, Österreich und den Balkan, Olaf Zapke, verlässt das Unternehmen. Der 50-Jährige ist seit 2001 für die Nachrichtenagentur tätig. Nach einem Nachfolger werde in den nächsten Wochen gesucht.

  7. Nach Recherchen über Militärverbrechen: Sieben Jahre Haft für Reuters-Journalisten in Myanmar

    Trotz Appellen aus aller Welt sind in Myanmar zwei Journalisten der internationalen Nachrichtenagentur Reuters zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Ein Gericht in der ehemaligen Hauptstadt Rangun verhängte gegen die beiden Männer am Montag jeweils sieben Jahre Gefängnis. Das Urteil löste international viel Kritik aus.

  8. re:publica 2017: Desinteresse an klassischen Medien bei Millennials als Nährboden für Fake News

    Fake News sind das beherrschende Thema der diesjährigen re:publica. Nach unzähligen Diskussionen über die Ausprägung und Formen von Fake News machte Rasmus Kleis Nielsen, Research-Director am Reuters Institute in Oxford, auf einen neuen Aspekt in der Fake News-Forschung aufmerksam: Es kommt immer auf die Zielgruppe und damit die Altersklasse der Nachrichtenrezipienten an. Der verstärkte Social Media- und Online-Konsum der Millennials nämlich bereite Falschmeldungen den Nährboden.

  9. „Lassen Sie sich nicht einschüchtern“: Reuters-Chef Adler stellt Leitfaden für Trump-Berichterstattung auf

    Twitter-Tiraden, „alternative Fakten“, Fake-News-Anschuldigungen: Wie können oder sollten Medien mit US-Präsident Donald Trump umgehen? Steve Adler, Chefredakteur der Nachrichten-Agentur Reuters, hat zu dieser Frage einen Leitfaden für seine Reporter mit Do’s und Dont’s zusammengestellt. Einer seiner Ratschläge: Nicht aufgeben – immerhin habe man mit Journalismus-Gegnern wie dem Iran, der Türkei oder Russland bereits Erfahrung.

  10. Zins-Falschmeldungen in Finanzmedien: der Fluch der Geschwindigkeit

    Im Wettstreit der Finanzmedien zählen Sekunden – gerade bei Nachrichten wie einem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank. Doch Falschmeldungen passieren. Vor Monaten erwischte es die Financial Times, heute Reuters.