1. Mutmaßliche Propaganda durch russische Geheimdienste: Facebook löscht erneut hunderte falsche Accounts

    Nach einem entschiedenen Vorgehen von Microsoft gegen Hacker ist jetzt auch Facebook gegen Beeinflussung von außen vorgegangen. Das Online-Netzwerk hat nach Angaben Mark Zuckerberg 652 Accounts, Seiten und Gruppen gelöscht, die aus dem Iran und mutmaßlich vom Umfeld des russischen Militärgeheimdiensts betrieben worden seien.

  2. "Wir verkaufen keine Daten von dir": Facebook verschärft Vorgaben für Werbung

    Anzeigen von russischen Propaganda-Organisationen im US-Wahlkampf, diskriminierende Werbung bei Wohnungsanzeigen: Die Werbe-Plattform von Facebook steht in der Kritik. Nun gelobt Facebook Besserung und verspricht den Anwendern: „Wir verkaufen keine Daten von dir“. Das soziale Netzwerk will sein Werbesystem reformieren, um künftig die Anwender besser vor Diffamierung, Betrug und Spam zu schützen.

  3. Anti-Terror-Initiative: Facebook, Microsoft, Twitter und YouTube wollen Gewalt-Bilder und Propaganda schneller löschen

    Im Kampf gegen terroristische Inhalte im Netz gehen die großen Tech-Player nun einen Schritt weiter und gründen gemeinsam eine Anti-Terror-Initiative. Facebook, Microsoft, Twitter und YouTube wollen als „Global Internet Forum to Counter Terrorism“ gemeinsam dafür sorgen, dass Propaganda schneller gefunden und gelöscht wird.

  4. Google kämpft mit künstlicher Intelligenz gegen Terror-Inhalte

    Unter wachsendem Druck aus der Politik wollen Internet-Konzerne verstärkt künstliche Intelligenz im Kampf gegen terroristische Inhalte einsetzen. Nach Facebook kündigte dies am Wochenende auch Google an. Der Internet-Konzern werde dafür mehr Entwickler abstellen und seine modernste Technologie bei selbstlernenden Maschinen nutzen, erklärte Google-Chefjurist Kent Walker am Sonntag.

  5. „Propaganda-Maschine“: Nora Illi kritisiert Medien nach „Anne Will“-Auftritt und will Bild verklagen

    „Mein Leben für Allah – warum radikalisieren sich immer mehr junge Menschen?“ – das war das Thema von „Anne Will“ am 6. November. Nach der Sendung hagelt es Kritik: Nora Illi, vollverschleierter Studiogast vom Islamischen Zentralrat Schweiz (IZRS), habe „IS Propaganda“ betrieben. Das sei „Verleumdung“, wehrt sich Illi und kündigt gegen die „Propaganda-Maschine“ der Medien juristische Schritte an.

  6. Keine Glorifizierung von Attentätern: Le Monde will künftig keine Täterfotos mehr zeigen

    Frankreich ist derzeit eines der häufigsten Ziele von terroristischen Anschlägen. Umstritten ist in den Medien, wie mit der Berichterstattung über solche Ereignisse umgegangen werden soll. Zwar bestehe ein Informationsbedarf der Bevölkerung, jedoch würden Nachahmungstäter durch die Glorifizierung der Attentäter animiert werden. Die französische Zeitung Le Monde möchte deshalb künftig auf Täterfotos verzichten.

  7. Kinder mit Kalaschnikows: Was tun gegen Terror-Propaganda im Netz?

    Grausame Hinrichtungen und Kinder mit Kalaschnikows – mit drastischen Bildern versuchen Islamisten über das Internet Kämpfer für den „Heiligen Krieg“ zu rekrutieren. Angesichts der Anschläge von Nizza, Würzburg und Ansbach will die Politik massiver gegen Propaganda im Netz vorgehen. Aber wie kann man die Hetze wirksam eindämmen? Mit welchen Strategien gehen die Dschihadisten vor? Und auf welche Kanäle verlagert sich der Islamismus im Internet?