1. Wohin gehst Du, wenn Dir Axel Springer zu woke ist?

    Der angeblich transphobe Gastbeitrag von Wissenschaftlern in der „Welt“ sorgt weiter für Rumpeleien im Hause Axel Springer. Ferda Ataman räumt ihr Twitter-Konto vielleicht ein bisschen zu gründlich auf. Die Leute haben keine Lust auf schlechte Nachrichten. Und ein allseits beliebter Tech-Milliardär stellt sich seinen (vielleicht) künftigen Angestellten vor. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  2. Wie schlau war es von Ferda Ataman, fast alle ihre alten Tweets zu löschen?

    Die „FAZ“ bei TikTok, der Reuters Report, Ferda Ataman im Lösch-Mode bei Twitter und mehr Kohle für die Öffis. Das sind die Themen der neuen Ausgabe unseres Medien-Podcasts „Die Medien-Woche“.

  3. Weniger Interesse an News, aber mehr Zahlungsbereitschaft

    Viele deutsche Internetnutzer verlieren das Interesse an aktuellen Nachrichten im Netz, auch das Vertrauen in Online-Nachrichten geht zurück. Das sind Ergebnisse des Digital News Report 2022 des Reuters Institute. Ebenfalls auffällig: Der Anteil derjenigen, die Nachrichten aktiv vermeiden, ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Hoffnung für Redaktionen machen die Daten zur Zahlungsbereitschaft.

  4. Drei Trends, die 2021 in den Medien wichtig werden

    Wie werden sich der Journalismus und die Medien 2021 entwickeln, wie kann Künstliche-Intelligenz Corona-Regeln einfach vermitteln und was haben Sex-Spielzeuge mit „Buzzfeed“ zu tun? MEEDIA hat sich drei Trends aus dem Reuters Report für 2021 genauer angeschaut.

  5. Deutsche bevorzugen Neutralität statt Haltung bei den Nachrichten

    Das Reuters Institute hat eine neue Ausgabe des Digital News Report vorgelegt. Eines der Ergebnisse: 80 Prozent der Befragten in Deutschland bevorzugen neutrale Nachrichten. Das ist im internationalen Vergleich ein Spitzenwert.

  6. Reuters Trend Report 2020: Diese Herausforderungen sehen Medienmacher auf die Branche zukommen

    Neues Jahr, neues Glück? Der nun erschienene Trend Report der Universität Oxford und des Reuters Institute schaut auf die Trends und Vorhersagen für 2020. Dabei zeigt sich die große Mehrheit der Befragten zuversichtlich was die Aussichten für die eigene Organisation angeht, die Zukunft für die Branche bereitet jedoch Kopfzerbrechen.

  7. Medien-Woche: Darf man in Deutschland eigentlich ungestraft seine Meinung sagen?

    In der aktuellen Ausgabe unseres Podcasts „Die Medien-Woche“ befassen sich Stefan Winterbauer (MEEDIA)und Christian Meier (WELT) mit der Debatte rund um die Äußerungen von Ex-Handball-Star Stefan Kretzschmar zur Meinungsfreiheit. Außerdem geht es um die Plakat-Aktion der Identitären Bewegung, das Aus für die deutsche HuffPost, den aktuellen Reuters Report und die RTL Dschungelshow.

  8. Medien-Woche: Herrscht nach der Einigung zum Telemediengesetz wirklich Friede, Freude, Eierkuchen zwischen ARD/ZDF und den Verlagen?

    In der aktuellen Ausgabe unseres Podcasts „Die Medien-Woche“ sprechen Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) über die Einigung zwischen Verlagen, öffentlich-rechtlichen Sendern und der Politik zum Telemediengesetz. Es geht außerdem um Donald Trumps irres Propaganda-Video zum Nordkorea-Gipfel und die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Reuters Digital News Report.

  9. Reuters Digital News Report 2018: Zahlungsbereitschaft der Deutschen für digitalen Paid Content steigt langsam

    Der jährliche Reuters Digital News Report der Universität Oxford ist einer der wichtigsten und umfassendsten globalen Bestandsaufnahmen zum Zustand der Mediennutzung. Für die aktuelle 2018er Ausgabe hat das Hamburger Hans-Bredow-Institut die Ergebnisse aus dem Report, die Deutschland betreffen, gesondert aufbereitet. Zwei der interessantesten Erkenntnisse: 1. Die Bereitschaft der Deutschen, für Online-Inhalte zu zahlen steigt langsam. 2. Das Interesse an Video-Nachrichten im Internet ist gering.

  10. Reuters Institute Digital News Report: In Deutschland steigt die Bereitschaft für Online-Nachrichten zu zahlen

    Gute Nachrichten für die Verlage beinhaltet der diesjährige „Reuters Institute Digital News Report“. Denn die Auswertung der Daten zeige, dass die Bereitschaft, für Nachrichten im Internet Geld auszugeben, in allen Altersgruppen angestiegen sei, sagte Sascha Hölig vom Hans-Bredow-Institut für Medienforschung in Hamburg. Es veröffentlicht am Donnerstag die deutsche Teilstudie zur weltweiten Erhebung.