1. Ein Corrido für Journos statt für Narcos

    Die mexikanische Sängerin und Aktivistin Vivir Quintana hat für Reporter ohne Grenzen eine Cocorrido, eine klassische mexikanische Ballade, eingesungen. Das Projekt ist zielt auf die so genannten Narcocorridos – Lieder, die Drogenbarone hochleben lassen. Stattdessen soll hier auf die Ermordung von investigativ arbeitenden Journalisten aufmerksam gemacht werden.

  2. Pressefreiheit: Deutschland rutscht im Ranking weiter ab

    Noch nie hat Reporter ohne Grenzen so viele gewaltsame Angriffe gegen Journalisten in Deutschland gezählt. Das hat Folgen fürs Ansehen: Die Bundesrepublik steigt im internationalen Vergleich ab. Wieder einmal.

  3. GMX und Web.de als vertrauenswürdige Nachrichtenquellen zertifiziert

    Im Rahmen der „Journalism Trust Initiative“ (JTI) wurden die redaktionellen Angebote von GMX und Web.de als vertrauenswürdige Nachrichtenquellen zertifiziert. Die Einstufung erfolgte unabhängig durch das Beratungsunternehmen Deloitte nach den Standards der Initiative von Reporter ohne Grenzen.

  4. Reporter ohne Grenzen verwandelt Lottozahlen in unabhängige Informationen

    Mit #The TruthWins startet Reporter ohne Grenzen eine neue Solidaritätskampagne. Sanktionierte Medien und Berichterstatter bekommen via Lottozahlen die Möglichkeit zur unabhängigen Berichterstattung. Die Kampagne soll auch das Bewusstsein für die Auswirkungen der Zensur von Online-Medien schärfen.

  5. „Krautreporter“ startet Hilferuf für russische Nachrichtenseite „Meduza“

    Weil der Kreml mit „Meduza“ eine der letzten unabhängigen Nachrichtenseiten in Russland sperren ließ, ist es kaum noch möglich, unzensierte Artikel im russischen Internet zu lesen. Mit der Hilfe von „Krautreporter“ sammelt die Redaktion nun Hilfsgelder.

  6. Nie so viele inhaftierte Journalisten gezählt wie 2021

    Das Jahr 2021 ist für die Pressefreiheit eine schaurige Zeit. Die Zahl der Reporter in Gefängnissen ist zuletzt dramatisch gestiegen. Dafür sind im Wesentlichen drei Regierungen verantwortlich.

  7. Die Uncensored Library ist der Gewinner des Jahres

    DDB ist mit der Uncensored Library für Reporter ohne Grenzen bei den diesjährigen Awards des Art Directors Club of Europe (ADCE) die erfolgreichste Agentur. Auch die Ausbeutet anderer deutscher Agenturen bei der 30. Ausgabe des Festivals kann sich sehen lassen.

  8. „Wir müssen mit unseren Kunden zusammen mutiger werden“

    Till Diestel ist nicht nur der Kreativ-Chef von BBDO in Deutschland. Der 36-Jährige ist auch einer der meistausgezeichneten deutschen Kreativen. Bevor er 2018 aus England zurückkehrte, hat Diestel in London bei Adam & Eve DDB gearbeitet, einer der renommiertesten internationalen Kreativadressen. MEEDIA hat mit ihm über den derzeitigen großen Erfolg von BBDO Germany, internationale Werbung und seinen Anspruch an gute Kreation gesprochen. Und natürlich über Cannes.

  9. 2020 mindestens 50 Medienschaffende getötet

    Mindestens 50 Menschen sind in diesem Jahr wegen ihrer Arbeit im Journalismus getötet worden – damit hat sich im Vergleich zum Vorjahr nichts nennenswert gebessert. „Die weitaus meisten von ihnen wurden gezielt ermordet, weil sie zu Themen wie Korruption, organisiertem Verbrechen oder Umweltzerstörung recherchierten“, teilt die Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) in ihrer am Dienstag publizierten „Jahresbilanz der Pressefreiheit 2020“ mit.

  10. Minecraft gegen die Zensur: Reporter ohne Grenzen und DDB präsentieren „The Uncensored Library“

    DDB Berlin eröffnet gemeinsam mit Reporter ohne Grenzen (RSF) mit „The Uncensored Library“ ein digitales Zuhause für zensierte Artikel innerhalb des weltweit erfolgreichen Computerspiels Minecraft – und umgehen so die Pressezensur von autoritären Regimen. So erhalten Jugendliche durch Minecraft und virtuelle Bücher Zugang zu zensierten Inhalten.