1. ProSiebenSat.1-Chef Max Conze denkt laut über neuen Nachrichtensender in Deutschland nach

    Nach dem Start von Puls 24 in Österreich prüft ProSieben.Sat1-Chef Max Conze den Start eines Nachrichtensenders auch für Deutschland. Für die Sendergruppe wäre das eine Kehrwende: Vor neun Jahren hatte Conzes Vorgänger Thomas Ebeling den konzerneigenen Kanal N24 noch verkauft.

  2. Addressable-TV-Joint-Venture d-force präsentiert mit ING seinen ersten Kunden

    d-force, das Joint Venture von ProSiebenSat.1 und der Mediengruppe RTL Deutschland, das sich um die Vermartkung von Adressable TV kümmern will, hat einen ersten Kunden gewonnen: Für die Direktbank ING wird eine eine zielgruppenspezifisch ausgelieferte Kampagne realisiert.

  3. Abschied von ProSiebenSat.1: Eun Kyung Park verlässt das Unternehmen nach zehn Jahren

    Zehn Jahre arbeitete Eun Kyung Park bei ProSiebenSat.1 und hat dort diverse Schritte auf der Karriereleiter genommen. Zuletzt hatte sie die Position als Chief Digital Officer Entertainment inne. Nun verlässt Park das Unternehmen, wie der Konzern am Mittwoch bestätigte. Wohin es sie zieht, ist unklar.

  4. Puls 24: ProSiebenSat.1 startet einen neuen Nachrichtensender – in Österreich

    ProSiebenSat.1 startet viele Jahre nach dem Verkauf von N24 – mittlerweile Welt – wieder einen TV-Nachrichtensender: Puls 24 ist allerdings kein Sender für Deutschland, sondern einer für Österreich. Seit Mai laufen Puls-24-Sendungen bereits in der Streaming-App Zappn, ab Sonntag wird der Sender nun auch im herkömmlichen Fernsehen ausgestrahlt.

  5. Rüdiger Böss wechselt zu Constantin Film und wird ab November Produzent

    Lange Zeit war er für den Einkauf der Inhalte für die ProSiebenSat.1 Media AG zuständig, nun wechselt Rüdiger Böss die Seiten. Ab dem 1. November ist er bei Constantin Film als Produzent tätig.

  6. Joint Venture d-force: Kartellamt genehmigt Kooperation der Mediengruppe RTL und P7S1

    Das Bundeskartellamt hat die automatisierte Buchungsplattform für Addressable TV und Onlinevideo, d-force, zwischen der Mediengruppe RTL und ProSiebenSat.1 genehmigt. Dies gaben beide Medienunternehmen am Mittwoch bekannt.

  7. P7S1-Zahlen: Der TV-Konzern müht sich, vom schwächelnden Werbegeschäft unabhängiger zu werden

    Die schlechte Nachricht für ProSiebenSat.1 ist, dass das Kerngeschäft mit TV-Werbung mittlerweile recht deutlich rückläufig ist. Die Erlöse mit klassischen Spots lagen im zweiten Quartal drei Prozent unter Vorjahr. Investitionen, vor allem in die Streaming-Plattform Joyn, drückten zudem auf den Gewinn. Es gibt aber auch Lichtblicke.

  8. „Schwierige Beziehung“ – Berlusconis Mediaset könnte mehr von ProSiebenSat.1 wollen, als dem Konzern lieb ist

    Mit knapp zehn Prozent hat sich der italienische Medienkonzern Mediaset bei ProSiebenSat.1 eingekauft. Doch zwischen beiden Unternehmen scheint sich ein „ziemlich schwierige Beziehung“ zu entwickeln, wie die „Süddeutsche Zeitung“ („SZ“) berichtet. Nun wird bereits spekuliert, ob die Italiener ihre Anteile mittelfristig aufstocken wollen.

  9. „AWFNR“: Podcast von Joko Winterscheidt und Paul Ripke wechselt zu ProSiebenSat.1

    Der Podcast von Joko Winterscheidt und Paul Ripke „Alle Wegen führen nach Ruhm“ (AWFNR) geht im August in die vierte Staffel und findet zugleich eine neue Heimat. Ab sofort übernimmt die SevenOne Ad Factory von ProSiebenSat.1 die Vermarktung des Business-Talks. Unter dem Namen „AWFNR“ will die Sendergruppe zudem ein Podcast-Label starten.

  10. ProSiebenSat.1

    More of the same ohne große Stimmung: das ProSiebenSat.1-Screening bei den Screenforce Days

    Im vergangenen Jahr bescheinigte MEEDIA ProSiebenSat.1 noch die beste Show der gesamten Screenforce Days. 2019 kam hingegen kaum Stimmung im Publikum auf: keine Programm-Überraschungen, schale Gags von Klaas Heufer-Umlauf, zu wenige frische Ideen. Einzig Jan Delay brachte etwas Stimmung in die Bude.