1. Ennio Morricone beschuldigt deutschen Playboy der Interview-Fälschung – das Magazin weist Vorwurf zurück

    Das Interview, das der deutsche Playboy mit Filmmusik-Legende Ennio Morricone (u.a. „Spiel mir das Lied vom Tod“), veröffentlichte, hat es in sich. Morricone lästert über Regisseur Quentin Tarantino („Kretin“) und die Oscar-Verleihung („Peinlichkeit“). Nachdem die Aussagen international Schlagzeilen machten, meldete sich Morricone und erklärte, dies nie gesagt zu haben. Er bestreitet sogar, dem deutschen Playboy ein Interview gegeben zu haben und kündigt rechtliche Schritte an. Beim Burda-Verlag, den den Playboy in Lizenz herausgibt, zeigt man sich überrascht und versichert, das Interview habe unter Zeugen am 30. Juni in den Privaträumen Morricones in Rom stattgefunden.

  2. „Gewaltverherrlichende Filme“: US-Polizisten rufen zum Boykott von Quentin Tarantino-Filmen auf

    Am vergangenen Samstag schloss sich Quentin Tarantino einer Demonstration in New York City gegen Polizeigewalt an. „Mörder sind Mörder“, betonte der Regisseur – was wiederum große Wut bei den US-Polizisten auslöste. Diese riefen sogar zum Boykott der „gewaltverherrlichenden“ Tarantino-Filme auf.